Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/tourismus/sehen/aussichtspunkte.php 08.05.2017 11:08:14 Uhr 13.12.2017 10:06:13 Uhr
Blick vom Hausmannsturm des Residenzschlosses auf die Dächer der Altstadt
© Christian Borrmann

Aussichtspunkte

Durch alle geschichtlichen Etappen hindurch wurden Aussichtstürme errichtet. Während man bei einem Rundgang durch die Stadt den historischen Bauwerken ganz nah ist, kann man auch bei dem Besuch eines Aussichtsturmes einen Blick über das pulsierende Leben Dresdens bekommen. Auf diesem Weg wird der Reichtum der Stadt auf eine ganz andere Art und Weise vermittelt.

Kuppelaufstieg Frauenkirche

Die wieder aufgebaute Frauenkirche am Neumarkt wurde am 30. Oktober 2005 60 Jahre nach ihrer Zerstörung feierlich geweiht. Die monumentale Steinkuppel ist vergleichbar mit den Kuppeln des Petersdoms in Rom oder Florenz.
Für Gruppen ab 15 bis 25 Personen sind Führungen zur Aussichtsplattform außerhalb der Öffnungszeiten möglich.
Kuppelaufstieg Frauenkirche: Neumarkt | Eingang G 01067 Dresden
März bis Okt Mo–Sa 10–18 Uhr, So 12.30–18 Uhr; Nov bis Feb Mo–Sa 10–16 Uhr, So 12.30–16 Uhr; Juli & August Mo–Do 10–18 Uhr, Fr/Sa 10–19 Uhr, So 12.30–18 Uhr

Hausmannsturm

Der sogenannte Hausmannsturm ist der Hauptturm der Schlossanlage. Er wurde von 1674 bis 1676 nach einem Entwurf von Oberlandbaumeister Wolf Caspar Klengel auf 100 Meter erhöht.
Aufstieg: Residenzschloss | Eingang Sophienstraße, 01067 Dresden
19. März bis 1. November Mi–Mo 10–18 Uhr

Turm der Kreuzkirche

Nach Brand von 1897 erfolgte der Wiederaufbau der Kirche bis 1900. Die Turmanlage von 1784 bis 1788 stammt von dem Hofbaumeister und Akademieprofessor G.A. Hölzer und ist 94 Meter hoch. Sie wurde nach dem Vorbild des Turms der Hofkirche erbaut. Bei der Besteigung müssen 256 Stufen bis zum Erreichen der Plattform in 54 Meter Höhe bewältigt werden. Vor dem Austritt auf die Plattform durchschreitet man die Türmerstube, wo der Türmer wohnte.
Aufstieg: An der Kreuzkirche, 01067 Dresden
Mai bis Okt Mo–Sa 10–17.30 Uhr, So 12–17.30 Uhr; Nov bis März Mo–Sa 10–15.30 Uhr; So 12–15.30 Uhr; April
Mo–Sa 10–16.30 Uhr, So 12–16.30 Uhr

Rathausturm

Vom 100 Meter hohen achteckigen Turm des Rathauses kann man den Blick bei guter Sicht bis ins Elbsandsteingebirge schweifen lassen. In einer Höhe von 68 Metern befindet sich eine Plattform, die mit dem Lift erreichbar ist. Der Rathausmann wacht seit 1908 auf dem Turm. Er ist 4,90 Meter groß und wiegt 1.750 Kilogramm.
Aufstieg: Eingang Kreuzstraße, 01067 Dresden

Derzeit wegen Bauarbeiten geschlossen.

Turm der Dreikönigskirche

Der Turm der Dreikönigskirche ist die weithin sichtbare Dominante der Inneren Neustadt. Dieser Abschnitt wurde erst in der Zeit zwischen 1853 bis 1857 an das Kirchenschiff angebaut und ist 87,5 Meter hoch. Die Außenfassade schmücken Skulpturen wie die vier Evangelisten und die Heiligen Drei Könige. Der Aufstieg zur Aussichtsplattform führt auch an den drei Glocken vorbei.
Aufstieg: An der Dreikönigskirche 12, Eingang D, 01097 Dresden
März bis Oktober Di 11.30–16 Uhr, Mi–Sa 11–17 Uhr, So 11.30–17 Uhr
November bis Februar Mi 12–16 Uhr, Do/Fr 10–16 Uhr, Sa 10–17 Uhr, So 11.30–16.30 Uhr

Ernemannturm

Einen ganz anderen Blick über die Stadt erhält man vom Stadtteil Striesen aus. Einst als Wahrzeichen eines bekannten Kameraherstellers genutzt, befinden sich im Gebäude des Ernemannturms heute die Technischen Sammlungen. Mit dem Blick über die ziegelroten Dächer des Viertels und der relativen Nähe zu den Schlössern des Elbtals gehört dieser Ausblick zu den zwar ruhigeren, aber dafür umso reizvolleren in Dresden. Erbaut wurde der Ernemannturm zwischen 1923 und 1924. Er ist 48 Meter hoch und umfasst insgesamt zwölf Geschosse. Im oberen Bereich befindet sich ein Turm-Café.
Aufstieg: Junghansstraße 1–3, 01277 Dresden, das ganz Jahr Di–Fr 9–17 Uhr, Sa/So 10–18 Uhr, Mo geschlossen

Aussichtsturm Bismarcksäule

Der 23 Meter hohe Aussichtsturm Bismarcksäule befindet sich im Dresdner Stadtteil Räcknitz. Die als Feuerschale konzipierte Bismarcksäule von 1906 wurde zwischen 2004 und 2008 umfangreich saniert und dient seitdem als Aussichtsturm. Die Sanierung der Bismarcksäule zum Aussichtsturm erforderte auch die passende Neugestaltung der Umgebungsflächen. Der Promenadenweg, der die Verbindung zwischen historischem Schlachtfeld Napoleonischer Befreiungskriege und der Wohnbebauung der Räcknitzhöhe darstellt, wurde mit einer Allee von Zierapfelbäumen bepflanzt.

Fichteturm

Ein weiterer Aussichtspunkt befindet sich im Dresdner Süden. Der 30 Meter hohe Turm wurde 1896 als Bismarckturm eingeweiht und 1954 aus Anlass des 175. Geburtstags des Philosophen Johann Gottlieb Fichte in Fichteturm umbenannt. Der Fichteturm ist das Wahrzeichen der gleichnamigen Parkanlage. 153 Stufen führen zur Aussichtsplattform.

Aussichtsturm am Hohen Stein

Der weithin sichtbare und zwölf Meter hohe Turm befindet sich auf der Brandungsklippe eines früheren Kreidemeeres, die ein geologisches Naturdenkmal ist. Der Turm wurde 1864 erbaut, im Laufe der Zeit baulich verändert und nach einer Sperrung wegen Einsturzgefahr (1996) von 2003 bis 2004 umfangreich saniert.

Drucken

Partner