Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/stadtraum/planen/stadtentwicklung/stadterneuerung/sanierung/Sanierungsgeb-Neumarkt.php 06.03.2020 08:43:40 Uhr 23.09.2020 19:02:49 Uhr

Sanierungsgebiet Neumarkt

Aufhebung der förmlichen Festsetzung des Sanierungsgebietes Dresden S 10, Dresden-Neumarkt

Aufgrund von § 162 Absatz 1 und 2 des Baugesetzbuches (BauGB) vom +3. November 2017 (Bundesgesetzblatt I, Seite 3634) in Verbindung mit § 4 der Gemeindeordnung für den Freistaat Sachsen (SächsGemO) in der Fassung vom 25. Juni 2019 (Sächsisches Gesetz- und Verordnungsblatt, Seite 494) hat der Stadtrat der Landeshauptstadt Dresden in seiner Sitzung am 12. Dezember 2019 folgende Satzung beschlossen: Satzung zur Aufhebung der Satzung über die förmliche Festlegung des Sanierungsgebietes Dresden S 10, Dresden-Neumarkt § 1 Aufhebung der förmlichen Festlegung des Sanierungsgebietes Dresden S 10, Dresden-Neumarkt Die vom Stadtrat am 7. November 2002 beschlossene Satzung über die förmliche Festlegung des Sanierungsgebietes Dresden S 10, Dresden-Neumarkt, öffentlich bekanntgemacht und in Kraft getreten am 28. November 2002, wird aufgehoben.

Das Sanierungsgebiet ist eine 34 ha große innerstädtische Fläche zwischen Brühlscher Terrasse, Wilsdruffer Straße,  St. Petersburger Straße und Sophienstraße. Dieser Bereich war bis zur Zerstörung am 13. Februar 1945 ein geschlossenes Flächendenkmal bürgerlicher Barockbaukunst von europäischem Rang, geprägt durch drei in sich gefasste Plätze, den Jüdenhof, den Neumarkt und An der Frauenkirche, die ineinander übergehen. Herzstück und Seele des Platzes bildete seit jeher die Frauenkirche, welche im Jahr 1945 ebenfalls dem Flächenbombardement zum Opfer fiel.


Blick von der Frauenkirche über den Neumarkt, Juli 2015
Hier können Sie die detaillierte Gebietskarte des Sanierungsgebietes im PDF-Format herunter laden oder sich im Themenstadtplan die Sanierungsgebiete genauer ansehen.
Neumarkt im November 2013

Der Wiederaufbau des Neumarktgebietes auf historischem Stadtgrundriss gehört seit nunmehr zwölf Jahren zu den zentralen Themen der Dresdner Stadtentwicklung. Der Wiederaufbau der Frauenkirche hat dabei das entscheidende  Signal gesetzt. In erster Linie private Bauherren sollen den Wiederaufbau der acht ausgewiesenen Quartiere auf Grundlage des städtebaulich-gestalterischen Konzeptes realisieren. Einige dieser Quartiere sind bereits vollendet, prägen heute den Neumarkt in ihrer beeindruckenden architektonischen Erscheinung und beleben diesen zentralen innerstädtischen Raum durch die gelungene Nutzungsmischung.

Mit den Mitteln der Städtebauförderung werden die Rahmenbedingungen/Voraussetzungen für die Stadtentwicklung geschaffen. Dazu gehören u. a. die Entwicklung der technischen Infrastruktur und die Gestaltung des öffentlichen Raumes, welcher auch zunehmend als "Bühne der Dresdner" für öffentliche Veranstaltungen wie Konzerte, Kundgebungen, dem Stadtfest oder dem Weihnachtsmarkt an Bedeutung gewinnt.

Eine Fortsetzung der Quartiersbebauung und die Vollendung der öffentlichen Frei- und Verkehrsräume im Neumarktgebiet wird in den kommenden Jahren beabsichtigt und ist klares Sanierungsziel.

Schauen Sie dem Baugeschehen am Neumarkt zu

Maßnahmen und Projekte im Sanierungsgebiet

Seit dem Jahr 2003 wurden durch die Landeshauptstadt Dresden zahlreiche Vorhaben im öffentlichen Platz- und Straßenraum sowie an öffentlichen Einrichtungen und Gebäuden im Neumarktgebiet unter Einsatz von Städtebaufördermitteln planerisch vorbereitet und umgesetzt.

Nach aktuellem Kenntnisstand zu den Vorhaben in den noch unbebauten oder in Bau befindlichen Quartieren sowie dem Zeitplan der flankierenden Maßnahmen im öffentlichen Frei- und Verkehrsraum wird die Entwicklung des Sanierungsgebietes Neumarkt zum Ende des Jahres 2017 abgeschlossen sein.



Drucken

Partner