Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/2021/12/pm_004.php 03.12.2021 09:30:56 Uhr 22.01.2022 11:59:00 Uhr
Meldung vom 01.12.2021

Empowerment – neue Vielfalt in der Politik

Integrations- und Ausländerbeirat organisiert Gespräch am 9. Dezember

Der Bundeszuwanderungs- und Integrationsrat (BZI) und der Integrations- und Ausländerbeirat der Landeshauptstadt laden Migrantinnen und Migranten zu politischen Mitgestaltung ein.

Der BZI hat im Micro-Projekt "VielfaltErZählt" den Bundestagwahlkampf kritisch begleitet und sich in der Interview-Reihe mit Politikschaffenden genau auf dieses Thema konzentriert: Wie werden vielfältige Stimmen in der Politik gestärkt? Was sind die Herausforderungen, die noch zu meistern sind? Welche Rolle können kommunale Integrationsbeiräte, ihre Landesorganisationen und ihr Bundesverband BZI darin spielen?

Im Rahmen von "VielfaltErZählt" organisieren der Bundeszuwanderungs- und Integrationsrat und der Integrations- und Ausländerbeirat der Landeshauptstadt Dresden dazu eine Gesprächsrunde. Sie findet am Donnerstag, 9. Dezember, 18 Uhr online statt.
Gestartet wird mit einer Einführung und kurzen Inputs der Bundestagsabgeordneten und Politiker. Es folgt eine Gesprächsrunde, moderiert von Viktor Vincze, Vorsitzender, Integrations- und Ausländerbeirat der Landeshauptstadt Dresden.

Podium:

  • Ates Gürpinar, MdB (LINKE)
  • Eter Hachmann, Vorstandsvorsitze des Ausländerrats Dresden und Kulturbeirätin der Stadt Dresden (SPD)
  • Muhanad Al-Halak, MdB (FDP)
  • Dr. Markus Reichel, MdB (CDU)
  • Kassem Taher Saleh, MdB (GRÜNE)

Bitte melden Sie sich an unter vincze@bzi-bundeszuwanderungsrat.de
Hier erhalten Sie auch die Zugangsdaten.

Beiratsvorsitzender des Ausländerbeirates der Landeshauptstadt Dresden, Viktor Vincze: "Politische Organisationen und Institutionen, staatliche und kommunale Verwaltungen und Einrichtungen von Bildung und Kultur müssen sich diversitätsorientiert öffnen. Es ist erfreulich, dass mehr Menschen mit Migrationshintergrund im neuen Bundestag sitzen, die Fraktionen bilden aber noch nicht die Vielfalt des Landes ab. Auch auf Ebene der Landes- und kommunalen Parlamente ist noch viel zu tun. Mit der Veranstaltung wollen wir Migrantinnen und Migranten ermutigen und motivieren, sich im demokratischen Parteispektrum zu engagieren."

Drucken