Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/2019/09/pm_031.php 13.09.2019 12:26:27 Uhr 21.09.2019 20:43:00 Uhr
06.09.2019

Wenn der Kopf macht, was er will

Veranstaltung zum Welt-Alzheimertag am 21. September und Hilfsangebote der Stadt

Der Welt-Alzheimertag wird jährlich am Sonnabend, 21. September, begangen. Weltweit organisieren Alzheimergesellschaften, Initiativen und Vereine seit 1994 Veranstaltungen, um auf die Situation von Menschen mit Demenz und deren Angehörige aufmerksam zu machen.

Der diesjährige Welt-Alzheimertag steht unter dem Motto „Demenz. Einander offen begegnen“ und wird am Sonnabend, 21. September, in Dresden von der Landesinitiative Demenz Sachsen e. V. – Alzheimer Gesellschaft gemeinsam mit der Alzheimer Gesellschaft Dresden e. V., dem Dresdner Pflege- und Betreuungsverein e. V., den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden, der Landeshauptstadt Dresden und weiteren Partnern organisiert. Veranstaltungsort ist das Residenzschloss Dresden.
Prof. Dr. Markus Donix vom Universitätsklinikum Dresden referiert einführend zum Thema Demenz. Zahlreiche Informationsstände geben Gelegenheit, sich über Angebote für Beratung, Begleitung und Unterstützung in Dresden und Umgebung kundig zu machen.

Ramona Nietzold von den Staatlichen Kunstsammlungen Dresden stellt in einem Vortrag kulturelle Angebote für Menschen mit Demenz vor, die im Anschluss bei Führungen für Menschen mit Demenz und/oder Angehörige durch die Ausstellung „Kurfürstliche Garderobe“ zu erleben sind.

Die Veranstaltung ist kostenlos, eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Wer an einer Führung teilnimmt, zahlt ein Eintrittsgeld und meldet sich bis 17. September beim Besucherservice der Staatlichen Kunstsammlungen Dresden an unter Telefon 0351-49142000 oder E-Mail besucherservice@skd.museum.

In Dresden gibt es derzeit rund 12 000 Menschen mit demenziellen Erkrankungen. Unter der Rufnummer 0351-4884800 erhalten Interessierte Unterstützung und Informationen rund um das Älterwerden in Dresden, auch bei Erkrankungen wie Demenz. Sie bekommen Kontaktdaten von Einrichtungen und Angeboten in Dresden. Bei Bedarf wird direkt an die zuständigen Stellen vermittelt. Das Seniorentelefon ist zu den Sprechzeiten, dienstags und donnerstags von 8 bis 10 und von 14 bis 16 Uhr, besetzt. Außerhalb der Sprechzeiten nimmt ein Anrufbeantworter Anfragen entgegen. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter rufen zeitnah zurück.

Auch die Internetseite www.dresden.de/demenz informiert über Betreuungsangebote, Selbsthilfegruppen, medizinische und pflegerische Versorgung.

Um einen bestmöglichen Umgang mit Menschen mit Demenz im Alltag und Berufsalltag zu ermöglichen, bietet der Dresdner Pflege- und Betreuungsverein e. V. im Auftrag der Landeshauptstadt Dresden Grund- und Aufbauschulungen an. Die Dresdner Bürger und verschiedenen Berufsgruppen sollen informiert und sensibilisiert werden, um Menschen mit Demenz aufmerksam, engagiert und verständnisvoll begegnen zu können. Die Schulungstermine gibt es unter Telefon 0351-4166047 oder unter www.dpbv-online.de/Demenz::29

Drucken