Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/wirtschaft/tomorrow-s-home/tomorrowshome-aktuelles.php 06.07.2020 13:02:21 Uhr 13.07.2020 04:54:50 Uhr
Kopfgrafik
© pixabay

Aktuelles

24.06.2020 | Neuer Labor-Komplex in Dresden – Institut zur Erforschung von Quantenmaterialien geplant

Das Leibnitz-Institut für Festkörper- und Werkstoffforschung (IFW) plant die Errichtung eines Neubaukomplexes auf rund 10.000 Quadratmetern in Dresden. Dieser soll ab dem Jahr 2024 unter anderem Platz für Labore für die industrienahe Forschung, sowie ein neu geplantes Teilinstitut zur Erforschung von Quantenmaterialien bieten. Die Erforschung dieser Materialien, die aufgrund von Quanteneffekten besonders spezielle Eigenschaften haben, soll in den Bereichen des Quantencomputerbaus, der Energiewirtschaft und der Medizintechnik zu Durchbrüchen verhelfen. Das IWF ist bereits in Dresden ansässig, die aktuell genutzten Räumlichkeiten sind jedoch schon jetzt nicht ausreichend.
weiterlesen

17.06.2020 | Microsoft und Siemens investieren in Dresdner Startup Wandelbots – TracePen erfolgreich gelauncht

Die neueste Innovation von Wandelbots: Der Tracepen.
Die neueste Innovation von Wandelbots: Der Tracepen.

Der TracePen, die jüngste Innovation des Dresdner Startups Wandelbots, ist ab sofort auf dem Markt verfügbar. Dieser ermöglicht das unkomplizierte Programmieren von Industrierobotern ohne spezielle Vorkenntnisse. Im Rahmen seiner Series B Finanzierungsrunde sammelte Wandelbots erst kürzlich insgesamt 26 Millionen Euro ein. Unter den Geldgebern waren neben dem Londoner Investor VC 83North auch Microsoft und Siemens. Investoren, die sich bereits an der letzten Finanzierungsrunde 2018 beteiligt hatten, weiteten darüber hinaus ihre Beteiligungen weiter aus.

Produktvorstellung
Roboter-Teaching und Inbetriebnahme per Tracepen
Finanzierungsrunde
Internationale Berichterstattung

16.06.2020 | Dresden bringt klimafreundlichen Beton zum Einsatz – Grundstein für das Carbonhaus “CUBE” gelegt

Das Carbonhaus “CUBE”
Das Carbonhaus “CUBE”

Das erste gänzlich aus Carbonbeton gefertigte Haus befindet sich nun im Bau. Am 16. Juni wurde der Grundstein für das Carbonhaus “CUBE” auf dem Grundstück der TU Dresden gelegt. Die Universität entwickelte den kohlefaser-verstärkten Beton in langjähriger Forschung. Dieser ist deutlich leichter und haltbarer als Stahlbeton und ermöglicht somit durch den geringeren Materialverbrauch eine Einsparung von bis zu 70% CO2. Außerdem können so völlig neue architektonische Formen realisiert werden, wie das geschwungene Dach des Carbonhauses eindrucksvoll demonstriert. In Dresden kommt Carbonbeton bereits bei einer Brückenerweiterung zum Einsatz. Die Ausbauarbeiten an der "Carolabrücke" sind schon weit vorangeschritten und der Baustoff hat sich bislang gut bewährt.

Digitale Grundsteinlegung
CUBE: "Wir schreiben Geschichte"
Sächsische Zeitung: "Weltweit erstes Haus aus Superbeton
Baufortschritt Carolabrücke
Berichterstattung International

17.05.2020 | Dresden bietet optimale Jobaussichten auch nach der Krise

Roboter entwickelt durch das Excellenzcluster CeTI der TU Dresden
Roboter entwickelt durch das Excellenzcluster CeTI der TU Dresden

In einer umfangreichen Studie des Londoner Anbieters von Aus- und Weiterbildung FutureLearn, der die Jobperspektiven von Städten nach der Corona Krise bewertet hat, liegt Dresden im weltweiten Vergleich auf Platz 14 und belegt damit nach München (Platz 9) und Stuttgart (Platz 13) den dritten Platz im nationalen Ranking. Die Studie basiert auf Prognosen zur wirtschaftlichen Stabilität und den Karrierechancen des Standorts. In die Untersuchung flossen Faktoren wie Lebenshaltungskosten, Arbeitsrecht, Qualität der Gesundheitsvorsorge, Möglichkeiten für Einwanderer und Gleichberechtigung, sowie Prognosen zu Arbeitslosigkeit und Wirtschaftswachstum ein.
weiterlesen

