Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/2019/10/pm_022.php 04.10.2019 12:11:37 Uhr 21.10.2019 11:34:22 Uhr
04.10.2019

Am 5. Oktober verleiht der OB den Integrationspreis

Am Sonnabend, 5. Oktober 2019 verleiht Oberbürgermeister Dirk Hilbert im Plenarsaal des Neuen Rathauses ab 15 Uhr den Dresdner Integrationspreis 2019 an die Jugendeinrichtung SPIKE Dresden für seine hervorragende integrative Arbeit. Oberbürgermeister Dirk Hilbert bei der Preisverleihung im Rathaus: „Das langjährige hohe Engagement für die Begegnung und das Miteinander im SPIKE möchte ich auf diese Weise besonders hervorheben.“ Den Anerkennungspreis für sein besonderes unternehmerisches Engagement erhält die Firma J.7 hairstyling Dresden.


Zu den Preisträgern:
Ursprünglich ein Projekt der Kinder- und Jugendhilfe mit Ausrichtung auf Urban-Art, das heißt stark in der Graffiti-Szene verankert, hat sich die Jugendeinrichtung SPIKE im Winter 2015 aus aktuellem Anlass für die Flüchtlinge im Quartier geöffnet. Daraus hat sich im Laufe der Jahre ein sehr wichtiger Anlaufpunkt entwickelt, insbesondere für eritreische Flüchtlinge aus dem gesamten Stadtgebiet. Sie treffen sich dort, kochen miteinander, spielen Tischtennis, lernen Deutsch, nehmen an Workshops zu Gesundheit, Arbeit und Ausbildung teil, schreiben Bewerbungen, tauschen sich über ihre Erfahrungen aus und geben einander wertvolle Integrationstipps. Sie haben durch ihr Netzwerk sogar einen Kandidaten für den Ausländerbeirat aufgestellt. Auch wenn er nicht gewählt wurde, so ist schon die Tatsache, dass sich jemand in so kurzer Zeit für Dresden verbindlich engagieren will, ein Vorzeigeprojekt. Besonders beeindruckend ist, dass SPIKE viele junge Menschen inspiriert und mit ihnen zusammenarbeitet. SPIKE fördert die Netzwerkarbeit, unterstützt Migrantinnen und Migranten bei Behördengängen, organisiert Vorträge in Kooperation mit der TU Dresden und vieles mehr. Dies wurde und wird mit hohem ehrenamtlichen Engagement bewerkstelligt. Inzwischen werden zusätzliche Personalkosten für die integrativen Angebote durch das Jugendamt und im Rahmen der Richtlinie „Integrative Maßnahmen – Teil 1“ des sächsischen Integrations- und Gleichstellungsministeriums gefördert.

Der Handwerksbetrieb J.7 hairstyling von Friseurmeister Stefan Jaksic beschäftigt seit einigen Jahren mehrere Migrantinnen als Friseurinnen. Eine aus Syrien stammende Bewerberin konnte Stefan Jaksic im Vorstellungsgespräch überzeugen, obwohl sie ein Kopftuch trägt. In dieser Branche ist die Haarpracht eigentlich die Visitenkarte schlechthin. Viele Kundinnen und Kunden beurteilen die Kompetenz des Friseurs danach. Fehlt dieses äußere Zeichen für Haarkompetenz, ist das erst einmal ein Nachteil. Der Friseurmeister legt jedoch großen Wert auf handwerkliches Geschick und die Persönlichkeit seiner Mitarbeiterinnen, was hier den Ausschlag gab!

Hintergrund:
Anlässlich der Interkulturellen Tage 2016 hatte Oberbürgermeister Dirk Hilbert den Dresdner Integrationspreis erstmals ausgelobt. Mit dem Preis sollen Initiativen, Vereine, Verbände und Unternehmen ausgezeichnet werden, die im besonderen Maße Verantwortung für die Stadtgesellschaft übernehmen und sich für die Integration von Migrantinnen und Migranten einsetzen.

Zwischen April und Juni 2019 konnten Initiativen, Einrichtungen, Vereine und Unternehmen Vorschläge und Bewerbungen für den diesjährigen Integrationspreis einreichen. Insgesamt 14 Vorschläge und Bewerbungen gingen bei der Landeshauptstadt Dresden ein. Sie sind vorgestellt unter www.dresden.de/integrationspreis Eine Jury kürte die Preisträger. Der Integrationspreis ist mit 5 000 Euro dotiert, für den Anerkennungspreis erhalten Preisträger 2 000 Euro.

Die Preisskulpturen für diese Auszeichnungen wurden von Migrantinnen und Migranten im Rahmen eines Kunstprojekts an der JugendKunstSchule im Jahr 2016 aus Ton gestaltet.

Drucken