Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/dienstleistungen/schulverwaltung.php 02.08.2021 12:17:12 Uhr 08.12.2021 02:35:30 Uhr

Schulverwaltung

Die Stadt verwaltet zwar die meisten Schulgebäude, jedoch darf das städtische Schulverwaltungsamt nicht verwechselt werden mit dem staatlichen Landesamt für Schule und Bildung, welches für die Organisation des Unterrichts, die Klassenbildung, die Lehrpläne, für die Einstellung, den Einsatz und die Vergütung der Lehrer/innen und Schulleiter/innen zuständig ist.

Das städtische Schulverwaltungsamt kümmert sich um:

  • Werterhaltung, Instandsetzung, Verwaltung und außerschulische Nutzung von Schulgebäuden
  • Schulwegsicherheit (in Zusammenarbeit mit dem Straßen- und Tiefbauamt, Straßenverkehrsbehörde, Sachgebiet Verkehrssicherheit nichtmotor. Verkehrsteilnehmer)
  • die Schülerbeförderung (Organisation, Kostenerstattung)
  • Schulausstattung: Lehr- und Lernmittel sowie Schulinventar (auch Beratung von Lehrerinnen und Lehrern bei der Auswahl von Lehr- und Lernmitteln) 
  • Vermietung von Schulgebäuden und Schulturnhallen (außerschulische Nutzung)

Schülerbeförderung

Ab dem 01. August 2021 wird das Bildungsticket in Sachsen eingeführt. Alle Schülerinnen und Schüler der allgemeinbildenden Schulen sowie jene an berufsbildenden Schulen, sofern sie keine duale Ausbildung absolvieren, sind zum Kauf des Tickets berechtigt. Das Ticket kostet 180,00 Euro pro Jahr, also 15,00 Euro pro Monat und kann rund um die Uhr im gesamten Verkehrsverbund genutzt werden. Dieses Ticket kann bei den Dresdner Verkehrsbetriebe AG (DVB AG), anderen Verkehrsunternehmen im Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) und/oder anderen Verkehrsverbünden des Freistaates Sachsen erworben werden.

Weitere Informationen zum Erwerb des Bildungstickets können bei den Verkehrsunternehmen eingeholt werden.

Das bisherige Erstattungssystem für die Schülerbeförderung bei Nutzung von öffentlichen Verkehrsmitteln entfällt ab 01. August 2021.

Weiterhin besteht in Einzelfällen auch zukünftig die Möglichkeit, eine anteilige Kostenerstattung auf der Grundlage der Satzung Schülerbeförderungskosten-Erstattung (Juli 2021) zu beantragen.

Beachte! Das AzubiTicket Sachsen ist ab dem Schuljahr 2021/2022 nur noch für Schülerinnen und Schüler erhältlich, die eine duale Ausbildung absolvieren. Eine anteilige Kostenerstattung durch das Schulverwaltungsamt ist in diesem Fall durch den Erhalt einer Ausbildungsvergütung bzw. Bafög ausgeschlossen.

Die notwendige Schülerbeförderung durch Schülerspezialverkehr (Fahrdienste für Menschen mit Behinderung) ist nach Maßgabe der Satzung Schülerbeförderungskosten-Erstattung weiterhin auf Antrag möglich.

Zur Beantragung von Leistungen nach der Satzung Schülerbeförderungskosten-Erstattung nutzen Sie bitte unseren Online-Antrag. Beachten Sie bitte, dass nach dem vollständigen Ausfüllen des Antrages zunächst eine PDF Vorschau zur Überprüfung Ihrer Angaben erzeugt wird. Hier muss nun im unteren Teil der Webseite der Verarbeitung der persönlichen Daten zugestimmt werden. Nach dem Klick auf „Weiter“ wird Ihnen die finale Version Ihres Antrages als PDF- Datei zur Verfügung gestellt. Der Antrag ist zwingend auszudrucken, zu unterschreiben und im Sekretariat der besuchten Schule abzugeben, da ansonsten keine Bearbeitung Ihres Antrages erfolgt.

Auszahlungsantrag 2020/2021 - nur noch gültig bis zum 31.12.2021!

Beachten Sie bitte, dass folgende Informationen bezüglich der genehmigten Kostenerstattung (PKW; ÖPNV; AzubiTicket) nur noch für das Schuljahr 2020/2021 gelten

Wurde eine Genehmigung für eine Kostenerstattung zur Schülerbeförderung mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder einem privaten Kraftfahrzeug erteilt, so erfolgt die Erstattung nur auf Auszahlungsantrag. Die Auszahlungsanträge für das Schuljahr 2020/2021 für PKW, ÖPNV und dem AzubiTicket stehen bereits zum Download auf unserer Homepage bereit. Der Auszahlungsantrag ist vollständig auszufüllen und bis zum 30. September 2021 unterschrieben im Schulsekretariat abzugeben.

Hinweis:

Das Einreichen einer Kopie des Bewilligungsbescheides ist nicht mehr erforderlich.

Änderungen zum Schuljahr 2021/2022

Mit Einführung des Bildungstickets welches zum Teil vom Freistaat Sachsen, als auch von der Landeshauptstadt Dresden finanziert wird, entfällt auch die anteilige Kostenerstattung ab dem Schuljahr 2021/2022 seitens des Schulverwaltungsamtes, da das Bildungsticket bereits vergünstigt abgegeben wird.

Die genehmigte Kostenerstattung ist dann nur noch in Einzelfällen (Kostenerstattung für die Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel, mit einer begleitenden Person bzw. im Rahmen von Beförderungskombinationen oder privatem Kraftfahrzeug) und auf Antrag möglich.

Der Auszahlungsantrag ist ab Ende Mai des Schuljahres, für welches die Kostenerstattung beantragt wird, erhältlich. Der Auszahlungsantrag ist vollständig auszufüllen und bis zum 30. September in dem das Schuljahr endet, unterschrieben im Schulsekretariat abzugeben.

Nutzung von Schulsportanlagen

Möchten Sie städtische Schulsportanlagen für Veranstaltungen oder Freizeitaktivitäten nutzen, füllen Sie bitte nachfolgendes Antragsformular aus. Senden Sie es anschließend an die angegebene Adresse des Sportstätten- und Bäderbetriebes der Landeshauptstadt Dresden.

Bitte benutzen Sie den für Ihr Anliegen zutreffenden Antrag:

Namensgebung Schulen

Schulnamen geben Identität und vermitteln Zugehörigkeit. Sie schaffen einen Wiedererkennungswert für Schülerinnen und Schüler, für Lehrkräfte und das lokale Umfeld. Neben Ortsnamen ist eine Benennung nach Personen - vordergründig mit regionalem Bezug - wünschenswert. Dabei sollen in der Landeshauptstadt Frauen wie Männer, Deutsche wie Nichtdeutsche, Gelehrte, Pädagoginnen und Pädagogen, Kunstschaffende, Forschende etc. sichtbar werden. Personennamen sollen eine Vorbildfunktion haben und Schülerinnen und Schülern positive Wege aufzeigen bzw. einen stadtweiten Beitrag für eine lebendige und demokratische Erinnerungskultur leisten. Weiterhin kann der Schulname das (pädagogische) Leitbild der Schule erkennen lassen oder auf deren Geschichte eingehen. Mit der nachfolgenden Richtlinie definiert die Landeshauptstadt Dresden ihren Anspruch an die Namensgebung für Dresdner Schulen und will damit deren Autonomie stärken.



Drucken