Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/kultur/kulturentwicklung/kulturentwicklungsplan.php 01.03.2017 11:56:06 Uhr 28.03.2017 08:15:49 Uhr

Kulturentwicklungsplan

Der Kulturentwicklungsplan der Landeshauptstadt Dresden formuliert wichtige Ziele und Perspektiven für die Dresdner Kultur. Der aktuelle Kulturentwicklungsplan wurde 2008 vom Dresdner Stadtrat beschlossen. Das Amt für Kultur und Denkmalschutz hat mit einer Neufassung begonnen.

Bürgerforum zur Stadtteilkultur in Gorbitz - Club Passage platzt fast aus allen Nähten

Für den 2. Februar 2017 luden die Beigeordnete für Kultur und Tourismus, Annekatrin Klepsch, und das Amt für Kultur und Denkmalschutz zu einem Bürgerforum zur Stadtteilkultur in den Club Passage nach Gorbitz ein.

Über 70 Gorbitzer/innen tauschten sich offen über die Kultur ihres Stadtteils aus und verdeutlichten zugleich ihre Meinungen zum künftigen Kulturangebot im Stadtteil, in dem die Ergebnisse des gesellschaftlichen Wandels besonders nachhaltig zu spüren sind. Die Besonderheiten des größten Dresdner Plattenbaugebietes, die scheinbare und offensichtliche Verringerung des kulturellen Angebotes, die Flüchtlingskrise und ihre Folgen - all dies bedeutet Herausforderung und Chance für die Zukunft in diesem Teil unserer Stadt und der hier lebenden Menschen.

Das Impulsreferat zur stadtteilbezogenen Kulturarbeit von Anne Pallas (Geschäftsführerin des Landesverbandes Soziokultur Sachsen) bildete den Auftakt der Veranstaltung und skizzierte den Rahmen dessen, was ein Kulturangebot eines Stadtteils leisten kann oder sollte. Danach sind vielfältige Möglichkeiten von Kunst und Kultur zur Ansprache der Bürger/innen zu suchen und die die Teilhabe aller ermöglicht. Jedem sollte zugleich aber auch bewusst sein, dass sich durch Stadtteilkultur niemals alle Bürger/innen ansprechen lassen werden. Dessen waren sich alle Teilnehmenden bewusst und sie vertraten eindeutige wie differenzierte Positionen.

In fünf Gesprächsrunden diskutierten die Bürger/innen die Stärken und Schwächen von Kulturarbeit in Gorbitz. Der Club Passage ist ein wesentliches Glied in der Kette kultureller Angebote, aber auch das Westhangfest und die Stadtteilbibliothek. Bemängelt wurde zum Beispiel das Fehlen von verschiedenen kulturellen Offerten für Jugendliche vor Ort oder die gezielte Informationssammlung und -verbreitung sämtlicher kultureller Ereignisse in Gorbitz. Die Besucher des Bürgerforums entwickelten aber auch gemeinsame Visionen davon, welche Kultur den Stadtteil künftig prägen soll.

Viele Ideen wurden geboren: so bestand übereinstimmend der Wunsch nach einem (sozio)kulturellen Zentrum, das eine große Bandbreite an kulturellen Angeboten vereint; offene Räume für Künstler/innen verschiedenster Genres und Nationalitäten würden ebenso gebraucht wie mehr Kunst im öffentlichen Raum. Natürlich soll der Club Passage weiterhin der kulturelle Treffpunkt in Gorbitz bleiben, größer und vor allem mit höherem Etat ausgestattet. Sicherlich werden nicht alle Wünsche verwirklicht werden können, aber im Laufe des Jahres finden weitere Bürgerforen in den Dresdner Stadtteilen statt. Und auch dort sollen neben den Stärken und Schwächen im Kulturangebot des jeweiligen Stadtteils die Einwohner eine Vision für das Kulturangebot vor Ort entwickeln.

Die nächsten Termine sind: 9. März um 18 Uhr im Bürgerzentrum Waldschänke Hellerau e.V. und 30. März um 18 Uhr im Ortsamt Leuben. Die Bürgerforen stehen in Zusammenhang mit der Bewerbung Dresdens als Kulturhauptstadt Europas 2025 und der langfristigen Kulturentwicklungsplanung der Stadt Dresden. Einen großen Stellenwert nimmt in diesem Kontext die Beteiligung der Dresdnerinnen und Dresdner am Diskussionsprozess ein.

0
Bürgerforum in Gorbitz
© Amt für Kultur und Denkmalschutz
0
Kulturbürgermeisterin Annekatrin Klepsch eröffnet das Bürgerforum in Gorbitz
© Amt für Kultur und Denkmalschutz
0
Gorbitzer/innen diskutieren die Stärken und Schwächen der Kultur vor Ort
© Amt für Kultur und Denkmalschutz
0
Bürgerforum zur Stadtteilkultur
© Amt für Kultur und Denkmalschutz

Kann Kultur das? Fazit zum Bürgerforum Gesellschaftswandel

Kontakt

Amt für Kultur und Denkmalschutz

Drucken

Partner