Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/2021/07/pm_074.php 22.07.2021 17:32:39 Uhr 29.07.2021 16:14:21 Uhr
Meldung vom 21.07.2021

Richtfest für Rettungswache Leuben

Am heutigen Mittwoch, 21. Juli 2021, feierten Ordnungsbürgermeister Detlef Sittel, der Amtsleiter des Brand- und Katastrophenschutzamtes Andreas Rümpel und Thomas Rechentin, Amtschef im Sächsischen Staatsministerium des Innern, gemeinsam mit Bauleuten und einigen Gästen das Richtfest der künftigen Rettungswache Dresden-Leuben. An der Zamenhofstraße entsteht seit September 2020 für rund 5,5 Millionen Euro eine neue Rettungswache für den Dresdner Osten. Sie soll Mitte 2022 ihren Betrieb aufnehmen. Auch am Beispiel dieses Rettungswachen-Neubaus zeigt sich einmal mehr die langjährige, zuverlässige und vertrauensvolle Zusammenarbeit zwischen den Krankenkassen und der Landeshauptstadt Dresden bei der Sicherstellung des Dresdner Rettungsdienstes, der vollständig durch die Krankenkassen refinanziert wird. In dem zweigeschossigen Neubau wird es Stellflächen für vier Rettungswagen geben sowie Büros, einen Aufenthaltsraum und Sanitär- und Ruheräume für das Personal im 24 Stunden-Dienst. Vorgesehen ist auch ein Raum für die Praxisausbildung von Notfallsanitäterinnen und -sanitätern.

Klimafreundliche und langlebige Bauweise

Die Rettungswache Leuben erhält zum Teil eine Fassadenbegrünung, ein Gründach, eine Lüftungsanlage mit Wärmerückgewinnung und eine Photovoltaikanlage. Für den Neubau sind außerdem Ausgleichsmaßnahmen im Rahmen zahlreicher Ersatzpflanzungen vorgesehen. In das Projekt fließen auch die Erfahrungen aus dem Bau ähnlicher Rettungswachen ein. Beispielsweise wird die Fassade als wartungsfreie Klinkerfassade ausgeführt. Die Rettungswache wird als langlebiges und im Unterhalt effizientes Gebäude gebaut, das einem 24-Stunden-Dauerbetrieb gewachsen ist.

Großer Bedarf für Rettungswache im Dresdner Osten

Die neue Wache ist zur Erfüllung der Hilfsfristen im Dresdner Osten wichtig, wie Ordnungsbürgermeister Detlef Sittel erklärt: „Zum gegenwärtigen Zeitpunkt liegt der Grad der Hilfsfristerfüllung* in den Stadtteilen Laubegast, Leuben und Niedersedlitz bei 84 Prozent. Angesichts dieser Zahl und des prognostizierten steigenden Einsatzaufkommens in diesem Gebiet ist der Neubau einer Rettungswache von großer Bedeutung.“ Sittel weiter: „Wie die Jahresstatistiken des Brand- und Katastrophenschutzamtes zeigen, steigt die Anzahl der Einsätze im Rettungsdienst jedes Jahr an. Außerdem spielt die demografische Entwicklung innerhalb der Stadt Dresden eine nicht zu unterschätzende Rolle.“ Die Pandemiesituation verschärft diese Situation, denn viele, vor allem ältere Menschen, sind allein und haben kaum eine andere Möglichkeit, Hilfe in Anspruch zu nehmen. Nicht selten wird dann der Rettungsdienst alarmiert. Nicht jeder Einsatz davon ist ein tatsächlicher Notfall, dennoch muss zunächst ein Rettungsmittel dem Hilfeersuchen zugeordnet werden. „Gerade auch in Pandemiezeiten muss die Versorgung von Menschen in Notlagen jederzeit gewährleistet sein. Massenanfälle von Verletzten, Brände, Unfälle und Notfälle achten nicht auf Uhrzeit, Pandemie oder Alter der Patienten. Sie passieren plötzlich und innerhalb kürzester Zeit müssen ausreichend Kräfte und Mittel zur Verfügung stehen, um rasch und effektiv helfen und Leben retten zu können. Das ist unsere Aufgabe,“ so der Ordnungsbürgermeister.


*) Die Hilfsfrist gibt an, wie lange der Rettungswagen zum Einsatzort braucht. Sie beginnt mit dem Ende des Notrufes in der Integrierten Regionalleitstelle und endet mit dem Eintreffen des ersten qualifizierten Rettungsmittels am Einsatzort. Im Freistaat Sachsen beträgt die festgelegte Hilfsfrist zwölf Minuten. Die Einhaltung der Hilfsfrist gilt als erfüllt, wenn sie in 95 Prozent aller Einsätze im Jahr erreicht wurde.

Drucken