06.05.2020 | 5G NetMobil stellt Forschungsergebnisse zum Informationsaustausch im Straßenverkehr vor

Mehr Sicherheit und Effizienz durch Echtzeit-Kommunikation
Mehr Sicherheit und Effizienz durch Echtzeit-Kommunikation

Das von der TU Dresden koordinierte Forschungsprojekt 5G NetMobil, in dem 16 Partner aus Forschung, Mittelstand und Industrie an digitalen Kommunikationskonzepten für den Straßenverkehr forschen, hat seine Ergebnisse vorgestellt. Neben fünf konkreten Anwendungen für die Vernetzung zwischen Fahrzeugen und deren Kommunikation mit der Verkehrsinfrastruktur wurden auch Anforderungen für das künftige 5G Netz für diese Vernetzung erarbeitet.

Die Ergebnisse fließen ein in die weltweite Standardisierung der Infrastruktur, sowie Geschäftsmodelle und erste Serienprojekte von Partnern wie BMW, Volkswagen und dem Ampelhersteller Dresden Elektronik Ingenieurtechnik GmbH:

5g-netmobil.de
www.saechsische.de

04.05.2020 | Wandelbots präsentiert TracePen zur Steuerung von Robotern

Vorführen statt Roboter programmieren –mit dem Tracepen von Wandelbots.
Vorführen statt Roboter programmieren –mit dem Tracepen von Wandelbots.

Das Dresdner Startup Wandelbots hat mit dem TracePen ein neues Produkt vorgestellt, das den Einzug von Robotern in kleineren Firmen erleichtern soll. Mit dem TracePen können Robotern manuell Bewegungen vorgegeben werden, so entfällt der kostenintensive Aufwand des Programmierens. Wandelbots bringt hiermit sein erstes in höheren Stückzahlen verfügbares Produkt auf den Markt.

Weitere Informationen:
www.wandelbots.com/tracepen
automationspraxis.industrie.de
www.k-zeitung.de
www.saechsische.de

09.04.2020 | Magazin „Business Punk“ erklärt Dresden zum idealen Standort für Hightech

Die Neue Terrasse angrenzend an das Congress Center
Neue Terrasse Congress Center

Heliatek, Sunfire und Cloud&Heat sind nur drei Beispiele von Dresdner Unternehmen, die mit neuen Technologien und Produkten Lösungen für den Klimawandel bieten. Der Business Punk hat sie besucht und den Hightech-Standort Dresden unter die Lupe genommen. Zum Artikel: weiterlesen

02.04.2020 | Fraunhofer-Ausgründung bringt revolutionäre Audio-Technologie in den Markt

Animation eines MEMS Mikrolautsprecher-Bauelementes mit parallel angeordneten Aktor-Paaren
Lautsprecher aus Silizium

Die Dresdner Fraunhofer IPMS- Ausgründung Arioso Systems GmbH hat ein neues siliziumbasiertes Schallwandlerprinzip in den Markt gebracht. Die neue Technologie ermöglicht eine neue Art von extrem kleinen Mikrolautsprechern. Diese finden beispielsweise Anwendung bei miniaturisierten Kopfhörern, welche nun um integrierte Anwendungen wie Instant-Übersetzungen oder weitere sprachbasierte Internetdienstleistungen erweitert werden können. Unterstützt wird das Projekt unter anderem vom Technologiegründerfonds Sachsen, dem High-Tech-Gründerfonds III und Business Angeln.
weiterlesen

02.04.2020 | Biotype entwickelt Corona-Schnelltest

Entwicklung des Coronatests für das Diagnostiksystem „Modaplex”
Entwicklung des Coronatests für das Diagnostiksystem „Modaplex”

Das Dresdner Unternehmen Biotype hat einen Corona-Test für sein Diagnostiksystem „Modaplex“ entwickelt. Entwicklungspartner war die US-Pharmafirma „Eli Lilly“, die den Test für die Corona-Diagnose in den USA einsetzen will. Das Biotype-Testsystem liefert Ergebnisse binnen zwei Stunden.
www.dnn.de
www.saechsische.de

02.04.2020 | Dresdner Barkhausen Institut an Entwicklung des Corona Proximity Tracking Systems beteiligt

Das eng mit der TU Dresden zusammenarbeitende Dresdner Barkhausen Institut, das sich auf die Kernfelder des Internet der Dinge (Internet of Things - IoT) spezialisiert hat, ist Mitglied und Mitwirkender in der europäischen Initiative Pan-European Privacy-Preserving Proximity Tracing (PEPP-PT). Diese entwickelt eine Grundlage für die digitale Rückverfolgung in Übereinstimmung mit dem europäischen Datenschutzgesetz, um so die Auswirkungen der Corona-Pandemie auf Leben und Gesellschaft zu verringern. Die Initiative konnte insbesondere zur Entwicklung der Sicherheitsarchitektur, zur Betriebssystemanbindung und zur Funkmessung zwecks Nähe-Erkennung zweier Handys beitragen.
weiterlesen

