Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/2019/07/pm_070.php 19.07.2019 10:17:15 Uhr 06.12.2019 06:59:55 Uhr
Meldung vom 19.07.2019

Umfrage zur Sicherheit

Landeshauptstadt Dresden bittet um Unterstützung

Seit einigen Wochen läuft in Dresden eine stadtweite Befragung zum sicheren Zusammenleben in der Stadt. Dazu wurden rund 16 000 Fragebögen verschickt. Die Dresdnerinnen und Dresdner sollen ihre Eindrücke zum Sicherheitsempfinden und Lebensgefühl in der Stadt und im eigenen Wohngebiet mitteilen. Ziel ist es, neue Ideen für die Sicherheit zu finden und die Lebensqualität in Dresden zu verbessern. Die meisten Fragebögen wurden schon ausgefüllt. In den kommenden Tagen erhalten einige Dresdnerinnen und Dresdner nochmal eine Erinnerung, verbunden mit der Bitte, sich an der Befragung zu beteiligen. Die Adressen der angeschriebenen Personen wurden per Zufallsverfahren aus dem Einwohnermelderegister der Landeshauptstadt ausgewählt. Die Auswertung geschieht nach strengen datenschutzrechtlichen Vorgaben. Die Anonymität der Befragten ist gewährleistet.

Die Befragung ist Teil des bundesweiten Forschungsprojektes „SiQua-Sicherheitsanalysen und Vernetzung für Stadtquartiere im Wandel“, das aktuell in Dresden, Essen und Berlin läuft. Die Erkenntnisse aus der Bürgerbefragung sollen den Kommunen Anknüpfungspunkte für wirkungsvolle Maßnahmen bieten. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert das Projekt im Rahmen des Programms „Forschung für die zivile Sicherheit“ der Bundesregierung (www.sifo.de). Das Verbundprojekt steht unter der Leitung der Deutschen Hochschule für Polizei in Münster. Beteiligt sind neben dem Institut für Politikwissenschaft an der Technischen Universität Dresden auch das Zentrum Technik und Gesellschaft an der Technischen Universität Berlin, das Institut für Geografie an der Universität Potsdam sowie die Stiftung Sozialpädagogisches Institut in Berlin.

Weitere Informationen zum Projekt sind auf der Projektwebseite www.si-qua.de nachzulesen.

Drucken