Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/2019/07/pm_091.php 30.07.2019 12:14:24 Uhr 06.12.2019 06:43:39 Uhr
Meldung vom 30.07.2019

Fragen zur Vorsorge?

Stadt informiert zu den Themen Vorsorgevollmacht, Betreuungs- und Patientenverfügung

Vorgesorgt? – mit dieser Frage titelt ein neues städtisches Faltblatt, das Aufmerksamkeit auf ein wichtiges Thema lenken möchte. Es bietet Informationen rund um Vorsorgevollmacht, Betreuungs- und Patientenverfügung und den Kontakt zur Betreuungsbehörde im Sozialamt, die weitere Informationen gibt. Das Faltblatt liegt ab sofort kostenlos in den Informationsstellen der Bürgerbüros, Rathäuser und örtlichen Verwaltungsstellen aus.

Worum geht es genau?

Keiner möchte es sich wirklich vorstellen, aber: Jeder kann durch Unfall, Krankheit oder Behinderung in die Lage geraten, plötzlich nicht mehr selbst handlungs- und entscheidungsfähig zu sein. Dann stellt sich die Frage, wer springt ein und regelt alles Notwendige?

Was viele Menschen nicht wissen ist, dass Ehegatten, Lebenspartner, Eltern oder Kinder, nicht automatisch Entscheidungen treffen dürfen. Dazu brauchen sie eine Vorsorgevollmacht. Liegt keine vor, wird das Betreuungsgericht eingeschaltet. Es prüft und entscheidet im Einzelfall, bestellt amtlich eine Betreuerin oder einen Betreuer. Dabei vergeht natürlich Zeit.
Wer diesen Schritt vermeiden möchte, sollte also vorsorgen. Um eigene Wünsche oder Verfügungen zu seiner Betreuung, Lebensführung oder medizinischen Versorgung niederzulegen, gibt es verschiedene Möglichkeiten, wie etwa die Vorsorgevollmacht, die Betreuungs- oder die Patientenverfügung.

Wo gibt es Informationen?

Zum komplexen Thema der Vorsorge und zum Inhalt der Erklärungen informiert die Betreuungsbehörde im städtischen Sozialamt, Glashütter Straße 51. Sprechzeiten sind hier dienstags und donnerstags von 8 bis 12 und 14 bis 18 Uhr. Erreichbar sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unter Telefon 0351-4889471 und E-Mail betreuungsbehoerde@dresden.de. Sie können auch Erklärungen zur Vorsorge beglaubigen (kostet 10 Euro).

Mehrmals im Jahr lädt die Betreuungsbehörde zu öffentlichen Informationsveranstaltungen ein. Angesprochen sind Dresdnerinnen und Dresdner, die Grundlegendes zur Vorsorge wissen wollen und konkrete Fragen dazu haben. Insbesondere mehr junge Leute sollten sich interessieren. Die aktuellen Termine (der nächste ist am 10. September 2019 geplant) werden rechtzeitig vorher mit allen Details über die lokale Presse, Facebook und im Internet veröffentlicht.

Drucken