Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/archiv/2014/11/pm_107.php 28.05.2015 22:52:47 Uhr 16.12.2018 10:41:48 Uhr
28.11.2014

Dresdner Kulturbürgermeister verabschiedet Philharmonie-Intendanten Anselm Rose

10-jährige Intendanz endet zum 31. Dezember 2014   

 

 

Im Rahmen des Konzerts der Dresdner Philharmonie am 29. November, 19.30 Uhr, im Lichthof des Albertinums wird Kulturbürgermeister Dr. Ralf Lunau den langjährigen Intendanten des städtischen Orchesters, Anselm Rose, öffentlich verabschieden. „Für seine Arbeit als Intendant der Dresdner Philharmonie und für sein Engagement im Hinblick auf den neuen Konzertsaal im Kulturpalast ist es mir persönlich ein großes Anliegen, Herrn Rose die Ehre zu erweisen und ihn würdevoll in dieser Form zu verabschieden, um ihm so für seinen Einsatz und seine Verdienste um unsere Stadt zu danken", sagt Kulturbürgermeister Dr. Ralf Lunau.

Anselm Rose übernahm die Intendanz nach dem frühen Tod des damaligen Intendanten Olivier von Winterstein (1951-2004). Sein Amtsbeginn fiel praktisch mit dem Antritt des damaligen Chefdirigenten der Dresdner Philharmonie, Raphael Frühbeck de Burgos (1933-2014), zusammen. Beide Persönlichkeiten gestalteten das Bild der Dresdner Philharmonie in den vergangenen Jahren. Unter der Ägide von Anselm Rose kam es zu Auftritten bedeutender Künstlerinnen und Künstler, wie Rudolf Buchbinder, Sir Neville Marriner und Anne-Sophie Mutter, aber ebenso von Andris Nelsons und Andrè Previn, um nur wenige zu nennen. In der Zeit seiner Intendanz war der Ehrendirigent der Dresdner Philharmonie, Kurt Masur, genauso regelmäßig mit dem städtischen Klangkörper zu erleben, wie aufstrebende Musikerinnen und Musiker der jüngeren Generation, darunter beispielweise Julia Fischer, Martin Grubinger, Daniel Müller-Schott und Fazil Say.

Anselm Rose führte die Bemühungen seiner Vorgänger für einen neuen Konzertsaal in Dresden fort. „Dass der Umbau des Kulturpalastes nun erfolgt, daran hat Herr Rose einen nicht unerheblichen Anteil, da er durch sein Engagement und seine Persönlichkeit viel Überzeugungsarbeit für unser ambitioniertes städtisches Projekt im politischen Raum geleistet hat", sagt Bürgermeister Dr. Ralf Lunau und fügt an: „Mit besonderer Anerkennung ist vor allem sein Einsatz im Hinblick auf die Planung des Raumprogramms und die konkreten Anforderungen an den Konzertsaal hervorzuheben." Die Planung der aktuellen Interimsspielzeit der Dresdner Philharmonie mit ihren unterschiedlichen Spielstätten fällt ebenfalls in seine Amtszeit.

 

Anselm Rose ist seit dem 1. Januar 2005 Intendant der Dresdner Philharmonie. Aus dem Amt scheidet er auf eigenen Wunsch am 31. Dezember dieses Jahres. Er hatte sich 2012 entschieden, seinen Vertrag über das Jahr 2014 hinaus nicht zu verlängern. Damit hat Anselm Rose eine Amtszeit von zehn Jahren absolviert. Davor war er Geschäftsführer und Intendant der Bergischen Symphoniker, des Stuttgarter Kammerorchesters und der Münchner Symphoniker.

Als neue Intendantin der Dresdner Philharmonie übernimmt Frauke Roth ab Januar 2015 die Leitung des Orchesters. Dazu unterschrieb sie bereits im Dezember 2013 ihren Vertrag.

Drucken