Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/wirtschaft/wirtschaftsstandort/projekte-kooperationen/smartcity/tud.php 08.06.2018 12:23:49 Uhr 15.11.2019 10:56:00 Uhr

WISSENSARCHITEKTUR – Laboratory of Knowledge Architecture an der Technischen Universität Dresden

Einrichtung

Die Wissensarchitektur an der TU Dresden verbindet Ansätze des Wissensmanagements bzw. der Wissensforschung mit kreativen Gestaltungs- und Organisationskonzepten. Sie analysiert die strukturellen, räumlichen und kulturellen Grundlagen von Wissensarbeit und Innovation. Die thematische Klammer „Wissen“ fokussiert dabei auf Konzepte, mit denen die Dynamiken des Wissens beschreibbar gemacht werden können: Prozesse der Wissensentstehung und –diffusion, Methoden der Wissens- und Wissenschaftstheorie, Modelle der Innovationsforschung. Der Begriff „Architektur“ hingegen steht für die kreative Gestaltung und Organisation der Rahmenbedingungen von Wissensarbeit. Aufbauend auf architektonischen Denkweisen und Verfahren (Entwerfen, Modellieren, Visualisieren) werden neue Strukturen und Formate entwickelt, um die Interaktion und Kooperation von Wissensarbeitern zu unterstützen und die Übersetzung von implizitem zu explizitem bzw. von personalem zu organisationalem Wissen zu ermöglichen.

Beitrag / Aufgabenstellung in MATCHUP – ggf. mit Foto

Die WISSENSARCHITEKTUR-Laboratory of Knowledge Architecture ist verantwortlich für den organisationsübergreifenden und interregionalen Transfer von Erkenntnissen und Ergebnissen im Verbundprojekt und ermöglicht es Partnern, nachhaltige Geschäftsmodelle im urbanen Bereich zu entwickeln ("Urban Business Models"). Die WISSENSARCHITEKTUR entwickelt transdisziplinäre Co-Creation-Formate und neue Methoden, um die Projektprozesse zu strukturieren und vergleichen und um Experten verschiedener Fachrichtungen zusammenbringen. Darüber hinaus werden Konzepte für die Nutzung der gewonnenen Erkenntnisse in anderen Städten erstellt, um die grenzüberschreitende Umsetzung zu unterstützen. Die Schaffung eines unternehmerischen Rahmens im Projekt wird von Anfang gefördert, um wichtige Spin-offs zu etablieren und auszubauen.

Prof. Jörg Rainer Noennig
Dipl.-Ing. Anja Jannack


Drucken

Partner