Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/2020/02/pm_061.php 04.03.2020 16:01:11 Uhr 29.03.2020 06:13:57 Uhr
Meldung vom 26.02.2020

Kunstausstellung: Tabula Rosa

Malerei von Wiebke Herrmann im Stadtarchiv Dresden

Postkarte: Teppich, darauf ein Weißter Kasten mit durchbrochenen Buchstaben: Tabula Rosa

Am Montag, 2. März 2020, 19 Uhr, wird die Malereiausstellung „Tabula Rosa“ von Wiebke Herrmann im Stadtarchiv Dresden, Elisabeth-Boer-Straße 1, eröffnet. Kunstinteressierte sind herzlich zur Vernissage eingeladen. Die Ausstellung ist vom 2. März bis zum 15. Mai zu sehen. Der Eintritt ist kostenfrei.

Am Anfang steht die unbemalte Leinwand. Mit dem Titel ihrer Ausstellung „Tabula Rosa“, in der Wiebke Herrmann Arbeiten in Öl auf Leinwand aus den letzten drei Jahren zeigt, spielt die Dresdner Künstlerin unmissverständlich auf die gelöschte und für erneutes Beschreiben bereite Wachstafel, die „Tabula rasa“, an. Lediglich einen Buchstaben hat sie ausgetauscht, um auf die Grundierung ihrer Gemälde zu verweisen. Wegen der Zusammensetzung aus mit Titanweiß gebrochenem gebranntem Terra di Siena (italienisch „Erde aus Siena“), besitzt die Grundierung ein warm-rosafarbenes Kolorit. Darauf öffnen sich Bildwelten, die um mehrere Themengebiete kreisen: Tiere, oft zusammen mit einem ihre Wildheit bezwingenden Menschen; Stillleben mit Porzellangefäßen; Menschen in Interaktion miteinander.

Wiebke Hermanns Gemälde zuerst auf einen Hintersinn oder eine Ikonographie abzutasten, führt in die Irre. Primär trifft die Künstlerin ästhetische Entscheidungen, die zur Motivwahl, Komposition und jeweiligen Farbigkeit führen. Vorbilder findet sie bevorzugt in Werken spanischer Künstler der Frühen Neuzeit wie Zurbarán oder Velázquez. Auch ihre Farbwahl nimmt auf Alte Meister Bezug, der Farbauftrag erfolgt jedoch alla prima (mit nur einer Farbschicht gemalt) bei fast unsichtbarem Pinselstrich. Filigrane Orientteppiche, blaudekoriertes Porzellan, viele Bestandteile ihrer Bildwelt erhalten ihre Bedeutsamkeit durch den Rückgriff auf das inhaltliche Repertoire altmeisterlicher Vorbilder. Im Ergebnis bietet Wiebke Hermann mit ihren Gemälden ein Instrument zur Reflexion über unsere Wirklichkeit, unser Leben, unsere Gesellschaft, unseren Umgang mit der Welt.

Die Ausstellung „Tabula Rosa“ ist geöffnet:

  • Montag, Mittwoch 9 bis 16 Uhr
  • Dienstag, Donnerstag 9 bis 18 Uhr
  • Freitag 9 bis 12 Uhr

Drucken