Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/2023/12/pm_068.php 27.12.2023 17:05:33 Uhr 23.05.2024 23:39:23 Uhr

Hochwasser Dresden: Elbe bleibt weiter bei Alarmstufe 3

Das Dresdner Umweltamt bewertet die aktuelle Hochwasserlage stetig. Es kann derzeit angenommen werden, dass die Elbe am Pegel Dresden einen Wasserstand von etwas über sechs Metern erreicht und mehrere Tage auf diesem Niveau verbleibt bzw. langsam sinkt, sofern sich die prognostizierten Niederschläge nicht wesentlich erhöhen.

Der aktuelle Wasserstand der Elbe am Pegel Dresden (27.12.2023, 16 Uhr) beträgt 587 Zentimeter bei einem Durchfluss von 1.600 Kubikmeter pro Sekunde. Bis zum Vormittag, Donnerstag, 28. Dezember 2023, gegen 9 Uhr wird derzeit ein Anstieg und ein Überschreiten des Pegelstands von 600 Zentimetern an der Augustusbrücke prognostiziert. Weiter geht es nach aktueller Prognose mit einem flachen Plateau über Freitag, 29. Dezember 2023 mit einem Maximum von 605 Zentimetern.

Gestern rechnete man noch mit dieser Überschreitung der Sechs-Meter-Marke für Mittwoch, 27. Dezember 2023, gegen 6 Uhr. Die am 26. Dezember 2023 ausgerufene Alarmstufe 3 für die Elbe bleibt erhalten. Einsatzkräfte und Umweltamt befinden sich stetig im fachlichem Austausch zu den nächst nötigen Maßnahmen. Die Lage bleibt sehr dynamisch.
Die Wasserstände an den Elbpegeln Kostelec, Usti nad Labem und Schöna sind noch steigend. In den Nebenflüssen sind sie größtenteils gleichbleibend oder sinkend. In den meisten betroffenen tschechischen Talsperren wird im Tagesverlauf mit einem langsamen Rückgang der Abflüsse gerechnet.

Deutschland liegt weiterhin im Bereich einer zonal verlaufenden Frontalzone, sodass Tiefdruckgebiete wetterbestimmend bleiben. Die damit verbundenen prognostizierten Niederschläge im oberen Einzugsgebiet der Elbe und Sachsen bewegen sich bis Jahresbeginn 2024 allerdings nur zwischen fünf und 15 Millimetern. (DWD, Wetterzentrale) 

Nebenflüsse Obere Elbe

An der Talsperre Klingenberg erfolgt bis zum Mittag eine Abgabenerhöhung auf zehn Kubikmeter pro Sekunde. Der damit verbundene Anstieg der Wasserstände an den Pegeln Hainsberg 7/Wilde Weißeritz und Hainsberg 6/ Vereinigte Weißeritz führt nicht zum Erreichen des Richtwasserstandes der Alarmstufe 1.