Landeshauptstadt Dresden - www.dresden.de

https://www.dresden.de/de/rathaus/aktuelles/pressemitteilungen/2018/10/pm_078.php 29.10.2018 08:40:53 Uhr 15.11.2018 21:12:07 Uhr
23.10.2018

Ein großes Dankeschön an alle

Evakuierung war gut vorbereitet – alle sind froh, dass sie nicht nötig war

15 700 Dresdnerinnen und Dresdner atmeten gestern Nachmittag auf. Die für heute, Dienstag, 23. Oktober, geplante Evakuierung wurde aufgehoben. Die Menschen mussten ihre Wohnungen nicht verlassen. Der vermeintliche Blindgänger hatte sich als altes gusseisernes Rohr entpuppt.

Oberbürgermeister Dirk Hilbert: „Ich bin erleichtert und froh, dass keine Fliegerbombe gefunden wurde. Der Aufwand war nicht gering, aber die Vorbereitungen waren richtig. Gemeinsam mit der Polizei würden wir jederzeit wieder so handeln. Die Bürgerinnen und Bürger Tage vorher darauf vorzubereiten, haben Hektik und Stress vermieden. Wir waren sehr gut vorbereitet und ich bedanke mich bei allen Dresdnerinnen und Dresdnern und natürlich allen, die im Dienst waren und zurzeit noch sind. Das war eine professionelle Übung für uns alle.“

Heute sind Mitarbeiter der Landeshauptstadt noch mit letzten Arbeiten in den Notunterkünften beschäftigt. Ab 16 Uhr sind alle betroffenen Schulsporthallen wieder freigeräumt und den jeweiligen Nutzern übergeben.

Das Bürgertelefon der Landeshauptstadt Dresden war von Donnerstag, 18. Oktober, 8 Uhr bis heute, Dienstag, 23. Oktober 2018 in Schichten auch am Wochenende besetzt. Insgesamt gab es über 1 200 Anrufe.

Mehrere hundert Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Landeshauptstadt Dresden aus folgenden Ämtern waren beteiligt: Ordnungsamt, Sozialamt, Schulverwaltungsamt, Eigenbetrieb Kindertageseinrichtungen, Brand- und Katastrophenschutzamt, Straßen- und Tiefbauamt, Presseamt, Amt für Wirtschaftsförderung, Eigenbetrieb Sportstätten, die Stadtbezirksämter Altstadt und Pieschen. Gemeinsam mit der Polizei, der Feuerwehr, den Rettungsdiensten, dem Wasser- und Schifffahrtsamt, der DREWAG Stadtwerke Dresden und den Dresdner Verkehrsbetrieben war das bislang die größte geplante Aktion in Sachsens Landeshauptstadt im Zusammenhang mit einer Bomben-Entschärfung.

Drucken