Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/stellen-ausbildung/ausbildung/berufe/interviews-azubis/erfahrungsbericht-maria-luisa-alter.php 06.04.2021 15:25:37 Uhr 18.04.2024 12:09:46 Uhr

Erfahrungsbericht von Maria Luisa Alter

Vor nunmehr zweieinhalb Jahren habe ich die Ausbildung zur Fachkraft für Veranstaltungstechnik bei der Landeshauptstadt Dresden begonnen. Mein Ausbildungsbetrieb ist das tjg. Theater Junge Generation, welches sich im Kraftwerk Mitte befindet. Die Berufsschule ist die J.C.v. Dreyhaupt Schule in Halle (Saale). Der Turnus ist unterschiedlich. In der Regel verbringe ich dort alle sechs bis acht Wochen zwei Wochen.

Im Deutschunterricht lernen wir alles, was man braucht, um den Schriftverkehr einer eigenen Firma zu führen, beispielsweise das Schreiben von Werbebriefen, Reklamationsschreiben oder auch Angeboten und Mahnungen. In Sozialkunde wird über die für uns wichtigen Gesetze und Regelungen gesprochen.

Im Betrieb hingegen geht es viel praktischer zu. Hier wechselt man zwischen den drei Bereichen: Bühnentechnik, Ton und Beleuchtung. Zu allen gehört das Aufbauen der Bühne, das heißt das Bühnenbild hinstellen, zusätzliche Leuchtmittel anbringen, Nebelgeräte aufbauen oder Mikrofone für die Schauspieler bereit stellen. In den Werkstätten bauen wir sehr viel selber. Das ist vor allem dann der Fall, wenn besondere Adapter oder Stromkabel in einer bestimmten Länge benötigt werden.

Gerade in der Bühnentechnik braucht man sehr viel handwerkliches Geschick. Hier wird gebohrt, gesägt und sogar geschweißt. Der Arbeitsalltag ist sehr unterschiedlich, abhängig davon, in welcher “Phase” der Produktion man sich befindet. Im Ton begleitet man während den Proben häufig die sogenannten Arbeitsproben, bei denen die Spielerinnen und Spieler das erste Mal auf der Bühne spielen. Bei neuen Stücken fällt viel Arbeit in der Werkstatt an, besonders im Bereich der Beleuchtung. Die Beleuchtungsproben werden meist nachts durchgeführt. Dabei wird das Licht für die Theaterstücke eingerichtet.

Während den Vorstellungen hat man die Chance, das Stück zu betreuen. Dies geschieht entweder bei der Bühnentechnik oder am Pult in der Licht- oder Tonabteilung. Ich persönlich bin eher praktisch veranlagt, deswegen macht mir der Aufbau der Bühne am meisten Spaß. Dennoch ist es auch immer ein besonders tolles Erlebnis, eine Vorstellung selber am Pult “fahren” zu dürfen. Für theaterinteressierte Menschen ist es also der ideale Ausbildungsplatz!