Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/stadtraum/umwelt/umwelt/umweltinformation/04/Umweltatlas-3.17.php 21.12.2018 11:33:25 Uhr 22.06.2021 10:23:16 Uhr

3.17 Natürliche Bodenfruchtbarkeit

Als natürliche Bodenfruchtbarkeit wird die Eigenschaft des Bodens bezeichnet, nachhaltig (d. h. langfristig) Biomasse produzieren zu können. Diese Fähigkeit ist weitgehend unabhängig von Kulturmaßnahmen wie Düngung, Humuswirtschaft, Bodenbearbeitung und wird auch als Ertragspotenzial bezeichnet. Die tatsächlichen Erträge sind zusätzlich von weiteren Faktoren abhängig. Starke anthropogene Überprägung (z.B. Versiegelung) führt zum Funktionsverlust.

Die natürliche Bodenfruchtbarkeit wurde mit dem Bodenbewertungsinstrument Sachsen (LfULG 2009) erhoben. Für sie ist die Menge des pflanzenverfügbaren Wassers das Hauptkriterium.

Mit der vorliegenden Karte kann die natürliche Bodenfruchtbarkeit im Stadtgebiet überblicksmäßig analysiert und ausgewertet werden. Sie ist eine wichtige Basis für den Landschaftsplan, die Bauleitplanung und weitere fachliche Belange (Bodenschutz, Landwirtschaft).

Das untenstehende Bild zeigt einen Kartenausschnitt um das Blaue Wunder.

Die ausführliche Kartenbeschreibung zur natürlichen Bodenfruchtbarkeit liegt zum Download bereit:

Drucken

Partner