Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/2020/03/pm_044.php 17.03.2020 15:35:52 Uhr 31.03.2020 18:38:10 Uhr
Meldung vom 12.03.2020

Hallo Frühling, tschüss wintergrau

Frühjahrsbepflanzung beginnt am 16. März

Ab Montag, 16. März 2020, beginnen die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Amtes für Stadtgrün und Abfallwirtschaft und des Regiebetriebes Zentrale Technische Dienstleistungen damit, Kübel und Beete im gesamten Stadtgebiet mit bunten Frühjahrsblumen zu bepflanzen. Als erstes an der Reihe sind die Hauptstraße, der Alaunplatz und der Garten des Standesamtes an der Goetheallee. Am Mittwoch, 18. März, folgt am Rathaus die traditionelle Frühjahrsbepflanzung aus gelben und blauen Stiefmütterchen entlang des Haupteinganges am Dr.-Külz-Ring.

Anhand von Pflanzplänen des Amtes für Stadtgrün und Abfallwirtschaft gestalten die Gärtnerinnen und Gärtner bis Anfang April rund 40 kommunale Anlagen in Dresden mit insgesamt 134 760 Frühjahrsblühern. Darunter sind 35 verschiedene Tulpen-, acht Hyazinthen- und zehn Narzissensorten sowie Kaiserkronen, Schneestolz und Traubenhyazinthen. Zusammen mit bewährten Frühlingsboten, wie Stiefmütterchen, Tausendschönchen und Vergissmeinnicht, kommen sie auf vorbereiteten Flächen in die Erde. Um die Artenvielfalt noch mehr zu fördern, bekommen etwa 20 Pflanzgefäße eine dauerhafte Bepflanzung mit Stauden und Gehölzen.

Für die Anzucht und Lieferung der Pflanzen arbeitet das Amt für Stadtgrün und Abfallwirtschaft mit mehreren Gärtnereien zusammen. Den Zuschlag für 87 250 Gewächshauspflanzen erhielten die Gärtnereien Wilhelm Willkomm GbR aus Dresden und Damme GbR aus Sörnewitz. Mit der Anzucht von 7 700 Freilandstiefmütterchen wurde der Gartenbaubetrieb Kaiser aus Weinböhla beauftragt. Die Zwiebelgewächse, wie Hyazinthen, Tulpen, Narzissen und Kaiserkronen, werden in der Gärtnerei des Regiebetriebes Zentrale Technische Dienstleistungen auf der Bodenbacher Straße angezogen. Für die Pflanzenlieferungen stellt die Stadt rund 32 000 Euro zur Verfügung.

Drucken