Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/2018/10/pm_079.php 24.10.2018 11:46:39 Uhr 15.11.2018 21:12:12 Uhr
24.10.2018

Neue Broschüre mit Kontakten zu Selbsthilfegruppen

Städtischer Wegweiser führt zu über 160 Dresdner Gruppen

Die Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen (KISS) im Dresdner Sozialamt hat die städtische Broschüre „Selbsthilfe – Wegweiser zu gesundheitlichen und sozialen Gruppen“ neu aufgelegt. Die Publikation erscheint bereits in achter aktualisierter Auflage und wurde in 6 000 Exemplaren hergestellt. Auf 60 Seiten versammelt sie über 160 Dresdner Gruppen mit Profil und Erreichbarkeit, geordnet nach gesundheitlichen und sozialen Themen. Ein Stichwortverzeichnis im Anhang erleichtert die Suche zusätzlich. Auch Angehörige finden Treffs. Ergänzend enthält das Heft viele nützliche Informationen rund um das Thema Selbsthilfe, beantwortet Fragen zur Arbeitsweise der Gruppen und klärt auf, wo sie Unterstützung finden.

Der Selbsthilfe-Wegweiser liegt ab sofort kostenlos in den Informationsstellen der Bürgerbüros, Stadtbezirksämter, Rathäuser und Ortschaften aus. Zusätzlich wird er über die Sozialdienste in den Dresdner Krankenhäusern angeboten. Selbstverständlich hält die Stadt auch Online-Informationen bereit. Unter www.dresden.de/selbsthilfe gibt es nicht nur die Broschüre zum Herunterladen, sondern ebenso eine aktuelle Datenbank zum Recherchieren in der lokalen Selbsthilfegruppen-Landschaft. Weil jedoch nicht alle tatsächlich bestehenden Gruppen eine Veröffentlichung wünschen, lohnt sich immer auch eine persönliche Beratung bei den Mitarbeiterinnen der KISS – erreichbar per E-Mail kiss@dresden.de, per Telefon 0351-2061985 oder direkt in der Ehrlichstraße 3, Zugang über Freiberger Straße 18.

In Dresden gibt es derzeit mehr als 240 Selbsthilfegruppen mit insgesamt einigen tausend Mitgliedern. Mit einer chronischen Krankheit leben, Abhängigkeiten überwinden, den Alltag nach einem Unfall bewältigen oder Trauer verarbeiten – die Gründe, sich zusammenzufinden und aktiv zu werden, können unterschiedlich sein. Vorübergehend oder längerfristig schließen sich in Selbsthilfegruppen Menschen mit gesundheitlichen, seelischen oder sozialen Problemen zusammen. Gemeinsam mit anderen wollen sie ihre Lebenssituation besser bewältigen. Freiwilligkeit, Gleichberechtigung und Selbstbestimmung sind die grundlegenden Prinzipien der Selbsthilfegruppen-Arbeit. Die daraus erwachsenden Möglichkeiten entdecken zunehmend auch jüngere Frauen und Männer für sich.

KISS, die städtische Kontakt- und Informationsstelle für Selbsthilfegruppen, unterstützt die Gruppen bei der Organisation ihrer Treffen, stellt insbesondere Räume zur Verfügung, hilft bei Neugründungen und vermittelt Kontakte. Die Mitarbeiterinnen kennen sich nicht nur bestens in der Dresdner Selbsthilfelandschaft aus, sie halten auch überregionale Verbindungen und sorgen für Information und Sensibilisierung der Öffentlichkeit zu den verschiedenen Anliegen. So lädt die KISS aller zwei Jahre zum Dresdner Selbsthilfetag ein, das nächste Mal im Jahr 2020.

Drucken