Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/2020/09/pm_082.php 23.09.2020 13:00:30 Uhr 21.10.2020 07:03:14 Uhr
Meldung vom 18.09.2020

Friedhofskultur zählt jetzt zum „immateriellen Kulturerbe“

Beim „Tag des Friedhofs“ am 20. September „besondere Orte des Lebens“ entdecken

Der diesjährige „Tag des Friedhofs“ am Sonntag, 20. September 2020 steht unter einem ganz besonderen Vorzeichen: Im März 2020 hat die Kultusministerkonferenz auf Empfehlung der Deutschen UNESCO-Kommission die deutsche Friedhofskultur in das bundesweite Verzeichnis des immateriellen Kulturerbes aufgenommen. Detlef Thiel, Leiter des Amtes für Stadtgrün und Abfallwirtschaft: „Diese ‚besonderen Orte des Lebens‘ zu entdecken, lohnt sich! Erholung im Grünen, Genuss der Stille, der Geschichte Dresdens oder dem Leben bedeutender Persönlichkeiten nachspüren, besondere Grabdenkmäler betrachten – all das und viel mehr bieten die Dresdner Friedhöfe.“
Trotz der Corona-Pandemie gibt es auf dem Loschwitzer Friedhof, Nordfriedhof, Heidefriedhof, dem Alten Annenfriedhof, Striesener Friedhof und Inneren Plauenschen Friedhof ein vielgestaltiges Programm. Darüber hinaus empfehlen die Organisatoren, den Tag des Friedhofs zum Anlass zu nehmen und einen der 52 weiteren Dresdner Friedhöfe zu besuchen.

Immaterielles Kulturerbe
„Als Friedhöfe stellen wir all unsere Kompetenz und Kapazitäten zur Verfügung, um dieses besondere Erbe weiter zu bewahren,“ so Lara Schink vom Netzwerk Dresdner Friedhofsverwalter. „Dafür braucht es auch eine sensible Kommunikation zu unseren Besuchern und den Angehörigen der Verstorbenen. Denn sie entscheiden letztlich darüber, welche Traditionen erhalten bleiben. Auf Seiten von Fördermittelgebern und Politik darf das Verständnis für die Einzigartigkeit der Bestattungs- und Trauerkultur in Deutschland gern noch wachsen. Die Aufnahme ins immaterielle Weltkulturerbe wird dies hoffentlich befördern.“
Ein Beispiel für die einzigartige Dresdner Friedhofslandschaft und ihren Reichtum in kultur- und stadtgeschichtlicher sowie ökologischer Hinsicht ist der rund 300 Jahre alte Eliasfriedhof in der Nähe des Sachsenplatzes. „Der Eliasfriedhof zählt ohne Zweifel zu den herausragenden Sehenswürdigkeiten Dresdens. Dieses Kleinod ist nicht nur ein ‚lebendiges Geschichtsbuch‘ der Sozial- und Kulturgeschichte Dresdens, sondern sein unschätzbarer sepulkraler Reichtum zeichnet ihn auch als ein ‚anerkanntes nationales Denkmal von europäischem Rang‘ aus“, fasst es der Dresdner Friedhofswegweiser treffend zusammen. Jedes Jahr wird mit viel Aufwand alles dafür getan, diesen besonderen Ort zu erhalten. Beatrice Teichmann, Dienststellenleiterin des Elias,- Trinitatis- und Johannisfriedhofs berichtet: „Dem Engagement von verschiedenen Personen Anfang der 1990er Jahre, denen der Eliasfriedhof eine Herzensangelegenheit war und ist, haben wir zu verdanken, dass wir diesen Friedhof, wie wir ihn heute sehen, überhaupt wieder erleben können. Mit Hilfe der Unterstützung einzelner sehr engagierter Vereinsmitglieder und Mitarbeiter aus den verschiedensten Behörden gelang uns 2015 die Aufnahme in das Bundesfördermittelprogramm für national bedeutende Denkmale unter Prof. Monika Grütters, was uns den Wiederaufbau weitere Grufthäuser, der Güntzgruft und die Restaurierung einzelner bedeutender Grabdenkmale ermöglichte. Mit Hilfe der Fördermittel aus dem diesjährigen Programm und Mitteln der Deutschen Stiftung Denkmalschutz werden die vier ausgelagerten überlebensgroßen Sandsteinfiguren des Eliasfriedhofs, die seit Ende der 1980er Jahre im Palais im Großen Garten stehen, im nächsten Frühjahr zurückkehren. Daran hatten wir weder als Friedhofsträger noch der Förderverein bei seiner Gründung vor über 20 Jahren geglaubt.“

