Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/stadtraum/planen/hochbau/abgeschlossen/07/bsz_technik_und_wirtschaft.php 28.05.2015 15:57:05 Uhr 19.06.2019 04:14:10 Uhr

Neubau einer Berufsschule für Körperbehinderte

Bauvorhaben

Berufliches Schulzentrum für Technik und Wirtschaft
Neubau Berufsschule für Körperbehinderte
Hellerhofstr. 21 in 01129 Dresden

Bauzeit

  • Planung: von November 2003 bis Mai 2006
  • Durchführung: von September 2006 bis Dezember 2007

Grundsteinlegung am 21.09.2006

Baukosten (brutto)

  • Gesamtsumme: 5.810.000 EUR

Förderung zu 75 % aus dem Fonds investive Maßnahmen im Schulhausbau öffentlicher Träger

Baulose

insgesamt wurden 24 Fachlose/Gewerke ausgeschrieben und vergeben

Baubeschreibung

  • Neubau eines Schulgebäudes für den berufstheoretischen Unterricht für körperbehinderte Jugendliche
  • geplant für ca. 170 Schüler und 20 Lehrer
  • Bruttogrundfläche 4.320 m2 und Bruttorauminhalt
    16.430 m3

Bei dem geplanten Gebäude handelt es sich um einen zweigeschossigen, U-förmigen Baukörper, der zu den bereits vorhandenen Gebäuden in Bezug gesetzt wird. Dabei wird ein innenliegender Gartenhof gebildet, welcher den Eingangs- und Pausenbereich aufnimmt. Die an dem Standort bereits vorhandenen zwei Bäume werden mit in die Freifläche integriert.
Die Fassade ist in drei wesentliche Gestaltungen gegliedert und drückt in der die jeweilige Erscheinungsform die Funktion des Raumes nach außen aus. Bei der Tragkonstruktion handelt es sich teilweise um eine Fertigteilkonstruktion Stütze / Riegeln aus Stahl- bzw. Spannbeton. Die tragenden und aussteifenden Wände im Innen- und Außenbereich werden aus Mauerwerk hergestellt, die nicht-tragenden Wände aus Trockenbauständerwänden. Das Gebäude wird mit einem Wärmedämmverbundsystem umhüllt. Auf der Südseite befindet sich eine fast gebäudehohe Glasfassade, welche eine Sichtverbindung zwischen Außen- und Innenbereich, respektive auf die Rampenkonstruktion darstellt.

Im Inneren ist das Gebäude klar gegliedert und hinsichtlich der jeweiligen Funktionstypen geordnet.Im Untergeschoss befinden sich die Technikräume sowie Lagerbereiche. Das Erdgeschoss nimmt sowohl den Verwaltungsbereich, als auch die Aula und das Lehrerzimmer auf. Die Klassenzimmer im EG und OG sind entsprechend der Fachbereiche zusammengefasst und garantieren mit dem zentralliegenden Sanitärtrakt kurze Wege. Die Erschließung des Obergeschosses erfolgt mittels einer Rampenanlage, welche für alle Schüler nutzbar ist und somit mit seiner integrativen Wirkung den Anspruch an eine Schule für Körperbehinderte darstellt.Zusätzlich zu der Rampenanlage stehen noch ein Aufzug und im Rettungsfall drei Treppenhäuser zur Verfügung.Die Verkehrs- und Bewegungsflächen sind großzügig dimensioniert und erlauben dadurch die besondere Nutzung durch Behinderte. Die Außenanlagen erhalten nur die nötigste Befestigung.

Technische Gebäudeausrüstung:

Das Gebäude ist trotz Lage auf dem Areal des Berufsbildungswerkes autark erschlossen und durch die Landeshauptstadt Dresden betrieben. Die sanitären Anlagen entsprechen in Anzahl und Ausstattung den Anforderungen an barrierefreies Bauen. So stehen insgesamt fünf separate behindertengerechte WC´s zur Verfügung. Die weiteren Toilettenanlagen sind in Bewegungsfläche und Ausstattung an die Erfordernisse Körperbehinderter angepasst. Die Warmwasserversorgung erfolgt auf Grund der geringen Zapfstellenzahl und der weit auseinander liegenden Versorgungsstellen dezentral mittels Speicher bzw. Durchlauferhitzer.

Die Beheizung des Gebäudes wird mittels einer zentralen Warmwasserheizung realisiert.Als Heizmedium dient Erdgas. Die Wärmeabgabe erfolgt mittels Stahlröhrenradiatoren und Konvektoren.Zur Be- und Entlüftung der Unterrichtsräume des sich in der Fluglärmzone III befindenden Gebäudes werden dezentrale Lüftungsgeräte im Brüstungsbereich der Fenster vorgesehen. So kann die Lüftung klassenzimmerweise individuell betrieben und den jeweiligen Schallimmissionen angepasst werden. Die Regenwasserentsorgung erfolgt mittels Versickerungsstrecke auf dem eigenen Grundstück.Die Elektro- und Telekommunikationsanlage entspricht den Anforderungen an einen modernen Schulbau. Sie beinhaltet sowohl eine ausreichende Anzahl an Anschluss- und Nebenstellen, als auch die Sicherheitsstromversorgung mittels Zentralbatterie, Brand- und Rauchmeldeanlage sowie die Vernetzung der EDV-Anlage.

Beteiligte Planungsbüros

  • Gebäude: Rieger Architektur, Dresden
  • Tragwerksplanung: Wapenhans & Richter, Dresden
  • H/L/S: IB Sachse, Dresden
  • Elektro: SFH-Ingenieure, Freital
  • Außenanlagen: Rieger Architektur, Dresden
  • Brandschutzkonzept: Rieger Architektur, Dresden
  • Schallschutz: Schallschutz Consulting Dr.Fürst, Dresden
  • Baugrund: Arge Bodenmanagement, Dresden
  • SiGe-Koordinator: TÜV Live Service GmbH, Dresden

Beteiligte Baufirmen

  • Rohbau: Hoch- und Ingenieurbau Wilsdruff GmbH
  • Baumfällarbeiten: HSD GmbH, Dresden
  • Aufzug: ORBA Lift, Reichenbach
  • Heizung: W. Lehmann HLS GmbH, Bad Gottleuba
  • Sanitär: W. Lehmann HLS GmbH, Bad Gottleuba
  • Elektro: Elektro Vieweg KG, Chemnitz
  • Medienerschließung: SWU GmbH, Dresden

Die weiteren Fachlose/Gewerke werden gerade ausgeschrieben und vergeben.

Ansprechpartner

Landeshauptstadt Dresden
Hochbauamt
Projektleiter
Danilo Fritsche


Telefon 0351-488 3871
E-Mail DFritsche@Dresden.de


Postanschrift

Postfach 120020
01001 Dresden

Drucken

Partner