Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/2019/05/pm_118.php 03.06.2019 11:37:20 Uhr 26.08.2019 10:22:16 Uhr
27.05.2019

Europawahl und Kommunalwahlen 2019 in Dresden: Wahlbeteiligung, Vorläufige Ergebnisse und Zwischenergebnisse

Wahlbeteiligungen

Europawahl: Die Zahl der Wahlberechtigten hat sich gegenüber 2014 um etwa ein Prozent auf 428 979 (2014: 431 526) verringert. Die Wahlbeteiligung liegt mit 68,6 Prozent 14,8 Prozentpunkte über den 53,8 Prozent von 2014.
Rund 13 000 Personen wählten per Sofortwahl im Briefwahlbüro. Insgesamt nutzen etwa 86 900 Wahlberechtigte die Briefwahl. Der Anteil der Briefwähler stieg damit von 13 Prozent (2014) auf nun rund 20 Prozent. Der Anteil der Briefwähler an allen Wahlberechtigten liegt bei rund 30 Prozent.
Im deutschlandweiten Vergleich liegt die Wahlbeteiligung in Dresden über dem Durchschnitt von 62,0 Prozent.

Stadtrat: Für die Stadtratswahl erhöhte sich die Zahl der Wahlberechtigten gegenüber 2014 um rund ein Prozent auf 436 179 (2014: 435 583). Auch die Wahlbeteiligung bei der Stadtratswahl nahm deutlich zu: von 53,2 Prozent (2014) auf 67,4 Prozent. Diese Zahl allerdings ist nicht final. Aktuell konnten sechs der 365 Urnenwahlbezirke noch nicht ausgezählt werden. 1999 war die Wahlbeteiligung mit 53,7 ähnlich so hoch wie 2014. Ebenso nahm der Anteil der Briefwähler zu. Er stieg von 12,7 Prozent (2014) auf 19,1 Prozent. Sowohl bei der Europa- als auch bei der Stadtratswahl entschied sich damit jeder fünfte Wähler für die Briefwahl.

Ortschaftsratswahl bzw. Stadtbezirksbeiratswahl: Zur Ortschaftsratswahl bzw. Stadtbezirksbeiratswahl waren 432 967 Personen wahlberechtigt, knapp 90 000 beantragten Briefwahlunterlagen bzw. wählten im Vorfeld im Briefwahlbüro.


Vorläufige Ergebnisse der Europawahl

Nach vorläufigen Ergebnissen erreicht die CDU 18,7 Prozent. Im Vergleich zu 2014 verliert sie rund zehn Prozentpunkte. DIE LINKE erhält 12,5 Prozent der Stimmen, ein um 6,7 Prozentpunkte geringeres Ergebnis gegenüber 2014. Das Ergebnis der SPD von 8,4 Prozent liegt um 7,4 Prozentpunkte unter dem aus dem Jahr 2014. Die AfD erhält 19,8 Prozent der Stimmen, ein Zugewinn um 10,3 Prozentpunkte. Die GRÜNEN gewinnen gegenüber 2014 5,4 Prozentpunkte und erreichen 17,7 Prozent. Die FDP erreicht 5,0 Prozent und gewinnt damit 2,4 Prozentpunkte. Die Freien Wähler erreichen 2,3 Prozent. Die Piraten verlieren gegenüber 2014 1,6 Prozentpunkte und erhalten nun 1,1 Prozent.

Zwischenergebnisse der Stadtratswahl

Da gegenwärtig nur 498 der 504 Urnen- und Briefwahlbezirke ausgezählt wurden, handelt es sich bisher um Zwischenergebnisse, die sich noch verändern können.
Stärkste Partei wurden die GRÜNEN mit 20,4 Prozent (2014: 15,7), gefolgt von der CDU mit 18,3 Prozent (27,6), der AfD mit 17,1 Prozent (7,0) und den LINKEN mit 16,2 Prozent (20,9). Während die AfD und die GRÜNEN somit deutlich zulegen konnten, mussten CDU und LINKE Stimmenverluste hinnehmen. Die weiteren Parteien und Wählervereinigungen folgen mit deutlichem Abstand: SPD 8,8 Prozent (2014: 12,8), FDP 7,5 Prozent (5,0), Freie Wähler 5,3 Prozent, Piraten 2,4 Prozent (3,3), die PARTEI 1,8 Prozent (0,9), Freie Bürger 1,5 Prozent und die NPD 0,6 Prozent (2,8).
Vorläufig verteilen sich 70 Sitze auf die Parteien wie folgt:
GRÜNE 15 Sitze, CDU 13 Sitze, DIE LINKE und AfD zwölf Sitze, SPD sechs Sitze, FDP fünf Sitze, Freie Wähler, Piraten, Die Partei und die Freien Bürger jeweils ein Sitz. Die NPD wäre demnach nicht mehr im Dresdner Stadtrat vertreten.
Die Zwischenergebnisse sind zu finden unter www.dresden.de/wahlen

Wahlhelferinnen und Wahlhelfer

Am Wahltag unterstützen rund 4 400 Wahlhelferinnen und Wahlhelfer den Ablauf am Wahltag und die Auszählung am Wahlabend bzw. in der Wahlnacht.

Drucken