Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/2020/04/pm_068.php 04.05.2020 12:47:37 Uhr 21.10.2020 06:43:45 Uhr
Meldung vom 29.04.2020

Dresden in Zeiten des Corona-Virus – Update 29.04.

Jugendamt meldet weniger Inobhutnahmen von Kindern und Jugendlichen

Das Jugendamt der Landeshauptstadt Dresden gibt bekannt, dass seit Beginn der Corona-Krise in Dresden weniger Minderjährige in Obhut genommen werden mussten.

Obwohl die Zahl der Meldungen von Kindeswohlgefährdungen angestiegen ist, mussten zwischen dem
18. März und dem 27. April 2020 nur 30 Kinder beziehungsweise Jugendliche in die Obhut des Jugendamtes, während es im gleichen Zeitraum des Jahres 2019 noch 81 Minderjährige waren, bei denen eine akute Kindeswohlgefährdung festgestellt und eine Inobhutnahme notwendig wurde.
Die kommissarische Amtsleiterin Sylvia Lemm sagt: „Wir prüfen auch während der Corona-Krise jede Meldung einer Kindeswohlgefährdung sehr gründlich. Dazu sind wir gesetzlich verpflichtet. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Allgemeinen Sozialen Dienste des Jugendamtes sind in den Zweigstellen in den Stadtbezirken telefonisch und per E-Mail erreichbar und wir haben eine Hotline eingerichtet, wo sich aufmerksame Bürgerinnen und Bürger melden können. Wir sind sehr froh, dass wir bisher wenig Kinder oder Jugendliche in Obhut nehmen mussten. Dennoch benötigen viele Familien in dieser schwierigen Situation unsere Unterstützung.“

Hotline Jugendamt: 0351-4884741, erreichbar: montags und mittwochs 8 bis 16 Uhr, dienstags und donnerstags 8 bis 18 Uhr, freitags 8 bis 14 Uhr
www.dresden.de/jugendamt

Rückkehr zum 10-Minuten-Takt: Ab 4. Mai wieder mehr Busse und Bahnen in Dresden

Mit der Öffnung weiterer Geschäfte und Schulen erwarten die Dresdner Verkehrsbetriebe (DVB) ab der nächsten Woche wieder einen Anstieg der Fahrgastzahlen. Nach der pandemiebedingten Angebotsreduzierung um etwa 20 Prozent kehrt das Unternehmen nun schrittweise zum gewohnten 10-Minuten-Takt auf seinen Linien zurück. Gleichzeitig werden Reinigung und Desinfektion der Fahrzeuge noch einmal intensiviert. Die vom Land Sachsen verfügte Pflicht für Fahrgäste im ÖPNV zum Tragen einer geeigneten Mund-Nasen-Bedeckung bleibt weiterhin bestehen.
Ab Montag, dem 4. Mai 2020, 4:00 Uhr treten folgende Änderungen in Kraft:

Straßenbahnen

Montags bis freitags fahren die Straßenbahnlinien tagsüber wieder alle zehn Minuten. Ausnahmen gibt es bei den Linien 8 und 9. Diese kommen wegen der momentan sehr geringen Nachfrage alle 20 Minuten. Die Linie 8 verkehrt wochentags wieder durchgängig von Hellerau nach Südvorstadt, das Umsteigen in die „7“ an der Haltestelle „Infineon Süd“ ist deshalb nicht mehr nötig. Die Straßenbahnlinien 10 und 12 verbleiben wie bisher im 15-Minuten-Rhythmus. Alle Verstärkerfahrten für Schüler und Studenten sowie die zusätzlichen Nachtfahrten am Freitag, Sonnabend und vor Feiertagen bleiben noch ausgesetzt.
Am Wochenende fahren die Straßenbahnen alle 15 Minuten. Die Linie 8 verkehrt von Hellerau bis Infineon Süd.

Busse

Die Buslinien verkehren montags bis freitags nach Standardfahrplan. Die Buslinien mit den 60er Nummern sowie die Linie 75 fahren montags bis freitags auf ihren Hauptachsen wieder im 10-Minuten-Takt. Allerdings bleiben die Verstärkungsfahrten für Schüler und Studenten zur weiteren Verdichtung der Linien zunächst ausgesetzt. Am Wochenende bleibt der bisherige Fahrplan mit Abfahrten alle 15 beziehungsweise 30 Minuten auf den weniger nachgefragten Linien bestehen.

Elbfähren

Die Fährverbindung zwischen Pillnitz und Kleinzschachwitz wird wie gewohnt tagsüber mit der Autofähre und abends mit der Personenfähre bedient. Die Fährstelle zwischen Johannstadt und Neustadt wird vom 4. bis einschließlich 22. Mai außer Betrieb genommen. Grund sind geplante Wartungsarbeiten an den beiden Fähranlegern sowie die jetzt fällige technische Prüfung. An der Fährstelle zwischen Tolkewitz und Niederpoyritz wird der Fahrgastbetrieb am 4. Mai 13:00 Uhr wieder aufgenommen. An allen Fährstellen bleibt der Winterfahrplan in Kraft.

