Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/2021/06/pm_056.php 18.06.2021 08:56:06 Uhr 26.07.2021 18:24:01 Uhr
Meldung vom 14.06.2021

Mit Dresden-Pass: kostenfreie Mietrechtsberatung

City Light Plakate informieren über städtische Angebote und Möglichkeiten

Plakatmotiv Mietrechtsberatung - Kostenfrei mit Dresden-Pass! dresden.de/mietrechtsberatng

Die Betriebskostenabrechnung ist nicht nachvollziehbar aufgeschlüsselt, die Miete wird grundlos erhöht oder die Kündigung für die eigene Wohnung liegt im Briefkasten – das kann für Mieterinnen und Mieter sehr belastend und sogar existenziell bedrohend sein. Nicht immer erkennt man zweifelsfrei, ob diese Forderungen überhaupt gerechtfertigt sind. Wie verhält man sich in so einem Fall angemessen? Von wem kann man einen Ratschlag, Unterstützung und Hilfe erhalten? Wer über einen Dresden-Pass verfügt, kann sich kostenfrei bei einer der von der Landeshauptstadt Dresden beauftragten Beratungsstellen melden und dort Unterstützung bei der Lösung des eigenen Mietproblems erhalten. Eine Kampagne mit 120 City-Light-Plakaten, die bis Dienstag, 29. Juni im gesamten Dresdner Stadtgebiet zu sehen sind, macht auf dieses wichtige Thema aufmerksam.

Dr. Kristin Klaudia Kaufmann, Beigeordnete für Arbeit, Soziales, Gesundheit und Wohnen: „Die Beratenden bieten Hilfesuchenden eine mündliche Kurzberatung zu allen mietrechtlichen Fragen an. Darüber hinaus werden sowohl die Kosten für den notwendigen Schriftverkehr mit der Vermieterin oder dem Vermieter als auch die Kosten für erforderliche Vor-Ort-Termine übernommen. Sein gutes Recht durchzusetzen und damit Sicherheit zu gewinnen, darf nicht an einer kleinen Geldbörse scheitern.“

Eine Rechtschutzversicherung ist in dieses Angebot nicht eingeschlossen. Aktuell berät nur der Mieterverein Dresden und Umgebung e. V., Fetscherplatz 3, Telefon 0351-866450 oder E-Mail an info@mieterverein-dresden.de. Informationen befinden sich im Internet unter www.mietervereindresden.de.

Dresden Pass

Wer noch keinen Dresden-Pass besitzt, kann diesen im Sozialamt beantragen. Anspruch haben Dresdner, die wegen ihres geringen Einkommens ergänzend Sozialleistungen erhalten. Diese Leistungen, für die ein positiver Bescheid vorliegen muss, sind Arbeitslosengeld II, Sozialhilfe, Wohngeld, Kinderzuschlag und Leistungen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz. Der Antrag auf einen Dresden-Pass kann im Sachgebiet Dresden-Pass des Sozialamts oder in den Bürgerbüros gestellt werden. Das Antragsformular steht auf www.dresden.de/dresden-pass zur Verfügung, ebenso wie weitere Informationen. Die Mitarbeiter des Sachgebiets Dresden-Pass beantworten Fragen zum Antrag telefonisch unter der Hotline 0351-4884848 oder per E-Mail an dresden-pass@dresden.de. Aufgrund der aktuell geltenden Kontaktbeschränkungen wird gebeten, derzeit von einer persönlichen Vorsprache abzusehen.

Die vollständigen Antragsunterlagen – das ausgefüllte und unterschriebene Formular, eine Kopie des jeweiligen Leistungsbescheids sowie ein Passbild – müssen an folgende Adresse gesendet werden: Landeshauptstadt Dresden, Sozialamt, Sachgebiet Dresden-Pass, Postfach 12 00 20, 01001 Dresden.

Der Dresden-Pass ist eine freiwillige Leistung der Landeshauptstadt Dresden. Damit können – neben der bereits erwähnten kostenlosen Mietrechtsberatung – weitere Leistungen in Anspruch genommen werden, wie der Kauf eines vergünstigten Sozialtickets für den öffentlichen Personennahverkehr in Dresden sowie die kostenfreie Nutzung der Städtischen Bibliotheken Dresden, da mit diesem Pass die Jahresgebühr entfällt. Beim Besuch von Kultureinrichtungen der Landeshauptstadt Dresden sowie für den Dresdner Zoo erhält man mit dem Dresden-Pass ermäßigten Eintritt; für die Parkeisenbahn im Großen Garten kann eine Fahrkarte zum ermäßigten Preis gekauft werden. Weitere Vergünstigungen bzw. eine Auflistung aller städtischen Einrichtungen, die Vergünstigungen mit dem Dresden-Pass anbieten, sind in dem Flyer aufgeführt, der gleichzeitig mit dem ausgestellten Dresden-Pass an die Antragstellerin oder den Antragsteller versendet wird.

Drucken