Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/2019/01/pm_013.php 14.01.2019 10:59:31 Uhr 22.03.2019 10:22:33 Uhr
07.01.2019

Barrierefreie Haltestelle für Kesselsdorfer Straße

Linien 1, 6, 7, 12 und 61 fahren Umleitung, Linie 42 bleibt zusätzlich im Einsatz

Gemeinsame Presseinformation mit der DVB AG

Am Montag, 14. Januar 2019, 4 Uhr beginnen die Bauarbeiten auf der unteren Kesselsdorfer Straße. Gemeinsam mit den Dresdner Verkehrsbetrieben (DVB) sowie Versorgungsunternehmen baut die Stadt Dresden eine barrierefreie Zentralhaltestelle und den vom Stadtrat beschlossenen neuen Fußgängerboulevard.

„Die barrierefreie Zentralhaltestelle auf der Kesselsdorfer Straße erhält auf beiden Seiten eine optisch gefällige Überdachung mit einer Gesamtlänge von 51 Metern. Dazu kommen moderne Fahrgastunterstände, Sitzgelegenheiten, Fahrscheinautomaten sowie elektronische Abfahrtstafeln. Durch den Umbau zum autofreien Fußgängerboulevard wird der Zugang zum umweltfreundlichen ÖPNV dort für die Dresdner und ihre Gäste viel einfacher und attraktiver“, sagt Baubürgermeister Raul Schmidt-Lamontain.

Die Änderung der Verkehrsführung erläutert der Leiter des Dresdner Straßen- und Tiefbauamtes Prof. Reinhard Koettnitz wie folgt: „Autofahrer werden dauerhaft über Wernerstraße und Löbtauer Straße geleitet. Damit lässt sich ein ständiger Unfallschwerpunkt entschärfen. Im Jahr 2017 gab es im Bereich der unteren Kesselsdorfer Straße acht Zusammenstöße mit Straßenbahnen. Das ist der höchste Wert im DVB-Liniennetz. Auch Fahrgäste oder querende Fußgänger wurden an der alten Station oft verletzt.“

DVB-Vorstand Andreas Hemmersbach fügt hinzu: „Mit werktäglich 29 600 ein- und aussteigenden Fahrgästen ist die „Tharandter Straße“ mit Abstand unsere bedeutendste Haltestelle im Dresdner Westen und liegt im Gesamtnetz nach Pirnaischer Platz, Postplatz und dem Hauptbahnhof auf Platz vier. Auch nach dem Umbau sollen dort die Straßenbahnlinien 6, 7 und 12 sowie die Buslinien 61, 63 und 90 halten.“

Vom Montag, 14. Januar bis voraussichtlich September 2019 sind folgende Umleitungen der Straßenbahn- und Buslinien nötig:

  • Linie 1 Veränderte Linienführung. Fährt von Prohlis planmäßig bis Postplatz und dann weiter über Freiberger Straße bis zur Haltestelle „Saxoniastraße“.
  • Linie 6 Verkürzte Linienführung. Verkehrt von Niedersedlitz planmäßig über Albertplatz bis Bahnhof Mitte und fährt von dort weiter zum Postplatz.
  • Linie 7 Umleitung zwischen Ammonstraße und Amalie-Dietrich-Platz über Bahnhof Mitte, Löbtauer Straße, Pennricher Straße und Hebbelplatz
    Linie 12 Fährt zwischen Postplatz und Leutewitz über Schweriner Straße, Bahnhof Mitte und Hamburger Straße. Ab Postplatz ersetzt sie die Linie 1.
  • Linie 42 Ist zusätzlich im Einsatz. Verkehrt von Gorbitz über Julius-Vahlteich-Straße, Kesselsdorfer Straße und Rudolf-Renner-Straße nach Leutewitz.
  • EV 7 Ersatzverkehr als Ringverkehr. Fährt von Wölfnitz über Kesselsdorfer Straße, Wernerstraße, zur Freiberger Straße und weiter über Haltestelle „Saxoniastraße“, Ebertplatz, Reisewitzer Straße, Wernerstraße und Kesselsdorfer Straße zurück nach Wölfnitz.
  • Linie 61 Endet von Bühlau kommend in Löbtau am Ebertplatz.
  • Linie 63 Umleitung Richtung Löbtau ab Tharandter Straße über Reisewitzer Straße.
  • Linie 90 Die Buslinie wird von Gompitz kommend über Löbtauer Straße bis zum Bahnhof Mitter verlängert.

Ab Montag, 7. Januar 2019 gibt es auf der Freiberger Straße in Höhe Saxoniastraße eine Bauweiche. Sie sichert den Straßenbahnverkehr mit Zweirichtungsfahrzeugen auch während der sich dann anschließenden Bauarbeiten auf der Kesselsdorfer Straße. Fahrgäste, die aus dem Stadtzentrum nach Löbtau fahren möchten, können so bis kurz vor die Kreuzung Kesselsdorfer Straße/Tharandter Straße mitfahren.

Am Montag, 14. Januar 2019 beginnt der Ausbau der alten Straßenbahngleise auf der Kesselsdorfer Straße zwischen Tharandter Straße und Poststraße sowie die Demontage sämtlicher Fahrleitungsanlagen bis zur Bünaustraße. Dann können auch keine Autos mehr über den unteren Teil der Kesselsdorfer Straße fahren. Die Rekonstruktion des Verkehrszuges mit Neuordnung aller unterirdischen Versorgungsleitungen erfolgt in insgesamt neun unterschiedlichen Bauphasen. Auf der Kesselsdorfer Straße entsteht ein neuer Gleisabzweig in die schon fertige Löbtauer Straße. Für die Stromversorgung der Straßenbahn werden 15 Fahrleitungsmasten aus Stahl aufgestellt. Bis Ende September 2019 soll der Bau des rund 350 Meter langen Fußgängerboulevards mit Zentralhaltestelle fertig sein und die Straßenbahn wieder fahren können. Die Erreichbarkeit des Einkaufscenters und der Geschäfte während der Bauzeit wird laufend mit den Inhabern abgestimmt.

An der Kesselsdorfer Straße Ecke Gröbelstraße steht ein Infocontainer. Anwohner und Gewerbetreibende erreichen dort immer mittwochs von 16 bis 18 Uhr für ihre Fragen zum Projekt oder zum Ablauf einen Vertreter der Bauleitung. Alternativ lassen sich Fragen und Hinweise auch per Mail an service@dvbag.de senden.

Die Bauarbeiten begannen bereits am 18. Juni 2018 mit Erneuerungen auf der südlichen Löbtauer Straße. Die Umgestaltung der Kesselsdorfer Straße ist Bestandteil des aktuellen städtischen Projektes „Stadtbahn Dresden 2020“, das eine moderne Straßenbahnverbindung zwischen Löbtau und Strehlen vorsieht und die überlastete Buslinie 61 stufenweise ablösen soll. Die Kosten für den Bauabschnitt am Knotenpunkt Kesselsdorfer Straße / Löbtauer Straße belaufen sich auf insgesamt 6,3 Millionen Euro.

Drucken