Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/stadtraum/umwelt/abfall-stadtreinigung/abfallberatung/abfallvermeidung.php 11.07.2017 10:04:47 Uhr 20.10.2017 07:07:44 Uhr

Abfallvermeidung

Vordergründiges Ziel: Abfall gar nicht erst entstehen lassen. Was nicht anfällt, braucht nicht entsorgt werden und schont somit die Umwelt und Ihren Geldbeutel. Machen Sie mit!

Analysieren Sie Ihre Einkaufs- und Verbrauchsgewohnheiten:

  • Kaufen Sie Getränke möglichst in Pfandflaschen.
  • Verwenden Sie Produkte mit Nachfüllverpackungen.
  • Kaufen Sie Großgebinde statt Miniportionspackungen.
  • Vermeiden Sie Doppel-, Dreifach- oder unnötige Geschenkverpackungen.
  • Benutzen Sie zum Transport Ihrer Einkäufe mitgebrachte Behältnisse wie Korb, Tasche oder Stoffbeutel.
  • Kaufen Sie nur soviel, wie Sie verbrauchen können.
  • Minimieren Sie den Gebrauch von Wegwerfartikeln, wie Einweggeschirr, -feuerzeuge, oder -rasierer.
  • Informieren Sie sich, ob Ihr Drucker/Kopierer mit wiederbefüllbaren Tonerkartuschen oder Tintenpatronen arbeiten kann. 
  • Legen Sie Wert auf Recyclingartikel wie z. B. Produkte aus Altpapier.
    Der "Blaue Umweltengel" ist ein Markenzeichen für umweltfreundliche Produkte.
  • Achten Sie beim Kauf von Haushaltsgeräten auf Qualität - diese verspricht Langlebigkeit und Reparaturfreundlichkeit.
  • Versuchen Sie, kaputte Gebrauchsgegenstände reparieren zu lassen, bevor Sie sie wegwerfen.
  • Geben Sie noch gebrauchsfähige Dinge an den Sozialen Möbeldienst oder an Kleiderkammern.
  • Nutzen Sie Verleihdienste, den Gebrauchtwarenhandel oder unseren Tausch- und Verschenk-Markt.

Lebensmittel - zu gut für die Tonne

In Deutschland werden landen zu viele Lebensmittel in den Abfalltonnen. Sachsen hat daher ein Projekt gegen Lebensmittelverschwendung in Leben gerufen. Machen Sie mit!

zur Projektseite gegen Lebensmittelverschwendung

Lebensmittelverschwendung
© ASA

Auf Kunststofftüten verzichten - Mehrwegtaschen nutzen

Jeder Deutsche verbraucht pro Jahr durchschnittlich 76 Kunststofftüten. Gemeint sind hier alle Einwegkunststofftüten, die der Einzelhandel als Serviceverpackungen abgibt, unabhängig davon ob kostenpflichtig (z. B. an der Kasse im Lebensmitteleinzelhandel) oder kostenlos (z. B. für Obst und Gemüse).

Einkaufskörbe und Mehrwegtaschen
© ASA

Coffee-to-go umweltbewusst trinken – Mehrwegbecher nutzen

Laut der Deutschen Umwelthilfe gehen in Deutschland jedes Jahr 2,8 Milliarden Einweg-Kaffeebecher über die Ladentheken, die kurze Zeit später zu 40 000 Tonnen Abfall werden.

Dabei ist ein Mehrwegbecher eine einfache und umweltschonende Alternative zum beschichteten Pappbecher für den Coffee-to-go.

Mehrwegbecher
© ASA

Refill – Kostenfreies Trinkwasser nutzen

Ausreichend und regelmäßig Trinken ist wichtig ‒ auch unterwegs. Gehen bei einem Ausflug in der Stadt unerwartet die Getränke aus, kann an verschiedenen Stellen kostenfrei Leitungswasser in die eigene Flasche oder den Mehrwegbecher nachgefüllt werden. Das hilft Abfälle zu vermeiden und Ressourcen zu schonen.

Trinkwasser nachfüllen
© ASA

Abfall-Info-Telefon

Drucken