Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/2019/06/pm_051.php 19.06.2019 13:59:50 Uhr 22.11.2019 04:00:14 Uhr
Meldung vom 14.06.2019

Parkfläche auf dem südlichen Ferdinandplatz wird am 19. Juni freigegeben

Parkplätze entlang der St. Petersburger Straße fallen dafür weg

Die Parkfläche auf dem südlichen Ferdinandplatz wird bis zum Mittwochabend, 19. Juni 2019, freigegeben. Aufgrund eines Defekts am Fertiger kann der Belag auf dem Ferdinandplatz nicht wie geplant eingebaut werden. Mit diesem Gerät wird der Asphalt aufgebracht und verdichtet. Diese Arbeiten sollen nun am 14. Juni stattfinden. Dadurch verschieben sich die notwendigen Markierungsarbeiten der Parkflächen.

Das Straßen- und Tiefbauamt der Landeshauptstadt Dresden baut die bisher verpachteten Parkflächen auf dem südlichen Teil des Ferdinandplatzes mit der Zufahrt St. Petersburger Straße um. Der Parkplatz dient künftig als Bewohnerparkplatz für die wegfallenden Parkplätze entlang der St. Petersburger Straße. Inhaber eines gültigen Bewohnerparkausweis für das Bewohnerparkgebiet 5 können den Parkplatz gebührenfrei nutzen. Für andere Nutzer ist das Parken gebührenpflichtig. Der Parkplatz hat eine Kapazität von 210 Pkw-Stellplätzen und verfügt zusätzlich über fünf Behindertenstellplätze.

„Um das Radfahren auf der St. Petersburger Straße sicherer zu machen, ordnen wir die Parkplätze zwischen Georgplatz und Wiener Platz ab. Eine andere Lösung gibt es nach dem tragischen Unfalltod einer Radfahrerin kurzfristig nicht“, erklärt Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain. „Die Straßenverkehrsbehörde hat die verkehrsrechtliche Anordnung erlassen. Die Ummarkierungen erfolgen so schnell wie möglich. In einem nächsten Schritt prüfen wir, ob wir durch kleinere bauliche Eingriffe, wie das Befestigen von Seitenflächen und das Verändern der Borde, das Parken an einigen Stellen wieder zulassen können. Das Abordnen der Parkplätze ist reversibel. Wenn unsere Verkehrsplaner noch andere Lösungen finden, können wir darauf reagieren“, erläutert Schmidt-Lamontain die nächsten Schritte.

Drucken