Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/2019/03/pm_006.php 08.03.2019 13:29:43 Uhr 22.03.2019 18:33:48 Uhr
04.03.2019

Europa wählt Menschenwürde

Internationale Wochen gegen Rassismus 2019

Von Montag, 11. März 2019, bis zum Samstag, 6. April, finden in der Landeshauptstadt Dresden die diesjährigen Internationalen Wochen gegen Rassismus statt. Ziel ist es, gemeinsam für eine demokratische, weltoffene Gesellschaft und für Menschenwürde einzutreten. Die Internationalen Wochen gegen Rassismus sind Initial, sich solidarisch mit den Opfern von Rassismus zu zeigen und gegen Diskriminierung aktiv zu werden. Dresden beteiligt sich an den Wochen mittlerweile zum vierten Mal. Seit Oktober 2018 kümmert sich das Bürgermeisteramt um die Koordination der Veranstaltung in der Landeshauptstadt. Überwiegend zivilgesellschaftliche Initiativen planen und gestalten inhaltlich die Internationalen Wochen gegen Rassismus in Dresden. Im Vorjahr war Dresden, laut Stiftung der Wochen gegen Rassismus, die Stadt mit den meisten angemeldeten Veranstaltungen bundesweit.

100 Veranstaltungen im Programm

In diesem Jahr gestalten in Dresden rund 60 Vereine, Initiativen, demokratische Parteien sowie städtische Institutionen das Dresdner Programm. Rund 100 Veranstaltungen wie Vorträge, Themen- und Diskussionsabenden, Lesungen, sportlichen Aktivitäten und kulturelle Aktionen finden statt. Zahlreiche Formate, die Begegnung und Austausch ermöglichen, runden das Angebot ab. Die Wochen gegen Rassismus wollen dabei alle Gruppen einer Stadtgesellschaft einbeziehen. Dazu gehören besonders Kinder und Jugendliche, alteingesessene und neu zugewanderte Dresdnerinnen und Dresdner, interessierte Einwohner, Ehrenamtliche, aber auch Menschen, die beruflich mit relevanten Themen zu tun haben.

Vor dem Hintergrund der bevorstehenden Europawahlen lautet das von der Stiftung herausgegebene diesjährige Motto der Internationalen Wochen gegen Rassismus „Europa wählt Menschenwürde“. Ziel ist es insbesondere, rassistischem und diskriminierenden Denken und Handeln ein Europa der Freiheit, der Demokratie und der Menschenrechte entgegenzustellen.

Programmhöhepunkte:

  • Eröffnungsveranstaltung am Montag, 11. März, mit einem Fachvortrag von Dr. Partrice Poutrus zum Thema „Geschichte des Rassismus unter besonderer Berücksichtigung der Situation in Ostdeutschland“
  • Konferenz zum Miteinander in der Stadtgesellschaft, veranstaltet von den Dresdner Spitzenverbänden der Wohlfahrtspflege (Dienstag, 19. März, 16 Uhr Neues Rathaus)
  • Poetry-Slam am Freitag, 5. April, 11 Uhr, Zentralbibliothek, für jüngeres Publikum/Schulklassen
  • Samstag, 6. April, 17 Uhr, Öffentliches Gedenken an Jorge João Gomondai als Abschluss der Wochen gegen Rassismus auf dem Jorge-Gomondai-Platz

Das gesamte Programm (in Deutsch und Englisch) gibt es auf www.dresden.de/iwgr

Historischer Hintergrund

In Deutschland gibt es die Internationalen Wochen gegen Rassismus seit dem Jahr 1994. Bereits 1966 riefen die Vereinten Nationen den „Internationalen Tag zur Überwindung von rassistischer Diskriminierung“ ins Leben. Er soll an die zahlreichen Opfer erinnern, die 1960 bei einem Protest gegen das Apartheitssystem im südafrikanischen Sharpeville blutig niedergeschlagen worden waren. Ab Ende der 1970er Jahre finden zu dieser Zeit jährlich auch die „Internationalen Wochen gegen Rassismus“ statt. Seit 1994 werden diese auch in Deutschland jährlich initiiert, aktuell koordiniert von der Stiftung für die Internationalen Wochen gegen Rassismus.

Drucken