Intensivierte Fahrzeugreinigung

Bereits seit Verschärfung der Pandemie Mitte März lassen die DVB täglich alle in die Depots einrückenden Busse und Stadtbahnen gründlich reinigen und desinfizieren. Diese Reinigung soll mit dem ab 4. Mai erwarteten Anstieg der Fahrgastzahlen noch einmal intensiviert werden. So ist vorgesehen, die Fahrzeuge künftig auch im Tagesverlauf an ausgewählten Endpunkten durch ein mobiles Team säubern und zusätzlich alle Griffstangen, Halteschlaufen, Entwerter und Ticketautomaten desinfizieren zu lassen.

Tickets und Informationen

Wer keine Fahrkarte im Abonnement hat, kann sich das Ticket weiterhin an den stationären Automaten an den Haltestellen oder an den mobilen Automaten in der Straßenbahn kaufen. Diese Automaten werden im Zuge der Wartung ebenfalls regelmäßig gereinigt und desinfiziert. Der Ticketkauf beim Busfahrer und der Zustieg durch die in Fahrtrichtung erste Tür am Bus bleiben aus Gründen des Infektionsschutzes eingestellt. Am einfachsten und völlig ohne Berührung geht der Ticketkauf per Handy über die App DVBmobil.

Seit vergangenen Montag hat das Kundenzentrum der DVB am Postplatz wieder geöffnet. Wochentags von 8:00 Uhr bis 20:00 Uhr und sonnabends von 10:00 Uhr bis 18:00 Uhr können Kunden an einem der sechs Schalter persönlich beraten werden. Nach dem Umbau mit Plexiglasscheiben soll Anfang Mai der Servicepunkt am Albertplatz ebenfalls wieder in Betrieb gehen. Danach folgt der Servicepunkt an der Prager Straße. Auskünfte zum Fahrplan oder den Tarifen erhalten Fahrgäste nicht nur in den Servicepunkten, sondern auch telefonisch bei der DVB-Hotline 0351-8571011 sowie unter www.dvb.de.

Dresdner Freibadsaison ungewiss

Aufgrund der Corona-Pandemie bleiben alle Objekte der Dresdner Bäder GmbH zu

Nicht nur meteorologisch ist der Mai in der Regel ein Wonnemonat. Traditionell öffnen dann ebenso Dresdens Freibäder. Eigentlich. Denn in diesem Jahr wird es anders sein. Der Auftakt am Freitag im Georg-Arnhold-Bad ist aufgrund der aktuellen Einschränkungen während der Corona-Krise bereits abgesagt und auch der geplante Saisonstart im Naturbad Mockritz, im Stauseebad Cossebaude, im Freibad und im Strandbad Wostra, im Waldbad Langebrück, im Freibad Cotta und im Luftbad Dölz-schen sowie an den beiden offenen Badestellen in Weixdorf und Weißig am 16. Mai 2020 ist aus diesem Grund unrealistisch.

Warum bleiben die Dresdner Bäder geschlossen?

Die Schließung unserer Objekte, zu denen ebenfalls die Halle des Georg-Arnhold-Bades mit Sau-nalandschaft, der Schwimmsportkomplex Freiberger Platz, das Nordbad, das Elbamare sowie die Schwimmhallen in Bühlau, Prohlis und Klotzsche gehören, wurde am 17. März 2020 vom Dresdner Gesundheitsamt gemäß §28 des Infektionsschutzgesetzes zum Schutz vor der Krankheit COVID-19 angeordnet. Diese Verfügung gilt bis auf Widerruf. Derzeit ist nicht abzuschätzen, wann die Beschränkungen aufgehoben werden. Ein regulärer Freibadbetrieb in diesem Sommer scheint ausgeschlossen.

Das Frühlingsfest auf der Hauptstraße kann am kommenden Wochenende nicht stattfinden

Die Stadtverwaltung erreichten nunmehr Nachfragen von Händlern der Hauptstraße, ob sie trotz Ausfall des Familienfestes "Neustädter Frühling" ihre Geschäfte am Sonntag, den 3. Mai 2020 offenhalten dürfen. Dies ist leider nicht der Fall, da die Öffnung nur aufgrund des Frühlingsfestes möglich gewesen wäre.

