Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/archiv/2017/12/pm_066.php 27.12.2017 11:06:52 Uhr 27.09.2020 19:58:10 Uhr
Meldung vom 21.12.2017

Potschappler Straße ist fertig

Nach etwa 18-monatiger Bauzeit ist der grundhafte Ausbau der Potschappler Straße nun abgeschlossen. Ab Donnerstag, 21. Dezember, kann der Verkehr auf dieser wichtigen Straßenverbindung nach Freital, durch Plauen Gittersee und Coschütz wieder ungehindert fließen. Gemeinsam gaben Raoul Schmidt-Lamontain, Baubürgermeister Landeshauptstadt Dresden, Prof. Reinhard Koettnitz, Leiter Straßen- und Tiefbauamt Landeshauptstadt Dresden, Uwe Rumberg, Oberbürgermeister Große Kreisstadt Freital, Klaus Mättig, Oberbürgermeister a. D. Große Kreisstadt Freital und Jörg-Peter Schautz, Baubürgermeister Große Kreisstadt Freital die Straße heute, 21. Dezember, frei.

Die Bauleistungen konnten planmäßig fertig gestellt werden. Anfang April 2017 waren die ersten 488 Meter der Potschappler Straße von der Stadtgrenze Dresden- Freital bis kurz vor die Freitaler Straße dem Verkehr wieder zur Verfügung gestellt. Anfang August 2017 wurde der Abschnitt von der Kreuzung Potschappler Straße/Freitaler Straße bis einschließlich Einmündung Bruno-Bürgel-Straße für den Verkehr freigegeben. Am 21. Dezember 2017 nun folgt der letzte Teil bis zur Einmündung in die Karlsruher Straße. Damit sind die geplanten 1 216 Meter der Potschappler Straße grundhaft saniert.

Die weiträumige Umleitung von und nach Freital über die Karlsruher Straße/Burgker Straße ist damit nicht mehr erforderlich. Die Ampel an der Kreuzung Burgker Straße/Kohlenstraße/Kleinnaundorfer Straße wird heute, 21. Dezember 2017, abgeschaltet.

Seit Mai 2016 sanierte die Landeshauptstadt Dresden, vertreten durch das Straßen- und Tiefbauamt, die Potschappler Straße. Das Bauvorhaben hat eine sehr hohe Akzeptanz bei den Anliegern erfahren. Für das entgegengebrachte Verständnis bedankt sich das Straßen- und Tiefbauamt.

Für den Ausbau der Potschappler Straße incl. Medienverlegung werden etwa 2,6 Millionen Euro investiert.

Drucken