Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/stadtraum/planen/stadtentwicklung/stadterneuerung/Foerdergebiet-Dresden-Suedost.php 11.01.2019 12:09:19 Uhr 19.10.2019 03:05:37 Uhr

Fördergebiet Dresden-Südost

Die Landeshauptstadt Dresden beteiligt sich am Förderprogramm „Zukunft Stadtgrün“

Das Bild zeigt den Blick zum Niedersedlitzer Flutgraben.
Niedersedlitzer Flutgraben

Neben den Städten Leipzig, Chemnitz, Plauen, Delitzsch, Torgau und Gablenz wurde auch die Landeshauptstadt Dresden im Antragsverfahren ausgewählt und mit Bescheid vom 06.12.2017 in das Förderprogramm aufgenommen.

Die Aspekte der Stadtentwicklung werden im neuen Fördergebiet „Dresden Südost“ verbunden mit Themen des Umwelt- und Naturschutzes, der Wirtschaftsförderung und der Förderung des Radverkehrs. Mithilfe dieser geplanten, sinnvollen Kombination mehrerer Förderprogramme (Wasserbau-, Wirtschafts-, Radwegebau- und Städtebauförderung) zur Umsetzung einer Vielzahl an Maßnahmen in den Kategorien Gewässer, Infrastruktur, Grünflächen und Naturschutz sowie Freizeit, Spiel und Sport soll eine ganzheitliche Entwicklung dieses Stadtgebietes gelingen, die stadtklimatischen Verhältnisse aufgewertet und die Qualität der Wohn- und Lebensverhältnisse der Bewohner der angrenzenden Stadtteile verbessert werden.

Im Bild ist eine Visualisierung zur Offenlegung des Seidnitzer Weges zu sehen.
Offenlegung Seidnitzer Weg
Im Bild ist eine Visualisierung der Bahnquerung Reick zu sehen.
Bahnquerung Reick
Im Bild ist eine Visualisierung vom City beach in Leuben zu sehen.
City beach Leuben
Im Bild ist eine Visualisierung zum Trümmerberg zu sehen.
Trümmerberg
Im Bild ist eine Visualisierung der Renaturierung im Altelbarm zu sehen.
Renaturierung im Altelbarm

Hierzu wurde im Jahr 2017 ein Gebietsentwicklungskonzept erarbeitet, das die Ziele der Stadtteilentwicklung sowie des Natur- und Umweltschutzes unterstreicht:

  • integrierte Entwicklung von bisher schwer oder nicht zugänglichen Stadtbereichen,
  • Gewerbeflächenentwicklung,
  • Sanierung und Entwicklung von Brachflächen,
  • Verbesserung des Wohnumfeldes angrenzender Wohnbereiche,
  • Erhöhung der Umweltgerechtigkeit für den Stadtteil Prohlis durch Herstellung einer attraktiven Verbindung zu den Grünbereichen der Elbe,
  • Umsetzung von Zielen des INSEK 2025+ und des Landschaftsplanes,
  • Beitrag zur Erhöhung von Sicherheit in öffentlich nutzbaren Freiflächen,
  • Schaffen neuer Sport- und Erholungsgebiete,
  • sinnvolle Ergänzung und Fortführung der Maßnahmen der Stadterneuerung in Prohlis,
  • Gesundheitsvorsorge durch Schaffen von Aufenthaltsmöglichkeiten und von Begegnungsräumen im Grünen,
  • Neubau eines Gewässers – Schaffen eines klimatischen Ausgleichsraumes mit permanenter Wasserverdunstung und positiver Wirkung auf das Mikro- und Lokalklima,
  • Renaturierung von vorhandenen Bachläufen (Niedersedlitzer Flutgraben im Altelbarm) – Schaffen eines „grünen Klassenzimmers“ für die umliegenden Kitas und Schulen durch neue Zugänglichkeit zum Gewässer,
  • Baumpflanzungen am Gewässer und im Grünzug mit dem Ziel der Staub- und Stickstoffbindung,
  • vorbeugender Hochwasserschutz im Bereich Seidnitz durch Erweiterung der Wasserabflussmenge,
  • Verbesserung der Ökosystemdienstleistungen,
  • CO2- Reduzierung durch Umlenkung von Autoverkehr auf Radverkehr,
  • Verbesserung der Retention und damit verbesserte Entwässerung bei Starkregen.

Mit einstimmigem Stadtratsbeschluss vom 22.03.2018 wurden die Weichen für den künftigen Entwicklungsprozess im Dresdner Südosten gestellt. In dem rund 170 Hektar großen Fördergebiet soll im Zeitraum bis voraussichtlich 2027 neben der Verlegung und Offenlegung des derzeit unterirdisch verlaufenden Geberbaches/Prohliser Landgrabens (Schlüsselmaßnahme des Umweltamtes - der Internetauftritt hierzu entsteht in Kürze) sowie der Renaturierung vorhandener Bachläufe ein durchgängiger Grünzug von Prohlis bis zur Elbe mit integriertem Rad- bzw. Fußweg geschaffen werden. Entlang der neuen Grün- und Freiraumverbindung soll an wichtigen Verknüpfungspunkten in die angrenzenden Stadtteile, an Aufenthaltspunkten und an Anschlusspunkten von übergeordneten Wegeverbindungen ein System von wiederkehrenden Leit- und Orientierungspunkten (Leitsystem) entstehen.

Durch die Inanspruchnahme der Städtebaufördermittel aus dem Programm „Zukunft Stadtgrün“ sollen nun erste wichtige, wahrnehmbare Impulse für die Entwicklung des bislang relativ unbekannten und teilweise unzugänglichen bzw. schlecht erschlossenen Stadtgebietes gegeben werden.

Eckdaten zum Fördergebiet Dresden-Südost

Im Bild ist ein Kuchendiagramm abgebildet mit den Anteilen für die einzelnen Förderungen: Städt. Eigenmittel 27%, Städtebauförderung 22% Radwegförderung 9 %, Wasserbauförderung 29 % und Straßenbauförderung 13 %.
Fördergebiet Dresden-Südost Finanzierungsmodell

Fördergebietsgröße: 169 Hektar
Einwohner im Fördergebiet: 1.369 (Stand 31.12.2016)
Finanzierung: Kombination mehrerer Förderprogramme, geplante Gesamtinvestition im Fördergebiet rund 17 Mio. Euro, davon rund 5,7 Mio. Euro Städtebaufördermittel (Kofinanzierung Bund/Land/Kommune), einzusetzende städtische Eigenmittel rund 4,6 Mio. Euro.

Drucken

Partner