Dresdner Friedhöfe (er)leben – Programm zum Tag des Friedhofs

Loschwitzer Friedhof
Pillnitzer Landstraße 80, 01326 Dresden
Telefon (03 51) 2 15 00 50
Treffpunkt: Kapelle
Sonnabend, 19. September 2020, 15 Uhr
Der Friedhof als Gedenkort – ein Ort der Trauer, Erinnerung und Mahnung
Vor 75 Jahren endete im Mai 1945 der 2. Weltkrieg, dessen Folgen auch für Dresden verheerend waren.
Im Mittelpunkt der Führung stehen unter anderem die zwei Kriegserinnerungsstätten, eine Grabstelle mit Februaropfern, Grabstellen von Gefallenen und Soldatengräber.
Führung: Christian Mögel (Dauer etwa 1,5 Stunden)

Nordfriedhof
Kannenhenkelweg 1, 01099 Dresden
Telefon (03 51) 8 49 89 58
Ausstellung bis 4. Oktober:
SIEBEN SCHUBKARREN – SIND WIR NICHT ALLE STERNENSTAUB?
Installation von Gerhard Rossmann in der Kapelle auf dem Nordfriedhof
Mittwoch, Freitag bis Sonntag 14 bis 18 Uhr

Sonntag, 20. September 2020
14 Uhr Führung über den Friedhof mit Heike Richter
16 Uhr Konzert in der Friedhofskapelle „Verschenkte Lieder“ (Gesang: Uta Hauthal, Piano: Konrad Möhwald)
www.siebensaerge.de/index.php/ausstellungen/termine.html

Heidefriedhof
Moritzburger Landstraße 299, 01129 Dresden
Telefon (03 51) 8 49 89 58
Treffpunkt: Haupteingang
Sonntag, 20. September 2020, 13 Uhr
Kulturhistorischer Rundgang mit Robert Seidel „Der Heidefriedhof-Gedenkstätte für Personen und Ereignisse der Jüngeren Dresdner Stadtgeschichte“

Alter Annenfriedhof
Chemnitzer Straße 32, 01187 Dresden
Telefon (03 51) 4 21 32 61
Treffpunkt: Haupteingang
Sonntag, 20. September 2020, 15 Uhr
„Alt und Neu“ – Führung zu Historie und Aktuellem mit Friedhofsverwalterin Lara Schink

Striesener Friedhof
Gottleubaer Straße 2, 01277 Dresden
Telefon (03 51) 3 10 05 11
Treffpunkt: Kapelle
Sonntag, 20. September 2020, 10 bis 16 Uhr: Beratungsmöglichkeiten und Informationen
11 Uhr Friedhofsführung
14 Uhr Andacht in Wort und Musik mit Pfarrerin Anke Arnold
15 Uhr Theatergruppe „immer dieselben“ – Theaterstück des Kultur- und Heimatvereins Sörnewitz e. V. und der Sängerin Veronika Kralacek

Innerer Plauenscher Friedhof
Reckestraße 8, 01187 Dresden
Telefon: (0351) 4 01 06 83
Treffpunkt: Eingang Krausestraße
Sonntag, 20. September 2020, 13 Uhr
Friedhofsmeister Andreas Thiele führt über den Friedhof und gibt Auskunft zu historischen und aktuellen Aspekten der Friedhofs- und Bestattungskultur.

Das Programm ist auch unter www.dresden.de/friedhofstag veröffentlicht.
Änderungen vorbehalten.

Hinweis
Zur Verhinderung und Verbreitung des Corona-Virus müssen bei Veranstaltungen der Landeshauptstadt die allgemeinen Hygieneregeln eingehalten werden. Grundsätzlich gilt das Tragen von Mund-Nasen-Bedeckung (MNB) beim Betreten von Gebäuden. In den Veranstaltungsräumen ist eine MNB bei Einhaltung der Abstandsregeln nicht erforderlich. Weitere Hinweise zu den Schutz- und Hygienemaßnahmen sind vor Ort ausgeschildert und auf www.dresden.de einsehbar. Bei Vorliegen von Krankheitssymptomen ist der Zutritt zu den Veranstaltungsräumen nicht gestattet.

Links:
Dresdner Friedhöfe: www.dresden.de/friedhof
Themenstadtplan: Friedhöfe im Themenstadtplan
Friedhofstag: www.dresden.de/friedhofstag
Eliasfriedhof: www.eliasfriedhof.de
Immaterielles Erbe Friedhofskultur: www.kulturerbe-friedhof.de

Weitere Informationen

  • Tag des Friedhofs: Seit 2001 gibt es Veranstaltungen zum bundesweiten Tag des Friedhofs im September. Er wurde vom Bund deutscher Friedhofsgärtner initiiert. Seit 2012 veranstalten die Landeshauptstadt Dresden, die Kirchen und viele Dresdner Friedhöfe den „Tag des Friedhofs“ gemeinsam.
  • Dresdner Friedhöfe: In der Landeshauptstadt Dresden gibt es 58 Kirch- und Friedhöfe mit einer Fläche von insgesamt etwa 173 Hektar. Eine Besonderheit gegenüber anderen deutschen Großstädten ist das zahlenmäßige Verhältnis von konfessionellen zu kommunalen/staatlichen Friedhöfen: Es gibt fünf kommunale Friedhöfe, zwei katholische, zwei jüdische und 49 evangelisch-lutherische Friedhöfe.

Drucken