Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/wirtschaft/arbeiten/arge/arbeitgeber/teilhabechancengesetzt-16e.php 20.03.2019 13:42:17 Uhr 22.09.2019 05:02:04 Uhr

§16e SGB II - Eingliederung von Langzeitarbeitslosen

§ 16e SGB II richtet sich an arbeitsmarktferne Langzeitarbeitslose, die seit mindestens zwei Jahren arbeitslos sind und zielt mittel- und langfristig auf die Stärkung der Beschäftigungsfähigkeit und die Aufnahme einer ungeförderten Beschäftigung am allgemeinen Arbeitsmarkt ab. Damit soll die langfristige Eingliederung auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt erreicht werden.

Lohnkostenzuschuss


• 75 %-Zuschuss zum Arbeitsentgelt im 1. Jahr
• 50 %-Zuschuss zum Arbeitsentgelt im 2. Jahr

Entsprechend des Antrags des Arbeitgebers berechnet die gemeinsame Einrichtung den Lohnkostenzuschuss auf Grundlage des im Arbeitsvertrag vorgesehenen, vom Arbeitgeber regelmäßig gezahlten Arbeitsentgelts (Monatslohn laut Arbeitsvertrag oder Stundenlohn laut Arbeitsvertrag multipliziert mit der Anzahl der Arbeitsstunden pro Woche bzw. Monat), einschließlich des pauschalierten Anteils des Arbeitgebers von 19 Prozent (ohne Beitrag zur Arbeitslosenversicherung) am Gesamtsozialversicherungsbeitrag. Einmalig gezahltes Arbeitsentgelt (u. a. Weihnachtsgeld, Urlaubsgeld) ist nicht zu berücksichtigen.

Ganzheitliche Betreuung während der Förderung


Während einer Förderung soll eine erforderliche ganzheitliche beschäftigungsbegleitende Betreuung erbracht werden. Im ersten halben Jahr der Beschäftigung in einem Arbeitsverhältnis hat der Arbeitgeber die Arbeitnehmerin oder den Arbeitnehmer in angemessenem Umfang für eine ganzheitliche beschäftigungsbegleitende Betreuung unter Fortzahlung des Arbeitsentgelts freizustellen.

Qualifizierung


Leistungen nach dem SGB II / SGB III zur Weiterbildung und Qualifizierung (auch in Teilzeit) können parallel zu einer Förderung nach § 16e SGB II erbracht werden.
Während des nach § 16e SGB II geförderten Arbeitsverhältnisses können nach § 81 ff SGB III Arbeitnehmerinnen, Arbeitnehmer durch Übernahme der Weiterbildungskosten gefördert werden, wenn die jeweiligen Fördervoraussetzungen im Einzelfall vorliegen und der Arbeitgeber das Arbeitsentgelt unverändert fortzahlt. Dabei wird der Lohnkostenzuschuss nach § 16e SGB II weiter gewährt.

Kontakt

Bereich Teilhabechancen

Team 540


Besucheranschrift

Budapester Straße 30



Öffentlicher Personennahverkehr

Linie 62

Telefon 0800-455 55 20
Fax 0351-475-41-3786
E-Mail jobcenter-dresden.teilhabe@jobcenter-ge.de


Postanschrift

Budapester Straße 30, 01069 Dresden


Öffnungszeiten

telefonische Erreichbarkeit Mo-Fr 8:00 Uhr bis 18:00 Uhr

Drucken

Partner