Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/2023/01/pm_057.php 24.01.2023 15:24:17 Uhr 02.02.2023 13:34:07 Uhr
Meldung vom 24.01.2023

Stadtarchiv: Ausstellung „tender noise“ öffnet am 30. Januar

Grafik und Malerei von Claudia Kleiner erforscht Dynamik und verfolgt Entwicklungen

Am Montag, 30. Januar 2023, 19 Uhr wird die Ausstellung „tender noise“ von Claudia Kleiner im Stadtarchiv, Elisabeth-Boer-Straße 1 eröffnet. Die Künstlerin ist zur Vernissage anwesend. Die Ausstellung kann bis zum 6. April 2023 während folgender Öffnungszeiten besucht werden: montags von 9 bis 16 Uhr, dienstags/donnerstags von 9 bis 17 Uhr, mittwochs von 9 bis 16 Uhr und freitags von 9 bis 12 Uhr, der Eintritt ist frei.
Mit der Linie „... wird der Sprung aus dem Statischen ins Dynamische gemacht“, schrieb Wassily Kandinsky 1926 in einem Beitrag zur Analyse der malerischen Elemente. Die Dresdner Künstlerin Claudia Kleiner erforscht in ihrer Grafik und Malerei diese Dynamik und verfolgt Entwicklungen, die über die grafische Natur der Linie hinaus deren Körperlichkeit nachspüren. Ein leises Pulsieren entsteht, methodisch stehengelassene Linien markieren Phasenverschiebungen, die Interferenzen zur Folge haben, also Überlagerungen verschiedener Rhythmen und Farbschichten. Je nach gegenseitiger Durchdringung entsteht eine Tiefenwirkung, Fläche steigt durch Farbrauschen in den Raum, es ist ein zartes Rauschen – tender noise. Farben, Richtungen und Ebenen werden immer wieder neu in Verbindung gebracht und offenbaren einen politischen Aspekt abstrakter Kunst: Sie erinnern, dass das Denken täuschen kann und fordern nicht nur ein Prüfen der Wahrnehmung, sondern auch ein Prüfen vermeintlichen Wissens heraus. 

Claudia Kleiner:
Geboren 1985 in Sebnitz/Sachsen, studierte sie an der Hochschule für Bildende Künste Dresden (HfBK) in der Fachklasse von Peter Bömmels. Nach einem Studienaufenthalt an der Universidad de Castilla-La-Mancha (Spanien) absolvierte sie ihr Meisterschülerstudium bei Peter Bömmels an der HfBK Dresden mit Auszeichnung. Sie war Artist in Residence in Reykjavik (Island) und erhielt zahlreiche Stipendien. Die Künstlerin lebt und arbeitet in Dresden.

Mehr Informationen:
www.dresden.de/stadtarchiv

Drucken