Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/2019/05/pm_107.php 24.05.2019 13:03:51 Uhr 19.06.2019 06:05:36 Uhr
24.05.2019

Blasewitz: Mehr Sicherheit für Radfahrer auf der Hüblerstraße

Ab Mitte August dürfen Radfahrer die Straße in beiden Richtungen befahren

Das Straßen- und Tiefbauamt wird die Hüblerstraße ab Mitte August 2019 entgegen der Einbahnstraße für den Radverkehr zu öffnen. Vorbereitende Arbeiten starten Mitte Juni 2019 mit dem Einbau von Radbügeln.

„Am Schillerplatz und über das Blaue Wunder müssen wir dringend die Sicherheit für Radfahrer erhöhen. Die Radverkehrsanlage in der Hüblerstraße ist ein erster Schritt, dem weitere folgen müssen. Allerdings ist der Schillerplatz aufgrund seiner Geometrie und Verkehrsbelegung sehr schwierig, so dass die Lösung nicht auf der Hand liegt“, ordnet Baubürgermeister Raoul Schmidt-Lamontain die Maßnahme ein. „Mit der Sanierung des Blauen Wunders müssen wir über einen längeren Zeitraum eine Spur sperren, um das Arbeitsgerüst zu stellen. Unsere Verkehrsplaner werden dann die Effekte dieses Eingriffs abschätzen und Maßnahmen für die endgültige Verkehrsführung ableiten. Wir erwarten Erkenntnisse, ob wir einen Radweg über die Brücke führen können, und wie wir den Verkehr über den Schillerplatz organisieren, ohne dass der Verkehrsfluss ausgebremst wird“, so Schmidt-Lamontain weiter.

Für die Freigabe des Radverkehrs sind Änderungen an den Ampelanlagen am Schillerplatz sowie in der Berggartenstraße notwendig. Der Radverkehr bekommt am Schillerplatz ein eigenes Radsignal, um die Kreuzung sicher passieren zu können. An der Berggartenstraße wird für die Einfahrt in die Einbahnstraße eine Verkehrsinsel eingebaut. Während der Bauarbeiten ist mit punktuellen Einschränkungen zu rechnen. Auf dem Abschnitt der Hüblerstraße zwischen Schillerplatz und Berggartenstraße wird eine verkehrsberuhigte Tempo-20-Zone eingerichtet. Es fallen Umbaukosten für den Tiefbau und die Ausrüstung der neuen Radsignalanlage von 200 000 Euro an, dazu Planungskosten von 12 000 Euro. Mit der Radverkehrsanlage wird eine weitere prioritäre Maßnahme (Nr. 582) aus dem Radverkehrskonzept der Landeshauptstadt Dresden umgesetzt.

Drucken