Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/2019/03/pm_050.php 15.03.2019 14:48:20 Uhr 20.05.2019 09:49:12 Uhr
15.03.2019

Stadt wirbt mit Postkartenaktion um Wahlhelferinnen und Wahlhelfer

Wenn die Dresdnerinnen und Dresdner derzeit in ihrer Stadt unterwegs sind, können ihnen Postkarten mit dem Slogan „Ich bin Wahlhelfer! Und Du?“ auffallen. Die Karten sind Teil der diesjährigen Kampagne der Stadt, um Interessierte als Wahlhelferinnen und Wahlhelfer zu gewinnen. Über 4 000 ehrenamtliche Helfer werden für die Wahlen am 26. Mai und am 1. September 2019 gesucht.

Auf der Vorderseite der Postkarten sind die fünf neuen Kampagnenbotschafterinnen und -botschafter zu sehen: Angelika Hacker, Marie Michael und Bettina Schröter (gemeinsam), Ronny Rhinow und Elias Schimmer. Ausgewählt wurden sie im Rahmen eines Fotowettbewerbs, bei dem sie mit ihren Wahlhelfererfahrungen sowie ihrer Wertschätzung für freie Wahlen und eine aktive Demokratie überzeugten. Die Stadt dankt allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern des Fotowettbewerbs für ihre kreativen Beiträge!

Die Postkarten liegen stadtweit aus: unter anderem in Bürgerbüros, an Hochschulen, in Restaurants, Kinos oder Sportstätten. Zum einen informieren sie über die Wahlhelfertätigkeit allgemein: was Wahlhelfer tun, welche Voraussetzungen sie mitbringen sollen und an wen man sich mit Fragen wenden kann. Andererseits zeigen sie alle Möglichkeiten auf, wie Interessierte sich anmelden können: am besten online unter www.dresden.de/wahlhelfer oder auch per E-Mail an wahlhelfer@dresden.de, telefonisch unter 0351- 4881118, bei der AG Wahlhelfer vor Ort (Theaterstraße 6, 2. Etage, Raum 2|227) oder mit dem Formular direkt auf der Karte.

Wahlhelferin und Wahlhelfer kann jeder werden, der wahlberechtigt ist. Für die Kommunal- und Europawahlen heißt das, dass sie am Wahltag mindestens 18 Jahre alt sein und die deutsche Staatsangehörigkeit oder die eines anderen Mitgliedstaates der Europäischen Union besitzen müssen. Außerdem müssen sie seit mindestens drei Monaten mit Hauptwohnsitz in Dresden gemeldet und dürfen nicht vom Wahlrecht ausgeschlossen sein. Für die Tätigkeit zahlt die Stadt je nach Funktion (Wahlvorsteher, Schriftführer oder Beisitzer) zwischen 35 und 65 Euro pro Wahltag. Wenn an einem Tag mehrere Wahlen stattfinden, wie am 26. Mai, gibt es 30 Euro zusätzlich.

Drucken