Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/2021/06/pm_052.php 17.06.2021 14:15:05 Uhr 26.07.2021 18:17:18 Uhr
Meldung vom 12.06.2021

Kleingartenanlage „Am Geberbach“ ist die Schönste 2021

Wettbewerbsergebnis im 17. Jahr steht fest

OB Dirk Hilbert überreicht Pokal

Die Kleingartenanlage „Am Geberbach“ ist die schönste Kleingartenanlage 2021. Mit diesem Ergebnis endete der diesjährige Wettbewerb um die „Schönste Kleingartenanlage Dresdens“, den die Landeshauptstadt Dresden gemeinsam mit dem Stadtverband „Dresdner Gartenfreunde“ e. V. bereits im 17. Jahr organisierte. Mit 103 Parzellen zählt der 1978 gegründete Verein an der Fritz-Meinhardt-Straße im Stadtbezirk Prohlis mit zu den großen und jungen Kleingartenvereinen in Dresden. Der Kleingartenverein „Am Geberbach“ war bereits 2017 schon einmal die „schönste“ Kleingartenanlage Dresdens und belegte 2015 den dritten und 2016 den zweiten Platz. Die intensive und vielgestaltige Gartennutzung sowie die Aktivitäten des Vorstandes und der Gärtner, dazu zählen ein Bienenlehrpfad, das Vereinsleben und der Umgang mit der Natur, überzeugten die Jury in diesem Jahr. Im Stadtbezirk Prohlis wird der Verein als Aktivator für Ordnung und Sauberkeit geschätzt. Er bringt sich auch aktiv bei der Vereinsmeile „Prohliser Herbstfest“ e. V. ein.

Für den Siegerverein nahm zum Tag des Gartens am Sonnabend, 12. Juni 2021, der Vorsitzende des Kleingartenvereines Dr. Klaus-Dieter Hansel den Wanderpokal „Flora“ entgegen. Er wurde von Oberbürgermeister Dirk Hilbert im Beisein des Leiters des Amtes für Stadtgrün und Abfallwirtschaft und gleichzeitig Juryvorsitzenden Detlef Thiel sowie Frank Hoffmann, Vorsitzender des Stadtverbandes „Dresdner Gartenfreunde“ e. V., überreicht. Mit der Auszeichnung 2021 ist ein Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro verbunden, gestiftet vom Oberbürgermeister der Landeshauptstadt Dresden.

Über den zweiten Platz und das Preisgeld von 500 Euro konnte sich der Kleingartenverein „Wilder Mann“ e. V. freuen. Der Verein beteiligte sich zum ersten Mal am Wettbewerb und schaffte es direkt auf den zweiten Platz. Die Gartensparte liegt auf einem ehemaligen Weinberg, an dessen Hängen Bauern seit dem 15. Jahrhundert Wein kultivierten. Der Verein trägt seinen Namen nach der Symbolfigur „Wilder Mann“ – vollbärtig mit Keule und einem Weinblattschurz ziert er den Eingang des ehemaligen Weingutes. Die Historie hat der Verein aufgegriffen und einen Weinlehrpfad geschaffen, der die Kultur sowie den Anbau von Wein am praktischen Beispiel zeigt. Im Verein arbeiten Alt und Jung Seite an Seite, jeder bringt sich dabei mit seinen Fähigkeiten und Talenten ein.

Der Kleingartenverein „Bühlauer Waldgärten“ e. V. wurde Dritter und konnte 250 Euro – gesponsert vom Stadtverband „Dresdner Gartenfreunde“ e. V. – in Empfang nehmen. In der Kleingartenanlage werden 350 Gärten liebevoll auf dem nach dem Zweiten Weltkrieg verlassenen Golfplatz am Weißen Hirsch bewirtschaftet. Wie anfänglich steht nicht nur der Anbau von Gemüse und Kartoffeln im Vordergrund, sondern auch der Naturschutz. So befinden sich zum Beispiel über 90 Nistkästen mit ergänzenden Lehrtafeln in der Anlage. Seit vergangenem Jahr dürfen sich die Mitglieder über ein neues und modernes Vereinshaus freuen, welches engagierte Gartenfreunde unter Leitung eines Richtmeisters in Eigenleistung errichteten.

In diesem Jahr fand die Siegerehrung am „Tag des Gartens“ im Kleingartenverein „Am Waldrand“ e. V. an der Jungen Heide in Dresden statt. Dem Kleingartenverein „Am Waldrand“ e. V., Sieger von 2020, wurde ein kleineres Duplikat des Wanderpokals während der Auszeichnungszeremonie übergeben.

Insgesamt beteiligten sich in diesem Jahr 21 Vereine am Dresdner Kleingartenwettbewerb, wovon es elf Vereine in die Endrunde geschafft hatten. Diese Vereine wurden am 27. und 28. Mai 2021 von der Jury besichtigt. Diese bewertete Kriterien wie Gesamteindruck, Einhaltung des Bundeskleingartengesetzes, Berücksichtigung des Umwelt- und Naturschutzes, Qualität des Vereinslebens, Kontaktpflege zum Wohnumfeld, Zugänglichkeit für die Öffentlichkeit, Gestaltung und Pflege der öffentlich zugänglichen Flächen und Wahrnehmung der Anliegerpflichten. Besondere Aufmerksamkeit schenkte die Jury den Leistungen der Kleingärtner zum diesjährigen Motto des Wettbewerbes „Kleingartenwesen im Wandel – gemeinschaftlich und generationsübergreifend“.

Oberbürgermeister Dirk Hilbert lobte in seiner Rede die Aktivitäten der Kleingärtner: „Viele Ideen faszinierten und überzeugten die Jury. Die Basis einer erfolgreichen Zusammenarbeit – so wie sie in vielen Kleingärtnervereinen gelebt wird – ist die Bereitschaft voneinander zu lernen, sich gegenseitig zu verstehen und damit die Facetten der Natur und all ihren Farben besser kennen und verstehen zu lernen. Der Wettbewerb um die schönste Kleingartenanlage Dresdens ist eine großartige Plattform, mit den Kleingärtnervereinen ins Gespräch zu kommen, sich auszutauschen und das Kleingartenwesen auch der Öffentlichkeit näher zu bringen. Der Wettbewerb ist eine wunderbare Form, den Vorständen für ihre geleistete Arbeit Danke zu sagen und sie für die neuen Projekte zu bestärken.“ Die Jury schätzte ein, dass der Trend in Richtung Artenschutz und naturnahem Gärtnern anhält. Puppenstuben für Schmetterlinge, Insektenhotels, Nistkästen und der integrierte Pflanzenschutz nähmen zu. Neue Ideen würden eingebracht.

Zusätzlich wurden in diesem Jahr vier Sonderpreise mit jeweils 200 Euro an die Vereine „Am Tummelsbach“ e. V., „Gartenfreunde Fortschritt I“ e. V., „Gartenfreunde II“ e. V. und „Friebelstraße“ e. V. vergeben. Die übrigen Teilnehmer der Endrunde erhielten jeweils 100 Euro vom Stadtverband.

Das Motto für den 18. Wettbewerb 2022 lautet: „Kleingärten als Zeugnis essbarer und nachhaltig bewirtschafteter Grünflächen in Dresden“.

Drucken