Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/archiv/2016/06/pm_024.php 10.06.2016 12:52:06 Uhr 29.09.2020 03:24:04 Uhr
Meldung vom 03.06.2016

Gestaltungskommission für die Gesamtstadt

Im März 2015 beauftragte der Stadtrat die Verwaltung mit der Bildung einer Gestaltungskommission für die Gesamtstadt. Diese Kommission kam am 27. Mai zu ihrer konstituierenden Sitzung zusammen. Im März 2016 verabschiedete der Stadtrat eine Geschäftsordnung für das Gremium. Darin sind unter anderem die Ziele und Aufgaben und Zuständigkeiten festgehalten. Die Mitglieder sind in ihrer Arbeit unabhängig und die von ihnen abgegebenen Stellungnahmen haben empfehlenden Charakter. Die Vorhaben mit denen sich die Gestaltungskommission befassen soll, können vom Stadtrat, dem Baubürgermeister, der Verwaltung und von Bauherren vorgeschlagen werden. Bei den Vorhaben stehen die im Vordergrund, welche einen besonderen Einfluss auf die Erhaltung, Gestaltung und Weiterentwicklung des Stadtbildes haben.

Die Kommission besteht aus vier stimmberechtigten Mitgliedern aus den Fachgebieten Städtebau, Architektur und einem stimmberechtigtem Mitglied der Fachrichtung Landschaftsarchitektur. Beratend, aber nicht stimmberechtigt stehen den Mitgliedern Vertreter aus der Verwaltung und den Fraktionen des Stadtrates zur Seite. Am 27 Mai berief Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain die Mitglieder und übergab die Urkunden. Mitglieder sind:

  • Barbara Hutter, Landschaftsarchitektin
  • Mikala Holme Samsøe, Architektin
  • Professor Dr. Ing. Jürg Sulzer, Stadtplaner
  • Dipl. Ing. Ole Flemming, Architekt
  • Thomas Knaup, Architekt.

Die erste Amtshandlung war die Wahl des Vorsitzenden Professor Jürg Sulzer und seiner Stellvertreterin Mikala Holme Samsøe. Die Kommission trifft sich zur nächsten Beratung am 26. August.

Bereits bei den Planungen am Neumarkt gab es eine Gestaltungskommission als unabhängigen Berater und Mittler. Die Idee eine Gestaltungskommission für die Gesamtstadt zu berufen, wurde schon lange in der Verwaltung und Politik diskutiert.

Drucken