Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/stadtraum/brennpunkte/kulturpalast.php 27.11.2015 15:35:55 Uhr 27.03.2017 22:28:00 Uhr
Visualisierung des zukünftigen Kulturpalastes
© Foto: Stadtplanungsamt Dresden

Kulturpalast

Mit dem Umbau soll der 1969 eröffnete Kulturpalast wieder zum kulturellen Zentrum in Dresden werden. An die Stelle des bisherigen Festsaales soll ein moderner Konzertsaal treten, dessen Akustik und architektonische Qualität internationalen Ansprüchen genügt. Mit der Modernisierung erhält der Palast eine Zukunft, die seiner städtebaulichen und kulturellen Bedeutung, aber ebenso seinem Namen gerecht wird.

Ansprechpartner/Kontakt

Kulturpalast - Umbau und Renovierung

Am 11. Oktober 2013 ging es schließlich los: Baustart am neuen Standort für die Dresdner Philharmonie, die Zentralbibliothek der Städtischen Bibliotheken Dresden und das Kabarett "Die Herkuleskeule" sowie das Besucherzentrum der Stiftung Frauenkirche und die Dresden Information. 

Oberbürgermeisterin Helma Orosz und der Geschäftsführer der Kommunalen Immobilien Dresden GmbH & Co. KG (Bauherr), Axel Walther enthüllten zum Baustart die Bautafel am Haus. Der Chefdirigent der Dresdner Philharmonie, Prof. Michael Sanderling unterzeichnete vor Ort seine Vertragsverlängerung für weitere fünf Jahre bis zum 31. Juli 2019.

Kulturbaustelle Kulturpalast

Ab 11. Oktober wurde ein Bauzaun um das gesamte Gebäude gestellt. Im Haus wurden die letzten denkmalpflegerischen Rückbauten realisiert. Das heißt, alles was wieder verwendet werden soll an Inventar, Raumgestaltungsdetails und Material, ist demontiert und eingelagert worden. Einige Bühnen- und Akustikeinbauten werden das Theater Junge Generation und die Staatsoperette Dresden an ihrem künftigen Standort des Kraftwerkes Mitte nutzen. Im nächsten Schritt wird bis März 2014 der Rückbau und die Schadstoffsanierung im Gebäude erfolgen. Ab April 2014 soll dann mit dem Rohbau begonnen werden. Für 81,5 Millionen Euro soll das Haus bis März 2017 nutzerspezifisch ausgestattet sein. Etwa sechs Millionen Euro werden zusätzlich für Bühnen-, Veranstaltungs- und Medientechnik investiert.

Zukunftsinvestition in Kultur

„Für die städtebauliche und kulturelle Entwicklung von Dresden ist dieses Projekt ein Meilenstein. Es ist im wahrsten Sinne des Wortes eine Investition in die Zukunft. Der Kulturpalast gehört zu unserer Stadt und ihrer Geschichte, wie die Semperoper oder das Albertinum. Ich glaube, dass der verantwortungsvolle Umgang mit hochwertiger Architektur, auch aus DDR-Zeiten, in Zukunft ein wichtiges Merkmal unserer Stadt sein wird.

Eine Stadt besteht nie aus einer Epoche, nie nur aus einem historischen Kontext. Die Faszination einer Metropole entsteht ja gerade auch aus den Spuren, die jede Generation hinterlässt. Der Kulturpalast ist genau eine solche Spur in der Geschichte Dresdens.

Ich freue mich schon heute auf den Tag, wenn wir den Dresdnerinnen und Dresdnern den Kulti wieder übergeben können", so Oberbürgermeisterin Helma Orosz zum Baustart am Altmarkt.

Hier erfahren Sie mehr über das Projekt bis zur geplanten Neueröffnung:

Drucken

Partner