Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/archiv/2016/08/pm_037.php 12.08.2016 14:22:57 Uhr 30.09.2020 18:51:46 Uhr
Meldung vom 11.08.2016

Neue Brücke über Lockwitzbach verbessert Hochwasserschutz in Niedersedlitz

Voraussichtlich bis November 2016 lässt die Landeshauptstadt Dresden in Höhe der Prof.-Billroth-Straße in Niedersedlitz eine neue Brücke über den Lockwitzbach bauen. Damit wird eine Verkehrsverbindung wieder nutzbar und der örtliche Hochwasserschutz verbessert. Die alte Brücke wies bei Hochwasser eine zu geringe Durchlassfähigkeit für Wasser und Treibgut auf und wurde deshalb beim Hochwasser 2013 selbst stark beschädigt.

Maßgeblich für den Neubau ist das Hochwasserschutzkonzept der Landestalsperrenverwaltung (LTV): Um die Durchlassfähigkeit der Brücke bei Hochwasser zu gewährleisten, muss die darüber liegende Fahrbahn erheblich angehoben werden, ebenso wie die einmündende Lungkwitzer Straße in Höhe der Brücke. In beiden Bereichen entstehen dadurch Kuppen, die an die anliegenden Verkehrsflächen angeglichen werden. Die neue Brücke wird als Stahlbetonrahmen auf Großbohrpfählen errichtet. Sie besitzt einen Kreuzungswinkel zum Lockwitzbach von 37,8 Grad, eine lichte Weite von zehn Metern und eine Breite von 11,50 Metern.

Um die neue Brücke an ihre Zufahrtsstraßen anzubinden, wird die Prof.-Billroth-Straße ab Bahnhofstraße bis zur Heidenauer Straße ausgebaut, ebenso die Lungkwitzer Straße auf einer Länge von etwa 35 Metern. Bauleute erneuern die Fahrbahn in einer Breite von 6,50 Metern grundhaft und heben den Verlauf der Straßenoberkante am höchsten Punkt um etwa 45 Zentimeter an. Die beidseitig vorhandenen Gehwegabschnitte bauen sie in einer Breite von 2,50 Metern aus. Der linksseitig fehlende Gehwegabschnitt wird im Baubereich ergänzt. Hinzu kommt eine Querungshilfe für Passanten auf der Prof.-Billroth-Straße im Einmündungsbereich der Bahnhofstraße.

Seit dem 4. April 2016 laufen die Bauarbeiten an dem Vorhaben. Seitdem wurden das alte Bauwerk abgebrochen und für die neue Brücke die Widerlager sowie das Bachbett hergestellt. Die nächsten Arbeiten konzentrieren sich auf die Errichtung des Überbaus, die Abdichtung des Bauwerkes, die Medienverlegung und den Straßenbau. Mit der Ausführung der Arbeiten ist die Firma Krause & Co. Hoch-, Tief- und Anlagenbau GmbH beauftragt.

Drucken