Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/2019/05/pm_135.php 29.05.2019 13:33:03 Uhr 22.09.2019 13:08:33 Uhr
29.05.2019

Stadtteilfeuerwehr Langebrück feiert 125. Geburtstag

Die Freiwillige Feuerwehr Langebrück feiert am Freitag, 31. Mai 2019, mit einem Fest ihren 125. Geburtstag. Mit dabei ist der Erste Bürgermeister Detlef Sittel, der den Kameradinnen und Kameraden der Statteilfeuerwehr für ihr ehrenamtliches Engagement dankt und gute Nachrichten überbringt: „Die Stadtverwaltung plant, von 2022 bis 2024 einen modernen Ersatzneubau für das in die Jahre gekommene Feuerwehrhaus an der Lessingstraße zu errichten. Damit schaffen wir langfristig optimale Bedingungen für das ehrenamtliche Engagement der Kameradinnen und Kameraden der Stadtteilfeuerwehr in Langebrück.“

Die Wehr im Dresdner Norden ist ein Garant für schnelle Hilfe in der Not. 49 Kameradinnen und Kameraden sind in der aktiven Abteilung. 31 Mitglieder hat die Alters- und Ehrenabteilung und 21 Jungen und Mädchen sind in der Jugendfeuerwehr aktiv. 2018 haben die Kameradinnen und Kameraden insgesamt 65 Einsätze bewältigt. Da die Stadtteilfeuerwehr Langebrück im gesamten Stadtgebiet die Spezialaufgabe „Messungen“ übernommen hat, war sie zehnmal stadtweit im Einsatz. Gerade bei Bränden mit starker Rauchentwicklung oder Einsätzen mit Gefahrstoffen muss die Umgebung hinsichtlich der Ausbreitung von Schadstoffen überprüft und überwacht werden. Dafür wurde die Wehr mit Messtechnik ausgerüstet. Die Kameradinnen und Kameraden absolvierten eine zusätzliche Ausbildung für die Sonderaufgabe.

Geschichte der Stadtteilfeuerwehr Langebrück

Am 25. Februar 1894 gründeten die Einwohner der Gemeinde Langebrück im heutigen Bürgerhaus die Freiwillige Feuerwehr Langebrück. Die Gemeinde hatte damals zirka 2 000 Einwohner. Nach einer offiziellen Einsatzübung der Wehr am 27. Mai 1894 sind die Kameraden am 7. Juni 1894 zum ersten Einsatz ausgerückt. 1898 konnte die Freiwillige Feuerwehr Langebrück ihre erste Pferdespritze aus der Produktion der königlich sächsischen Feuerspritzenfabrik C. A. Hentel aus Dresden in Betrieb nehmen. Im Jahr 1931 erhielt die Wehr ihr erstes motorisiertes Einsatzfahrzeug.

Drucken