Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/2020/11/pm_033.php 24.11.2020 09:23:51 Uhr 29.11.2020 21:40:10 Uhr
Meldung vom 12.11.2020

Bäume kahl, Boden staubig – Wie gehen wir künftig mit Trockenheit um?

Die Dresdner Umweltgespräche dieses Jahr anders erleben

Am Dienstag, 17. November 2020, ab 19 Uhr können interessierte Dresdnerinnen und Dresdner die alljährlichen „4 Elemente – Dresdner Umweltgespräche“ im Livestream online miterleben. Aufgrund der aktuell gültigen Corona-Schutz-Verordnung gibt es nur eine Podiumsdiskussion ohne Publikum vor Ort.

„Die aktuelle Situation gibt uns die Chance, neues auszuprobieren. Wir freuen uns auf eine spannende Debatte zum Thema Trockenheit, die diesmal ausschließlich online im Livestream zu erleben sein wird. Natürlich ist es bedauerlich, dass der kulturelle Rahmen und die persönlichen Gespräche zwischen Fachleuten und Publikum entfallen müssen,“ sagt Umweltamtsleiter Wolfgang Socher. „Dieses Jahr bietet sich die Möglichkeit zu testen, wie gut das digitale Format von unserem Publikum angenommen wird“, ergänzt er.

Eine zusätzliche Neuerung gibt es in diesem Jahr: Für nicht und schwer hörende Bürgerinnen und Bürger übersetzen zwei Dolmetscherinnen und Dolmetscher die Podiumsdiskussion in Gebärdensprache.

Das Thema Trockenheit bewegt die Dresdner schon seit Längerem. Unter dem Titel „Boden staubig, Bäume kahl: Drei Jahre Dürre in Folge – Wie gehen wir mit der Trockenheit um?“ kommen vier Podiumsgäste ins Gespräch. Dr. Johannes Franke, Klimatologe vom Landesamt für Umwelt, Landwirtschaft und Geologie hält den Einführungsvortrag. Anschließend diskutiert er mit Sven Martens vom Staatsbetrieb Sachsenforst, mit Professor Dr. Andreas Roloff vom Institut für Forstbotanik der TU Dresden und mit Dr. Falk Hieke vom Büro für Bodenwissenschaften. Moderiert wird das Gespräch von dem Journalisten Maximilian Giese.

Die Diskussion kann live unter www.dresden.de/4Elemente sowie auf www.facebook.com/stadt.dresden oder www.facebook.com/dresdenfernsehen angeschaut werden. Dresden Fernsehen plant zusätzlich die Übertragung im TV.

Drucken