31.03.2020 | Forscher der TU Dresden entwickeln 3D-gestrickte Mund-Nasen-Maske

3D-gestrickte Mund-Nasen-Maske
3D-gestrickte Mund-Nasen-Maske

Den Technikern und Wissenschaftlern des Instituts für Textilmaschinen und Textile Hochleistungswerkstofftechnik (ITM) der TU Dresden ist es gemeinsam mit einem Kooperationspartner gelungen, eine schnelle Variante für die Fertigung neuartiger textiler 3D gestrickter Mund-Nasen-Masken – ganz ohne zusätzlichem Konfektionsaufwand – zu entwickeln und einen Prototyp für die sofortige Verwendung zu fertigen.
weiterlesen

23.03.2020 | DRESDEN-concept Partner im Kampf gegen das Coronavirus - mit 3D-Druckverfahren können dringend benötigte Teile für Beatmungsgeräte gefertigt werden

Ein additiv gefertigtes Ventil für Beatmungsgeräte aus dem 3D-Drucker der DRESDEN-concept-Partner.
Ein additiv gefertigtes Ventil für Beatmungsgeräte aus dem 3D-Drucker der DRESDEN-concept-Partner.

Durch die weltweite Verbreitung des Coronavirus sind aktuell Lieferketten teils unterbrochen, was zu Engpässen in der Produktion führt. In verschiedenen europäischen Ländern gründeten 3D-Druckfirmen Plattformen, um durch additive Fertigungsprozesse fehlende Bauteile beispielsweise für Beatmungsgeräte zu produzieren und so die Medizintechnikunternehmen zu unterstützen. Dem vergangene Woche gestarteten Aufruf der Europäischen Kommission an Forschungscluster, ihre 3D-Drucker zu melden und sich bei der Herstellung von benötigten Materialien zu beteiligen, folgten bereits mehrere DRESDEN-concept-Partner, wie das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS, die Professur für Technisches Design der TU Dresden, das Zentrum für Translationale Knochen-, Gelenk- und Weichgewebeforschung an der Medizinischen Fakultät Carl Gustav Carus der TU Dresden und der Makerspace der SLUB.
weiterlesen

16.03.2020 | Globalfoundries Dresden gewinnt neue Kunden und Aufträge

Eine Halbleiterscheibe gefertigt vom Halbleiterkonzern Globalfoundries
Eine Halbleiterscheibe gefertigt vom Halbleiterkonzern Globalfoundries

Die Dresdner Chipfabrik des Halbleiterkonzerns Globalfoundries (GF) wird durch neue Kunden und Aufträge voraussichtlich bereits Ende 2020 voll ausgelastet sein. Die dort hergestellten Schaltkreise verbrauchen vergleichsweise wenig Strom. Das macht sie für mobile Geräte und batteriebetriebene Maschinen besonders interessant. Das Unternehmen rechnet derzeit mit einer Beeinträchtigung durch die Corona-Krise von zwei bis drei Monaten...
weiterlesen

05.03.2020 | Dresdner Solarmodul-Fabrik verdoppelt Produktionskapazität

Produktion von Photovoltaikmodulen in Dresden.
Produktion von Photovoltaikmodulen in Dresden.

Der Dresdner Photovoltaik-Systemanbieter "Solarwatt" ist auch in schwierigen Zeiten auf Wachstumskurs. Nach Absatzrekorden investiert das Unternehmen zehn Millionen Euro in Forschung und Entwicklung sowie eine neue Fertigungslinie in Dresden. Damit verdoppelt Solarwatt seine Produktionskapazität am Standort...
weiterlesen

05.03.2020 | Wandelbots Co-Founder Christian Piechnick erhält Preis für besten Newcomer der German Start-up Awards

Christian Piechnick wird beim „German Startup Award“ als „Bester Newcomer” ausgezeichnet
Christian Piechnick wird beim „German Startup Award“ als „Bester Newcomer” ausgezeichnet

Der Preis für den besten Newcomer des „German Startup Awards“ geht nach Dresden – an Christian Piechnick, einen der fünf Gründer von Wandelbots. Der Bundesverband Deutsche Startups kürte in Berlin erstmalig Akteure der deutschen Startup-Szene in fünf Kategorien.
www.germanstartupawards.de
www.handelsblatt.com
www.saechsische.de

Drucken

Partner