Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/2019/11/pm_079.php 05.12.2019 14:36:45 Uhr 07.12.2019 08:23:20 Uhr
Meldung vom 26.11.2019

5G: Ein Netz – viele Meinungen

Stadtverwaltung und Kulturhauptstadtbüro laden am 5. Dezember zu Diskussionsrunde

Am Donnerstag, 5. Dezember 2019 haben etwa 200 Interessierte von 18 bis 20 Uhr im Marta-Fraenkel-Saal des Deutschen Hygiene-Museums die Gelegenheit, sich an einer Diskussion rund um die 5G-Technologie zu beteiligen. Sachverständige aus Medizin, Technik, Verwaltung und Soziologie werden mit ihrer Expertise zur Verfügung stehen, Fragen beantworten und verschiedene Perspektiven beleuchten.

Die Besucher können sich direkt einbringen und Fragen stellen. Als Experten diskutieren unter anderem Bernd Theiss (Leiter Test & Technik beim Magazin Connect), Prof. Dr. Jost Halfmann (bis Wintersemester 2015/16 Inhaber der Professur für Techniksoziologie am Institut für Soziologie der TU Dresden), Dr. Robert Franke (Leiter des Amtes für Wirtschaftsförderung Dresden), Prof. Dr. Stefanie Speidel (Professorin für Translationale Chirurgische Onkologie) und Dominika Szope (Leiterin der Abteilung Kommunikation und Marketing am Zentrum für Kunst und Medien Karlsruhe).

Thema wird auch die kulturelle Auseinandersetzung mit neuen Technologien sein, welche für Dresdens Kulturhauptstadt-Bewerbung eine Rolle spielt. Per Facebook-Livestream am 5. Dezember 2019 ab 18 Uhr unter www.facebook.com/stadt.dresden können Sie die Veranstaltung ebenfalls verfolgen.

5G heißt die neueste Generation des Mobilfunks mit der das mobile Internet noch schneller werden soll. Davon profitieren nicht nur Smartphone-Nutzer. 5G arbeitet so zuverlässig, dass es Echtzeitanwendungen möglich macht. Wichtig ist dies etwa bei der Telemedizin, dem automatisierten und vernetzen Fahren oder für Industrieroboter.

Mit der Einführung der neuen Mobilfunktechnologie kommen bei vielen Menschen Fragen auf. Bevor es an den flächendeckenden Aufbau der nötigen Infrastruktur gehen kann, sollen die Dresdnerinnen und Dresdner einbezogen werden. Sie sollen rechtzeitig die Gelegenheit bekommen, sich rundum zu informieren und bestehende Fragen zu klären.

Hinweis: In einer früheren Version der Pressemitteilung hieß es: "Die Diskussion wird im Fishbowl-Format stattfinden." Aufgrund der Raumsituation wurde das Format der Veranstaltung geändert. Sie wird als Podiumsdiskussion durchgeführt.

Drucken