Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/2019/05/pm_001.php 10.05.2019 13:51:47 Uhr 22.05.2019 14:00:39 Uhr
02.05.2019

Im Dresdner Westen wird für den Hochwasserfall geprobt

Elberadweg am 9. und 10. Mai in Stetzsch, Gohlis und Cossebaude gesperrt

Am Donnerstag und Freitag, 9. und 10. Mai 2019, von jeweils 6 Uhr bis 16 Uhr bauen Mitarbeiter des städtischen Regiebetriebs Zentrale Technische Dienstleistungen mobile Flutschutzwände in Stetzsch, Gohlis und Cossebaude probehalber auf und wieder ab. Während dessen werden Experten der Landestalsperrenverwaltung Sachsen und der Unteren Wasserbehörde Dresden die Anlagen kontrollieren. Bei Bedarf führen Monteure kleinere Reparaturen aus und präzisieren Einstellungen, um auch künftig den reibungslosen Betrieb zu garantieren. Der Probeaufbau dient gleichzeitig als Übung für die Mitarbeiter des Regiebetriebes Zentrale Technische Dienstleistungen, damit sie im Ernstfall alle Funktionen und Handgriffe fachgerecht und schnell ausführen können. Während des Auf- und Abbaus ist der Elberadweg ab Altstetzsch gesperrt. Eine Umleitung führt über die Elbstraße, Dorfstraße und Cossebauder Straße. Danach verläuft die Umleitung über den Deichverteidigungsweg bis zum unteren Speicherbecken von Niederwartha. Ab dem Kreuzungspunkt geht es auf dem regulären Elbradweg weiter. Die Umleitungsstrecke ist ausgeschildert.

Die etwa 5 000 Meter lange Hochwasserschutzanlage am Elbufer im Dresdner Westen besteht aus einem Deich und einer Hochwasserschutzwand mit Durchgängen. Ein Teil der Schutzwand kann mit mobilen Anlagenteilen erhöht und die Durchgänge geschlossen werden. Im Ernstfall ist das bei einem Pegel Elbe-Dresden von rund sechs Metern nötig.

Drucken