Ein Sommernachtstraum in Rudis Corona Kino

Theaterhaus Rudi zeigt Theaterinszenierungen im Film

Das Theaterhaus Rudi bietet theaterinteressierten Zuschauern online in wechselndem Rhythmus kleine Filme aktueller oder vergangener Inszenierungen unter dem Titel „#WirBleibenZuhause - Rudis Corona Kino“ auf der Startseite der Homepage an. Zu sehen sind im Wechsel Szenen aus „Shakespeares Kaufmann" und „Ein Sommernachtstraum" der Theatergruppe Spielbrett und eine Folge „Das Kneipenschiff". Unter dem Motto „Schauspielen ist ein Handwerk" gibt die Theatergruppe Spielbrett eine Einführung in die grundsätzlichen Gesten der Schauspielkunst zum Zuschauen und Mitmachen.
www.theaterhaus-rudi.de

Kreativ sein in schwierigen Zeiten

Aufruf der JugendKunstschule Dresden zum Mitmachen von Zuhause aus

Die JugendKunstschule Dresden am Schloss Albrechtsberg und ihre Standorte Club Passage in Gorbitz, Galerie Einhorn in der Neustadt, Palitzschhof in Prohlis und das Tanzstudio Zschertnitz bleiben vorerst weiterhin geschlossen. Damit Kunst und Kultur in dieser Zeit trotzdem sichtbar bleiben, ruft die Institution alle Dresdnerinnen und Dresdner dazu auf, aktiv kreativ zu bleiben. Dafür steht die Aktion #JugendKunstschuleBleibtKreativ.

Wer gerade zu Hause malt, schreibt, werkelt, töpfert oder Behelfsmasken näht wird gebeten, Fotos von den Kunstwerken zu schicken, beschriftet mit Vornamen und Stadtteil, an Katrin Silbermann: ksilbermann@jks.dresden.de. Auf den Fotos dürfen keine Personen zu erkennen sein.
Die JugendKunstschule stellt die Bilder in einer Online-Galerie auf der Homepage der JugendKunstschule Dresden sowie auf der Facebook-Seite des Clubs Passage online.

Wer sich inspirieren lassen will, findet auf der Webseite der JugendKunstschule Dresden eine kleine Mitmach-Videothek. Von Anleitungen für Gesichtsmasken und Flachfiguren für ein Puppentheater, über Tanz- und Fitnessübungen, bis hin zur Faltkunst für die Kleinen ist alles dabei.
Bitte senden Sie ihr Foto mit Ihrem Vornamen und Ihrem Stadtteil
#JugendKunstschuleBleibtKreativ
www.jks-dresden.de

Volkshochschule Dresden hat zahlreiche Online-Angebote

Die Volkshochschule Dresden ist zwar für den Präsenz-Kursbetrieb geschlossen, sie bietet jedoch eine breite Auswahl an digitalen Formaten. In ihren sozialen Medien zeigt sie aktuelle Neuigkeiten und Tipps für die ganze Familie, um die Zeit der Kontaktbeschränkungen interessant zu gestalten. Außerdem lockt sie mit Online-Kursen und Online-Vorträgen.

Am Montag, 4. Mai, 18 Uhr, geht es um das Thema „Schulterschmerzen –Ursachen erkennen und Beschwerden behandeln“. Schulterbeschwerden sind häufig und oft sehr langwierig. Dieser Online-Vortrag gibt einen Überblick über die häufigsten Ursachen sowie über die Behandlungsmöglichkeiten von Schultererkrankungen und bietet Gelegenheit für Fragen und zur Diskussion im Chat.

Solange keine Präsenzkurse möglich sind, digitalisiert die Volkshochschule viele Lerneinheiten. In ihren virtuellen Klassenzimmern finden Sport-Kurse wie Pilates oder Gitarren-Kurse statt. Sprachbegeisterte können Französisch, Italienisch, Spanisch oder Japanisch von zuhause aus lernen. Zudem bereiten einige Angebote darauf vor, nach der Krise beruflich mit neuem Wissen durchzustarten. Neben Informationen zur Finanzwirtwirtschaft, zu Kosten- und Leistungsrechnung oder zur betrieblichen Steuerpraxis werden über das Internet Kurse zur professionellen Bildbearbeitung und Website-Gestaltung angeboten.

Für ihre Fans in den sozialen Medien stellt die Volkshochschule Dresden fast täglich Anregungen für den Alltag zur Verfügung. Ein großes Thema ist dabei, wie sich jeder mit Alltagsgegenständen daheim fit halten kann. So können Groß und Klein lernen, mit einem großen Kochtopf, dem Nudelholz oder gefüllten Wasserflaschen zu sporteln. Hier finden sich auch Tipps, mit den Kindern Steine zu verschönern oder bunte Bonbons selbst herzustellen.

Alle Online-Kurse sind auf der Homepage der Volkshochschule Dresden zu finden. Die Anmeldung erfolgt über die Website, anschließend erhalten die Teilnehmer die Zugangsdaten. Derzeit erarbeitet die Volkshochschule Maßnahmen und Voraussetzung, beispielsweise für die Einhaltung von Abstandsregelungen in den Kursräumen, um für eine mögliche Wiedereröffnung mit Auflagen vorbereitet zu sein.
www.vhs-dresden.de/online-sind-wir-fuer-sie-da

Drucken