Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/2020/01/pm_081.php 06.02.2020 11:41:35 Uhr 23.02.2020 16:01:46 Uhr
Meldung vom 31.01.2020

Zwei neue Photovoltaikanlagen auf städtischen Gebäuden in Betrieb

Gründach wird zur erneuerbaren Energieerzeugung genutzt

Im Januar 2020 begannen zwei neue Photovoltaikanlagen auf Dächern der Landeshauptstadt Dresden Strom ins Netz einzuspeisen. Sie befinden sich auf einer kommunalen Kita und Grundschule. Die Energiegenossenschaft Neue Energien Ostsachsen eG (egNEOS) hatte in einer Ausschreibung den Zuschlag erhalten und betreibt die Anlagen.

„Ich freue mich, dass gerade die lokale Energiegenossenschaft egNEOS nun zwei weitere Anlagen zur Gewinnung erneuerbarer Energie in unserer Stadt errichtet hat. So kann sich die Bevölkerung vor Ort direkt in die Energiewende einbringen. Vorbildhaft ist, dass hier auch ein Gründach solar genutzt wird und das sowohl dem Klimaschutz als auch der Klimawandelanpassung Rechnung trägt. Als Stadtverwaltung wollen wir weitere kommunale Dächer für die Erzeugung von Solarstrom zur Verfügung stehen,“ sagt Umweltbürgermeisterin Eva Jähnigen.

Entsprechend der Dresdner Klimaschutzstrategie „Energie fürs Klima – Dresden schaltet.“ ist die Anwendung erneuerbarer Energien zu fördern, um den Treibhausgasausstoß zu mindern. Die beiden Photovoltaikanlagen sind ein positives Beispiel für die Nutzung von städtischen Dächern durch Dritte. Gleichzeitig unterstützt die Maßnahme Energiegenossenschaften und trägt damit dazu bei das Integrierte Energie- und Klimaschutzkonzept umzusetzen. Bei egNEOS können sich viele Dresdnerinnen und Dresdner für den Klimaschutz engagieren und in entsprechende Projekte investieren.

Die 40-Kilowatt-Peak-Photovoltaikanlage auf dem begrünten Flachdach der 147. Grundschule, Döbelner Straße 6, besteht aus 129 Modulen in Südausrichtung. Es wird ein Jahresertrag von etwa 37 900 Kilowattstunden erwartet. Damit kann der jährliche Bedarf von 16 Haushalten gedeckt und etwa 19 Tonnen CO2 vermieden werden.

Die PV-Anlage in Ost-West-Ausrichtung auf dem Flachdach des Kindergartens Kinderwelten, Spenerstraße 37, hat eine Leistung von 75 Kilo-Watt-Peak und besteht aus 242 Modulen. Es wird ein Ertrag von etwa 69 000 Kilowattstunden im Jahr erwartet. Das entspricht dem jährlichen Bedarf von 29 Haushalten und vermeidet etwa 33 Tonnen klimaschädliches CO2.

Projektierer und Installateur war bei beiden Photovoltaikanlagen die MR Sunstrom GmbH aus Dresden.

Die egNEOS mit Sitz in Dresden ist eine für alle Bürgerinnen und Bürger offene Energiegenossenschaft mit dem Ziel, nachhaltige Energiewirtschaft, Klimaschutz und sparsamen Umgang mit den begrenzten Ressourcen zu fördern. Im Aktionsprogramm zum Tag der erneuerbaren Energie Ende April werden die Anlagen noch näher vorgestellt.

Die Landeshauptstadt Dresden verfolgt aufgrund eines Stadtratsbeschlusses von 2017 eine Doppelstrategie. Da die Stadt nur begrenzte finanzielle Mittel hat, werden sowohl Photovoltaik-Anlagen von der Stadt selber aufgebaut als auch Dächer von kommunalen Gebäuden an Dritte verpachtet.

Drucken