Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/2020/06/pm_039.php 15.06.2020 12:26:33 Uhr 06.07.2020 14:21:24 Uhr
Meldung vom 15.06.2020

Neue Kunstausstellung im Kulturrathaus

Vom 18. Juni bis 31. August 2020 zum 30-jährigen Jubiläum des Künstlerbundes Dresden

Anlässlich seines 30-jährigen Jubiläums rief der Künstlerbund Dresden zur Teilnahme an einem künstlerischen Mail Art Projekt „a – vier – mal – drei“ auf. Künstler und Künstlerinnen sandten sich per Post untereinander eigene Arbeiten zu und reagierten künstlerisch auf die Vorlagen der anderen. Es gab keine Vorgaben bezüglich des Inhaltes oder der künstlerischen Techniken sowie Materialien. Lediglich das Format DIN A4 war gesetzt. Entstanden sind daraus etwa 130 Arbeiten, Zeichnungen, Malereien, Drucke und Collagen, die in einer Ausstellung im Kulturrathaus zu sehen sind und nach Beendigung als Gesamtkonvolut zur Archivierung an das Stadtarchiv Dresden übergeben werden.
Die Vernissage am Mittwoch, 17. Juni 2020, 19 Uhr, findet am Rebeccabrunnen gegenüber dem Kulturrathaus auf der Königstraße statt. Annekatrin Klepsch, Zweite Bürgermeisterin und Beigeordnete für Kultur und Tourismus, sowie Doris Granz, Vorstandssprecherin des Künstlerbundes Dresden, eröffnen die Ausstellung. Die Kunsthistorikerin Dr. Teresa Ende führ in die Thematik ein.
Im Anschluss besteht die Möglichkeit, die Ausstellung zu besuchen. Aufgrund der aktuellen Allgemeinverfügung und der damit einhergehenden Hygienevorschriften dürfen maximal nur 15 Personen gleichzeitig den Ausstellungsraum betreten. Um Anmeldung wird gebeten unter: kultur-denkmalschutz@dresden.de

Ausstellung vom 18. Juni bis 31. August 2020
Kunstfoyer im Kulturrathaus, Königstraße 15
Öffnungszeiten: Montag bis Donnerstag 9 bis 18 Uhr, Freitag 8 bis 16 Uhr
Der Eintritt ist frei.

Hintergrund
Im Kunstfoyer im Kulturrathaus werden seit 1994 sieben Ausstellungen pro Jahr präsentiert. Die Galerie widmet sich mit wechselnden Ausstellungen der zeitgenössischen Kunst aus Dresden, seinen Partnerstädten sowie Themen der Architektur und Denkmalpflege.

Drucken