Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/2019/07/pm_022.php 08.07.2019 16:56:27 Uhr 22.10.2019 12:13:27 Uhr
04.07.2019

Dresden öffnet seinen Datenschatz

Open Data Portal der Stadtverwaltung gestartet

Über 800 Datensätze der Landeshauptstadt Dresden können ab sofort von jedem frei genutzt werden. Die Stadtverwaltung richtete dazu ein Datenportal unter opendata.dresden.de ein. Die Nachfrage ist hoch: Startups können beispielsweise mit den nun öffentlich zugänglichen Koordinaten der Spielplätze Apps für Familien programmieren. Die Rohdaten der Wahlergebnisse seit 1999 sind für Wissenschaftler interessant. Bauingenieuren und Planern erleichtern Daten zu Lage und Verlauf aller Flüsse in Dresden die Arbeit. Ein erster großer Praxistest steht im September an. Dann findet eine Datenkonferenz statt. Höhepunkt ist das „Urban-Data-Camp“, bei dem die Teilnehmer direkt vor Ort Ideen zur Nutzung und Anwendung der Daten entwickeln und umzusetzen.

Mit dem Datenportal setzt die Verwaltung einen Beschluss des Stadtrates vom 3. September 2015 um, der die Bereitstellung von städtischen Daten für interessierte Bürgerinnen und Bürger sowie für Unternehmen und Startups vorsieht. „Wir gehen hier über die vom Stadtrat beschlossene Vorgabe hinaus", so Dr. Peter Lames, Bürgermeister für Finanzen, Personal und Recht. Die Stadt erweitert sukzessiv das Datenangebot, so zum Beispiel um Informationen aus dem Stadtratsinformationssystem.

Alle Datensätze stehen in einem standardisierten, maschinell abrufbaren Format zur Verfügung. Sie können kostenlos genutzt werden. Voraussetzung ist die Angabe der auf dem Portal benannten Lizenzbedingungen. Erlaubt sind sowohl nicht kommerzielle als auch kommerzielle Nutzung.

Prof. Dr. Breidung (Betriebsleiter Eigenbetrieb IT-Dienstleistungen Dresden) ergänzt: „Das Open Data Portal erweitert die Palette der Funktionalitäten und Nutzungsmöglichkeiten auf www.dresden.de. Das Portal selbst stellt weniger eine Herausforderung dar, sondern eher die kontinuierliche Bereitstellung der Rohdaten unter Beachtung von Datenschutz und Persönlichkeitsrecht.“

Mit der Freischaltung soll neben der Kooperation mit dem Freistaat Sachsen auch der interkommunale, europäische Erfahrungsaustausch auf diesem Gebiet intensiviert werden. Im Rahmen der europäischen Städtevereinigung Eurocities wird Dresden dafür in einer Arbeitsgruppe mitwirken, um mit weiteren europäischen Städten das Thema für Kommunen besser nutzbar zu machen.

Link zum Portal: opendata.dresden.de

Drucken