Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/2020/03/pm_042.php 12.03.2020 09:43:51 Uhr 31.03.2020 18:36:22 Uhr
Meldung vom 12.03.2020

Ab 16. März ist das Schadstoffmobil wieder unterwegs

Vom 16. März bis 4. April 2020 tourt das Schadstoffmobil wieder durch Dresden. Jeder kann an einem der über 90 Halteplätze des Mobils bis zu zehn Kilogramm Schadstoffe sowie Leuchtstoffröhren, LED- und Energiesparlampen gebührenfrei abgeben. Wichtig dabei ist, die Schadstoffe unvermischt, möglichst in den Originalbehältern direkt den Fachleuten am Schadstoffmobil zu übergeben. Schadstoffe vorher einfach am Straßenrand abzustellen, ist verboten. Sie enthalten Inhaltsstoffe, die gefährlich für die Umwelt und die Gesundheit von Mensch und Tier sind. Deshalb sind sie mit einem orangenfarbenen oder rot umrandeten Gefahrensymbol gekennzeichnet. Alle Halteplätze des Schadstoffmobils stehen im Internet unter www.dresden.de/schadstoffmobil.

Da Schadstoffe nicht in der Restabfalltonne oder der Toilette entsorgt werden dürfen, nehmen zusätzlich zum Schadstoffmobil auch die städtischen Wertstoffhöfe, außer Leuben und Loschwitz, ganzjährig Schadstoffe an. Die Adressen und Öffnungszeiten der Wertstoffhöfe stehen unter www.dresden.de/abfall.

Schadstoffe sind unter anderem:

  • Haushaltsreiniger, Entkalker, Desinfektionsmittel, Nagellackentferner
  • Spraydosen mit Restinhalt
  • flüssige Farben, Lacke, Lösungsmittel, Klebstoff
  • Insektenspray, Unkraut- und Schädlingsbekämpfungsmittel, Düngemittel
  • Imprägnier- und Abbeizmittel, PUR-Montageschaumdosen
  • mineralisches Öl wie Motor- und Getriebeöl, Kraftstoffe
  • quecksilberhaltige Abfälle wie Thermometer
  • Batterien, Akkus, Autobatterien
  • größere Mengen Speiseöle und -fette, Frittieröle

Abgelaufene Arzneimittel und Medikamentenreste sind keine Schadstoffe

Abgelaufene Arzneimittel und Medikamentenreste können in die Restabfalltonne eingeworfen werden. Sie sollten beim Öffnen der Tonne jedoch möglichst nicht sicht- und greifbar sein. Das gilt auch für flüssige Medikamente, die in der verschlossenen Flasche in die Restabfalltonne geworfen werden sollten. Medikamente können aber auch weiterhin am Schadstoffmobil oder auf den Wertstoffhöfen abgeben werden. Auf keinen Fall gehören Medikamente jedoch in die Toilette, da sie in der Kläranlage nur teilweise aus dem Abwasser entfernt werden können. Die Folge: Medikamentenrückstände gelangen in die Elbe und wirken sich negativ auf die Umwelt aus. So führen zum Beispiel Hormonpräparate zur Verweiblichung des Fischbestandes.

Drucken