Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/stadtraum/planen/stadtentwicklung/stadterneuerung/efre/esf-gebiet-dresden-friedrichstadt.php 06.05.2019 08:15:39 Uhr 15.10.2019 17:37:14 Uhr

ESF-Gebiet Dresden-Friedrichstadt

Kurzbeschreibung des Gebietes

Im Bild ist die Gebietskarte zu sehen.

Das Gebiet „Dresden‐Friedrichstadt“ grenzt unmittelbar westlich an das Stadtzentrum. Allerdings bildet die auf einem Hochdamm verlaufende Bahntrasse eine deutliche Zäsur zwischen der Friedrichstadt und dem Zentrum.

Im Norden grenzt es an die Halbinsel des Ostrageheges und im Süden, im Bereich des sogenannten „Weißeritzknicks“, an den Stadtteil Löbtau. Es wird im Osten ‐ zwischen Magdeburger Straße und Bauhofstraße ‐ durch die hochgelegte Bahntrasse begrenzt und verläuft von dort in südwestlicher Richtung entlang des Grünzuges Weißeritz bis zur Hirschfelder Straße. Über Löbtauer Straße, Wernerstraße, Emerich‐Ambros‐Ufer und Fröbelstraße verläuft die Grenze bis zum südlichen Rand des Güterbahnhofes, dem sie zwischen Waltherstraße und Behringstraße folgt. Nördlich des Güterbahnhofs zweigt sie von der Behringstraße nach Westen ab, bevor sie ab der Berliner Straße wieder der Waltherstraße in Richtung Norden bis zur Magdedeburger Straße folgt. Die Magdeburger Straße bildet im Norden den Abschluss (Straßenliste zur Gebietsabgrenzung). Die Gebietskulisse umfasst Fläche der Stadtteile Friedrichstadt und der Wilsdruffer Vorstadt.

Das Gebiet hat eine Größe von 196 Hektar und 7.601 Einwohnerinnen und Einwohner (Stand 2014).  

Die gründerzeitliche Bebauung wurde vor 1990 nur unzureichend instand gehalten und punktuell durch Plattenbauten ergänzt. Aufgrund dieser Vernachlässigung waren und sind die Mieten im Gebiet geringer als in anderen zentrumsnahen Gebieten. Bis heute wohnen überwiegend Einkommensschwache und sozial Benachteiligte in der Friedrichstadt in den Plattenbauten und den nur teilweise sanierten Wohnungsbeständen.
Im Gebiet lebt ein überdurchschnittlicher Anteil an Empfängern staatlicher Transferleistungen. Von den Einwohnerinnen und Einwohnern in ESF-Gebiet Friedrichstadt erhalten 1.212 Personen Leistungen nach SGB II (Stand 2014). Dies entspricht einem Bevölkerungsanteil von 18,5 Prozent. Der gesamtstädtische Durchschnitt liegt mit 11,2 Prozent deutlich darunter. Noch stärker wird die prekäre Situation beim Anteil an SGB II‐Empfängerinnen und Empfängern im Alter von 0 bis 14 Jahren deutlich. Mit 36,9 Prozent ist der Wert doppelt so hoch wie der gesamtstädtische Durchschnitt von 17,2 Prozent.
Das Hochwasser der Elbe und der Weißeritz im Jahre 2002 betraf die Friedrichstadt in weiten Teilen und verstärkte die städtebaulichen Defizite. Seit den Jahren 2013/14 ist eine starke hochbauliche Entwicklung zu beobachten, da der Hochwasserschutz an Elbe und Weißeritz weitgehend fertig gestellt ist.

Von Oktober 2015 bis Juni 2016 wurde das Projektgebiet umfassend analysiert und als Ergebnis im Gebietsbezogenen Integrierten Handlungskonzept (GIHK) festgehalten.

Der Fokus lag vor allem auf der Sozialanalyse, deren Ergebnisse hier mittels der Kurzcharakteristik angerissen werden: 

  • deutlich erhöhte Werte an staatlichen Leistungsempfängerinnen und –empfänger (insbesondere bei Kindern)
  • Bildungseinrichtungen konzentrieren sich vor allem in den anliegenden Stadtteilen
  • geringe Anzahl von Anbietern für Angebote im Bereich Soziales 

Weiterführende Informationen zum Handlungskonzept finden Sie unter folgendem Link: 

GIHK Dresden-Friedrichstadt zum Herunterladen (ohne Anlagen)

Hinweis: Die Beschreibung von „geplanten ESF-Maßnahmen“ im GIHK bedeutet keine Gewähr für deren tatsächliche Umsetzung, da jede einzelne Maßnahme einer separaten Beantragung und Bewilligung bedarf.  

Im GIHK sind in Zusammenarbeit mit lokalen Trägern, Vereinen, Akteuren und den Fachämtern der Stadt Dresden zahlreiche Projekte zur Umsetzung des Handlungskonzeptes entwickelt worden. 

Mithilfe des Europäischen Sozialfonds (ESF) sollen niedrigschwellige Projekte zur Förderung von Bildung, Beschäftigungsfähigkeit und sozialer Eingliederung in dem sozial benachteiligten Stadtgebiet Dresden-Friedrichstadt initiiert werden. Über alle aktuellen Projekte wird auf den nächsten Seiten informiert. 

Drucken

Partner