Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/2019/02/pm_081.php 25.02.2019 14:45:12 Uhr 20.05.2019 09:53:43 Uhr
25.02.2019

Wahl des Integrations- und Ausländerbeirats nun ausschließlich per Briefwahl

Ab Mitte Juli erhalten die Wahlberechtigten die Briefwahlunterlagen zugeschickt

Am 24. Januar 2019 hat der Dresdner Stadtrat die neue Wahlordnung zur Wahl des Integrations- und Ausländerbeirats beschlossen. Diese wurde am 7. Februar im „Dresdner Amtsblatt“ bekannt gemacht und trat dann am 8. Februar in Kraft. Neu ist vor allem, dass die Wahl ausschließlich als Briefwahl durchgeführt wird. Sie findet ein nächstes Mal im September dieses Jahres statt. Ab Mitte Juli erhalten alle Wahlberechtigten die Briefwahlunterlagen zugeschickt. Kandidatinnen und Kandidaten müssen die notwendigen Unterlagen bereits bis Ende Juni in der Stadtverwaltung einreichen. Kandidieren können alle ausländischen Personen, die volljährig sind, sich seit mindestens einem Jahr in der Bundesrepublik rechtmäßig aufhalten und seit drei Monaten in Dresden ihren Hauptwohnsitz haben.

Der Integrations- und Ausländerbeirat ist für fünf Jahre gewählt. Er besteht aus zwanzig Personen, von denen elf einen Migrationshintergrund haben. Die anderen neun kommen aus dem Stadtrat. Ein neu gedrucktes Faltblatt mit dem Titel „Integrations- und Ausländerbeirat“ informiert über Aufgaben und Mitglieder. Es ist im Bürgeramt, Theaterstraße 11, allen Bürgerbüros und im Büro der Integrations- und Ausländerbeauftragten, Dr.-Külz-Ring 19, kostenlos erhältlich. Zusätzlich ist es im Internet unter www.dresden.de/auslaenderbeirat bei Aufgaben nachzulesen. Auf diesen Seiten ist auch die neue Wahlordnung zu finden, außerdem Informationen in anderen Sprachen.

Unter den elf Mitgliedern des Integrations- und Ausländerbeirats mit Migrationshintergrund gibt es bisher nur zwei Frauen. Personen aus Syrien, Irak, Iran, Afghanistan, der Türkei, Indien, Eritrea und Somalia oder anderen afrikanischen Ländern sind bisher nicht im Beirat vertreten. Daher sind für die Neuwahl im September Kandidaturen von Frauen und von Personen aus den genannten Ländern sehr willkommen.

Der Integrations-und Ausländerbeirat berät den Stadtrat und den Oberbürgermeister. Der Beirat arbeitet unabhängig, weisungsfrei und ehrenamtlich. Als Interessenvertretung können seine Mitglieder helfen, die bisher in Dresden bestehenden Lebensbedingungen für Menschen mit Migrationshintergrund zu verändern. Hauptziel des Beirats ist es, ein friedliches Zusammenleben zwischen allen Menschen in Dresden zu fördern.

Die Sitzungen des Integrations- und Ausländerbeirats sind öffentlich. Die nächste findet am Mittwoch, 20. März, 17 Uhr, im Neuen Rathaus, Dr.-Külz-Ring 19, 1. Etage, Beratungsraum 200, statt. Wer die Arbeit des Beirats kennenlernen möchte, ist herzlich dazu eingeladen. Die Tagesordnung wird zuvor im Internet unter ratsinfo.dresden.de veröffentlicht.

Drucken