Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/2018/04/pm_051.php 18.04.2018 10:36:57 Uhr 21.09.2018 08:57:33 Uhr
14.04.2018

9,5 Tonnen Abfall bei der 23. Elbwiesenreinigung eingesammelt

Plakat zur Elbwiesenreinigung 2018
Plakat zur Elbwiesenreinigung 2018
© Ö GRAFIK

Am Sonnabendvormittag halfen 1300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer (2017: 1150) bei der traditionellen Elbwiesenreinigung mit. Sie sammelten zwischen Cotta und Zschieren auf beiden Elbseiten 9,5 Tonnen Abfälle und Schwemmgut (2017: 9 Tonnen) ein, wobei es wieder interessante Funde gab.

Darunter war auch eine DVB Abo-Schülerkarte. Das Amt für Stadtgrün und Abfallwirtschaft wird das in Cotta aufgetauchte Fundstück in der nächsten Woche bei den Dresdner Verkehrsbetrieben abgeben. Ebenfalls in Cotta sammelten die Helfer eine aufgebohrte Tresortür an den Elbwiesen. Am Körnerplatz kam bei der diesjährigen Reinigungsaktion ein Sessel zum Vorschein, während ein Grill am Rosengarten gefunden wurde. Den Großteil des Mülls machten Einweggeschirr und -besteck (Picknickreste) aus.

Am Treffpunkt „Elbufer am Körnerplatz“ in Loschwitz unterstützte Thomas Kügler, Abteilungsleiter im zuständigen Amt für Stadtgrün und Abfallwirtschaft, den Serviceclub Round Table bei der Ausgabe verschiedener Suppen an alle fleißgen Helfer.

Round Table ist ein Partner der Elbwiesenreinigung, der sich vor Ort bei der Imbissversorgung und der Betreuung des Treffpunktes engagiert. „Beim Engagement in Service-Projekten ist nicht nur Geld, sondern auch persönlicher Einsatz gefordert, der sich auf Offenheit für die Probleme anderer und auf die Freude am gemeinsamen Handeln gründet. Aus diesem Grund engagieren wir uns in der Region in vielen Projekten, wie auch seit drei Jahren bei der Elbwiesenreinigung“, ergänzt Klaus-Jürgen Scholz, derzeitiger Round Table-Tischpräsident.

Übrig gebliebene Abfallsäcke bitte melden

Die am Elberadweg abgestellten roten Abfallsäcke wurden am Ende der Aktion abgeholt. Sollten einige übersehen worden sein, bittet das Amt für Stadtgrün und Abfallwirtschaft darum, diese ab dem 16. April 2018 am Abfall-Info-Telefon 0351-4889633 oder per E-Mail an abfallberatung@dresden.de zu melden. „Ich danke den zahlreichen Teilnehmern und den vielen Partnern für ihre tatkräftige Unterstützung. Nun sind die Elbwiesen nach dem Ende des Winters wieder sauber. Das kommt nicht nur Flora und Fauna zugute, sondern erfreut Bürger und Touristen. Und ich hoffe, dass im Laufe der bevorstehenden Freiluftsaison viele Elbwiesenbesucher daran denken, ihren Abfall nicht achtlos liegenzulassen“, betont Eva Jähnigen.

Elbwiesenreinigung fand zum 23. Mal statt

Die Elbwiesenreinigung wird seit 1996 vom Amt für Stadtgrün und Abfallwirtschaft organisiert. Sie ist Höhepunkt des alljährlichen Dresdner Frühjahrsputzes „Sauber ist schöner!“ und Teil der europaweiten Initiative „Let’s clean up Europe“. Seit 2004 kommen jährlich über 1 000 Teilnehmer, die sich gemeinsam für eine saubere und schöne Stadt einsetzen. Darunter sind viele Vereine, Firmen, Schulen und Familien. Zahlreiche Partner unterstützen die Elbwiesenreinigung. Das sind unter anderem die Ortsämtern Pieschen, Neustadt, Altstadt, Loschwitz, Blasewitz und Leuben, der Anglerverband „Elbflorenz“ Dresden e. V., die Deutsche Post, das Deutsche Rote Kreuz, die Dresdner Verkehrsbetriebe AG, die DREWAG - Stadtwerke Dresden GmbH, die Geocacher, Round Table Dresden, die Stadtentwässerung Dresden GmbH, die Stadtreinigung Dresden GmbH und der Stadtverband „Dresdner Gartenfreunde“.

Der Serviceclub Round Table

Round Table ist eine parteipolitisch und konfessionell neutrale Vereinigung junger Männer im Alter von 18 bis 40 Jahren. Die Idee und die Organisationsform von Round Table haben ihren Ursprung in der Tradition des englischen Clublebens: Örtlich selbstständige „Tische“ führen jeweils etwa 20 bis 25 junge Männer unterschiedlicher Berufe und Wirkungsbereiche zusammen. Round Table erwartet von seinen Mitgliedern die Bereitschaft, sich innerhalb des eigenen Tisches und darüber hinaus im Rahmen von „Service-Projekten“ für andere zu engagieren. Hinter dieser Erwartung steht die Überzeugung, dass der einzelne auch Pflichten gegenüber der Gemeinschaft hat. Seit dem 9. November 1991 existiert der Dresdner Tisch und unterstützt unter anderem den Panama e. V., das Diakonie Kinderhaus Rabe, das Johanniter Projekt Lacrima, den Roll&Roll 2015, den Stoffwechsel e. V. und PseiPate.

Drucken